1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Im Rücken zwickt‘s: erste Niederlage

  6. >

2. Tennis-Bundesliga: TP Versmold verliert nach 3:3 in den Einzeln 3:6 bei BW Berlin

Im Rücken zwickt‘s: erste Niederlage

Versmold

3:3 hieß es nach den Einzeln, aber Blau-Weiß Berlins starke Doppel haben Tennispark Versmold im Spitzenspiel der 2. Bundesliga Nord vom Tabellenthron verdrängt: Mit der ersten Saisonniederlage (3:6) musste der Aufsteiger die Pole Position der Tabelle dem anderen Berliner Vertreter SC Charlottenburg überlassen.

Von Gunnar Feicht

Tayisiya Morderger gewann in Berlin ihr Einzel. Foto: Klaus Münstermann

„Berlin hat an der Spitze vier Ausländerinnen aufgeboten. Trotz dieser extrem hohen Qualität des Gegners - speziell in den Doppeln - hat unser Team gut dagegengehalten. Natürlich ist Enttäuschung da, aber die Leistung war absolut in Ordnung“, sagte Trainer Timo Moos in seinem Fazit.

Versmold erwischte dank der Zwei-Satz-Siege von Tayisiya Morderger und Joelle Steur mit 2:0 einen optimalen Start. Doch auf dem dritten Court der ersten Einzel-Serie hatten sich die Gäste unterdessen bereits ein entscheidendes Handicap eingehandelt: „Yana Morderger hat sich schon im zweiten Aufschlag-spiel den Rücken verknackst. Danach musste sie mit angezogener Handbremse spielen, weil sie auch im Doppel unbedingt gebraucht wurde“, sagte Timo Moos.

Nach dem 2:1-Zwischenstand ging nur noch ein weiterer Zähler an den Tennispark. Katharina Gerlach holte ihn im Spitzeneinzel souverän gegen die Tschechin Jesika Maleckova. Dagegen ging Julyette Steur leer aus, obwohl sie der Russin Valentyna Ivakhnenko im zweiten Satz die ersten beiden Aufschlagspiele abnahm. Charlotte Römer blieb gegen Anna Klasen chancenlos - es hieß 3:3.

Versmold hatte keine personellen Alternativen. Weil Yana Morderger stark angeschlagen war, trennten die Gäste das gewohnte Doppel der Zwillingsschwestern. Tayisiya sollte gemeinsam mit Julyette Steur für eine Überraschung sorgen. Aber Berlins Geschwisterpaar Anna und Charlotte Klasen zeigte, warum es zwischen 2013 und 2015 bei ITF-Turnieren gemeinsam fünf Titel geholt hat. Weil parallel dazu auch das erste Doppel im Schnelldurchgang zum 5:3 an Berlin ging, kam der Kampf von Gerlach/Joelle Steur mit sechs Matchbällen im Champions Tiebreak zu spät.

Ergebnisse: Jesika Maleckova - Katharina Gerlach 4:6/2:6, Seone Mendez - Yana Morderger 6:2/6:4, Valentyna Ivakhnenko - Julyette Steur 6:2/6:4, Martina Colmegna - Tayisiya Morderger 4:6/1:6, Anna Klasen - Charlotte Römer 6:2/6:2, Charlotte Klasen - Joelle Steur 2:6/1:6; Maleckova/Ivakhnenko - Y. Morderger/Römer 6:0/6:3, Mendez/Colmegna - Gerlach/Jo. Steur 6:0/5:7/18:16, A./C. Klasen - Ju. Steur/T. Morderger 6:2/6:1.

Startseite
ANZEIGE