1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Den Angstgegner überholen

  6. >

Fußball-Landesliga: Brakel hat noch nie gegen Westernkotten gewonnen. Nieheim reist zum Spitzenreiter

Den Angstgegner überholen

Brakel/Nieheim

Zehn Spiele, zehn Siege: Dem FC Nieheim steht an diesem Sonntag eine ganz hohe Hürde bevor. Die Reise geht zum Spitzenreiter der Fußball-Landesliga nach Kaunitz. Die Spvg Brakel empfängt den SuS Westernkotten im Thermo-Glas-Stadion und kann sich in der Tabelle weiter nach oben schieben.

Von Sylvia Rasche

Kevin Koch (rechts) gehört zu dem Brakeler Quintett, das Trainer Haydar Özdemir an diesem Sonntag wieder zur Verfügung hat. Die Nethestädtern wollen ihre gute Form unter Beweis stellen und endlich auch mal gegen Westernkotten die Punkte am Platz behalten. Foto: Sylvia Rasche

Spvg Brakel - SuS Westernkotten. Das ist die große Chance der Brakeler. Zwar liegt der SuS Westernkotten in der Tabelle vier Plätze vor den Nethestädtern, hat aber nur einen Zähler mehr auf dem Konto. Mit einem Sieg könnte Brakel also vorbeiziehen und sich endgültig im Mittelfeld der Liga festsetzen. Doch ausgerechnet der SuS scheint eine Art Angstgegner der Rot-schwarzen zu sein. In fünf Aufeinandertreffen haben die Brakeler bisher keinen einzigen Sieg eingefahren. Im Gegenteil: Abgesehen von einem torlosen Remis setzte es vier hohe Niederlagen. „Diese Serie wollen wir am Sonntag beenden und endlich mal gegen Westernkotten gewinnen“, sagt Brakels Trainer Haydar Özdemir. Dafür stehen ihm im Vergleich zum Vorsonntag, als er die Partie mit elf Akteuren durchspielen ließ, wieder mehr Alternativen zur Verfügung. Tim Rüther, Raphael Polczyk und Lars Koch sind wieder gesund, Rico Brandl, der privat verhindert war, ist ebenso wieder an Bord wie Urlauber Kevin Koch. „Das sind fünf Spieler mehr als vor einer Woche“, freut sich Özdemir, der wieder mehr Wert auf das Spielerische legen will. „Wir sind zuletzt viel über den Kampf gekommen und haben mit langen Bällen agiert“, so der Coach, der die drei Punkte nicht zuletzt auch aus psychologischen Gesichtspunkten gerne auf seinem Konto sehen würde. „Für unser junges Team ist es leichter, wenn wir im gesicherten Mittelfeld stehen“, betont er. Trotz der Umstellung auf die Winterzeit, bleibt es im Brakel beim späten Anstoß um 15.30 Uhr.

Jetzt Angebot wählen und direkt weiterlesen!

ANZEIGE