1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Bad Driburg
  6. >
  7. „Chancen eher im Doppel“

  8. >

Tischtennis: Alle drei deutschen Bundesligaspielerinnen des TuS Bad Driburg sind bei den nationalen Titelkämpfen in Chemitz dabei

„Chancen eher im Doppel“

Bad Driburg (WB). Alle drei deutschen Bundesligaspielerinnen des TuS Bad Driburg schlagen an diesem Wochenende bei den nationalen Meisterschaften in Chemnitz auf. Nadine Bollmeier, Sophia Klee und Yuki Tsutsui haben es in das Teilnehmerfeld der besten 32 Tischtennisspielerinnen Deutschlands geschafft.

Sylvia Rasche

Yuki Tsutsui (links) und Sophia Klee ballen die Faust. Beide Youngsters wollen bei den Deutschen Meisterschaften in Chemnitz an ihre starken Leistungen des Vorjahres anknüpfen. Beide sind in allen drei Disziplinen am Start. Foto: Sylvia Rasche

Bollmeier mit großer DM-Erfahrung

Die meiste DM-Erfahrung hat dabei zweifellos Nadine Bollmeier. Sie hat schon 1996 in Bielefeld erstmals bei den nationalen Titelkämpfen der Damen aufgeschlagen und seitdem insgesamt drei Titel im Doppel, eine Silbermedaille im Mixed und 14 Bronze-Medaillen, davon fünf im Einzel, gesammelt. Diesmal geht sie als amtierende Westdeutsche Meisterin ins Rennen und wird alle drei Disziplinen spielen. „Das Teilnehmerfeld ist sehr stark. Wenn es um Medaillenchancen geht, habe ich die eher im Doppel- und Mixed als im Einzel“, meint die 38-Jährige.

Ex-Europameisterin spornt Driburgerin an

Das Damen-Doppel bestreitet sie zusammen mit der zweifachen Doppel-Europameisterin Kristin Lang (DJK Kolbermoor). „Kristin hat mich gefragt, ob wir zusammen spielen wollen, da war ich noch nicht mal qualifiziert. Das war ein zusätzlicher Anreiz, die Quali in Angriff zu nehmen“, freut sich Nadine Bollmeier auf die Doppel-Konkurrenz. Im Mixed bildet sie ein Duo mit dem Dortmunder Zweitligaspieler Erik Bottroff. „Das haben wir bei den Westdeutschen Meisterschaften verabredet“, sagt die Driburgerin, die nicht zuletzt aufgrund ihrer drei DM-Titel als exzellente Doppelspezialistin gilt.

„Im Einzel müsste ich schon eine Sternstunde erwischen, wenn ich weit vorne landen möchte. Ich freue mich auf die Deutschen Meisterschaften und spiele ohne Druck auf“, so Bollmeier.

Klee will ohne Druck aufspielen

Ihre beiden jungen Driburger Teamkolleginnen Sophia Klee und Yuki Tsutsui haben bei den nationalen Titelkämpfen ebenfalls schon für Schlagzeigen gesorgt. Klee sicherte sich vor drei Jahren völlig überraschend Bronze im Doppel. 2019 erreichten beide das Viertelfinale im Einzel.

„Ich habe zuletzt nicht so gut gespielt und will in Chemnitz wieder an mein eigentliches Niveau anknüpfen“, blickt die amtierende Deutsche Jugendmeisterin Sophia Klee voraus. Trotzdem möchte sie locker an die Sache herangehen. Im Doppel schlägt die 16-Jährige an der Seite von Langstadts Janina Kämmerer auf, im Mixed zusammen mit dem Fuldaer Bundesligaspieler Fan Bo Meng.

Tsutsui spielt mit Titelverteidigerin

Yuki Tsutsui nimmt ebenfalls alle drei Konkurrenzen in Angriff. „Dabei wird es schwerer als im vergangenen Jahr, es sind nur noch 32 statt vorher 48 Spielerinnen qualifiziert. Damit ist das Feld noch stärker“, betont die 19-Jährige. Im Doppel spielt sie zusammen mit ihrer ehemaligen Jugend-Nationalmannschaftskollegin Franziska Schreiner (TV Hofstetten). Schreiner geht übrigens als amtierende Meisterin ins Rennen. Sie holte vor einem Jahr den Titel an der Seite der Ex-Driburgerin Nina Mittelham. „Ich glaube, dass wir ganz gut eingespielt sind“, rechnet sich Yuki Tsutsui hier die größeren Chancen aus. Im Mixed bildet sie zusammen mit dem Kölner Zweitliga-Spieler Gianluca Walther ein Duo.

Zuschauer-Infos: Die Titelkämpfe starten am Samstag um 10 Uhr mit dem Mixed, ab 10.45 Uhr wird Doppel gespielt, ab 11.45 Uhr Einzel. Am Sonntag geht es ab 10 Uhr mit den Halbfinals weiter. Live-Ergebnisse und auch einen Live-Stream gibt es im Internet unter www.tischtennis.de

Eerland und DeNutte in Doha

In den Niederlanden werden am Wochenende ebenfalls die nationalen Meister ausgespielt – allerdings ohne Britt Eerland. Die Driburger Spitzenspielerin, die 2016 den Titel gewann und im vergangenen Jahr Zweite wurde, spielt ab Dienstag bei den Qatar-Open in Doha und macht sich bereits am Wochenende auf den Weg dorthin. Ebenfalls in Doha dabei ist Sarah DeNutte, die vor zwei Wochen ihren achten Luxemburger Einzel-Titel gewonnen hatte!

Startseite
ANZEIGE