1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Die Gier auf Punkte ist groß

  6. >

Fußball-Landesliga: Spvg Brakel und FC Nieheim sind heiß gelaufen – mit Kommentar

Die Gier auf Punkte ist groß

Brakel/Nieheim

In der Fußball-Landesliga wollen die Spvg Brakel und der FC Nieheim an diesem Sonntag die ersten drei Punkte im neuen Jahr holen.

Von Jürgen Drüke

Einsatz: Tobias Puhl (Mitte), hier gegen den SV Eidinghausen, will mit dem FC Nieheim den ersten Dreier 2022 in Bad Oeynhausen holen. Foto: Sylvia Rasche

Der FC Nieheim und die Spvg Brakel sind heiß auf den ersten Dreier im Jahr 2022. Nach dem Fehlstart und dem 0:3 auf eigenem Platz gegen den TuS Dornberg sind die Weberstädter an diesem Sonntag beim FC Bad Oeynhausen auf Wiedergutmachung aus. Die ­Nethestädter bestreiten hingegen erst ihre erste Partie 2022: Gegen den SC RW Maaslingen ist die Heimaufgabe nicht leicht.

Özdemir zuversichtlich

Spvg Brakel – SC RW Maaslingen. „Eine gute Vorbereitung liegt hinter uns. Seit dem 6. Januar haben wir uns auf den zweiten Saisonteil vorbereitet“, blickt Trainer Haydar Özdemir zurück. In den ersten zwei Wochen sei viermal und in den zweiten zwei Wochen dreimal trainiert worden. Hinzu gesellten sich drei Testspiele: 6:1 siegten die Rot-Schwarzen beim SV Wewer und 4:3 bei der DJK Maastbruch. Vor einer Woche stand eine 0:5-Niederlage beim SC Delbrück. „Die Delbrücker sind Zweiter der Westfalenliga. Wir haben auch gegen diesen Gegner gute Chancen herausgespielt“, betont Özdemir. Gegen die beiden Paderborner Bezirksligisten Wewer und Maastbruch sei sein Team sehr kompakt und geschlossen aufgetreten. „Gegen Maaslingen erwartet uns eine schwere Aufgabe“, weiß der Coach um die Kompaktheit, Schnelligkeit und Torgefährlichkeit des Tabellenvierten. Die Brakeler, die nach dem Rückzug des VfL Holsen gerade einmal vier von insgesamt 20 Punkten geholt haben, wollen auf eigenem Kunstrasen die Weichen auf Sieg stellen. „Die Mannschaft hat sich das ganz fest vorgenommen. Es gilt natürlich den schlechten Start der Hinrunde zu vermeiden, als wir erst im fünften Spiel den ersten Punkt holen konnten.“ Das Auftaktprogramm 2022 hat es in sich: Nach dem Spiel gegen den Vierten Masslingen geht es eine Woche später auf heimischem Terrain gegen den Dritten Neuenbeken und wiederum nur sieben Tage später am Sonntag, 20. Februar, gegen den Spitzenreiter FC Kaunitz. „Im Blick zurück auf die ersten Partien in die Spielzeit relativiert sich unser schwacher Auftakt, denn wir haben durchweg gegen Teams Federn lassen, die sich zu Spitzenteams gemausert haben“, sagt Özdemir. Nun wollen es die Rot-Schwarzen besser machen. „Wir sind eine gestandene Landesligamannschaft und werfen auch die Erfahrung in die Waagschale“, hebt Özdemir hervor. Fehlen werden beim Tabellenachten Dominik Kling aufgrund der fünften gelben Karte sowie die noch verletzten Akteure Torben Vogt, Rico Brandl und Philipp Werner. Der Anpfiff erfolgt an diesem Sonntag um 15.30 Uhr.

Tipp: 2:1

Chrsitopher Kleine (links) greift mit der Spvg Brakel an. Foto: Sylvia Rasche

Konzentriert vor Tor

FC Bad Oeynhausen – FC Nieheim. Weit über eine Stunde hinaus die bessere Mannschaft. Trotzdem stand der FC Nieheim am vergangenen Sonntag gegen den TuS Dornberg mit leeren Händen da. „Wir müssen vor dem Tor wesentlich konzentrierter agieren“, stellt Heiko Bonan fest. Der Ex-Profi macht seiner Mannschaft in Sachen Einstellung überhaupt keinen Vorwurf. „Es war der typische Verlauf für eine Partie, in der die eine Mannschaft ihre Chancen nicht nutzt und die andere Mannschaft das gnadenlos ausgenutzt.“ Konzentriert, kompakt, konterstark und schnell – so will der Tabellensechste (22 Punkte) beim aktuell Zwölften FC Bad Oeynhausen (15 Punkte) auftreten. Die Vorgaben seien gegen Dornberg umgesetzt worden. Daran wird der FC in der Kur­stadt wieder anknüpfen. „Bezogen auf die Leistung sind wir gut gestartet. Jetzt sollte auch das Ergebnis stimmen“, hofft Bonan. Seit dem 4. Januar haben sich die Nieheimer auf die zweite Saisonhälfte vorbereitet. Stürmer Pascal Hannibal plagen Magen- und Darmprobleme. Der Anpfiff erfolgt an diesem Sonntag um 15 Uhr.

Tipp: 1:3

Ein Kommentar von Jürgen Drüke

Trainieren, laufen, schwitzen in Zeiten von Corona und der sich rasant verbreitenden Variante Omikron. Der Amateursport wird seit mehr als zwei Jahren auf eine harte Probe gestellt. Lockdowns, Saisonabbrüche, Wiedereinstiege unter sich immer wieder verändernden und penibel einzuhaltenden Corona-Regeln. Wie lange reicht der Atem in diesem Marathon noch?

Vereine, Vorstände und Mitglieder zeigen beharrlich Flagge und freuen sich über jeden kleinen Schritt zurück in die vermeintliche Normalität. Wie sieht die Welt des Amateursports aus, wenn das Virus Covid-19 dann endlich wie eine Grippe oder Erkältung in Erscheinung tritt und behandelt werden kann?

An diesem Sonntag gehen die drei ranghöchsten Fußballteams des Kreises Höxter in die Offensive. Die Frauen des SV Bökendorf in der Westfalenliga sowie die Seniorenkicker der Spvg Brakel und des FC Nieheim in der Landesliga. Seit Anfang Januar befinden sie sich in der Vorbereitung. Es ist den Trainern der drei Mannschaften anzumerken, wie sehr sich auf die sportlichen Wettbewerbe vor Zuschauern freuen. Die Kreisligafußballer wollen in einigen Wochen ebenfalls wieder um Punkte spielen.

Durchhalte-, Stehvermögen und viel Kondition waren in den vergangenen 24 Monaten gefordert. Die ehrenamtlichen Kräfte in den Vorständen haben sich eine zusätzliche Disziplin auferlegt – Überzeugungsarbeit als Marathon.

Hoffentlich dürfen sie nun ganz schnell alle gemeinsam über die Ziellinie laufen und sich feiern lassen. Hoffentlich werden alle den Marathon ohne Blessuren, Verletzungen und Verluste überstehen. Hoffentlich ist das Ziel nicht mehr weit. Das wäre der größte Sieg in dieser schweren Zeit.

Startseite
ANZEIGE