1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Bad Driburg
  6. >
  7. DeNutte feiert den achten Titel

  8. >

Tischtennis: Bad Driburger Bundesligaspielerinnen im Dauereinsatz

DeNutte feiert den achten Titel

Bad Driburg (WB). Gold in Luxemburg, Silber in Deutschland und das Viertelfinale in Portugal. Die Bad Driburger Tischtennis-Bundesligaspielerinnen Sarah DeNutte, Sophia Klee und Britt Eerland sind eine Woche vor dem Bundesliga-Gipfel in Berlin erfolgreich unterwegs und haben alle drei auch noch vor dem Topspiel am Sonntag in der Hauptstadt weitere internationale Termine.

Sylvia Rasche

Sarah DeNutte ballt die Siegerfaust: Zum achten Mal hat sich die Bad Driburgerin den Meistertitel in Luxemburg gesichert! Foto: Sylvia Rasche

Luxemburger Meisterschaften: Siebenmal hatte Sarah DeNutte den Einzel-Titel bei den Luxemburger Meisterschaften schon gewonnen. Seit diesem Sonntag darf sie sich achtfache Luxemburger Einzelmeisterin nennen. Die letzten sieben Titel holte sie dabei sogar in Serie und unterstrich damit ihre Ausnahmeposition. Direkt von den Portugal Open (siehe unten) reiste DeNutte zu den nationalen Meisterschaften in ihre Heimat und ging dabei in allen drei Disziplinen an den Tisch. Im Einzel musste die Favoritin im Halbfinale gegen Julie Poncin den einzigen Satzverlust des Turniers hinnehmen. Im Endspiel besiegte sie ihre langjährige Doppelpartnerin Tessy Gonderinger in vier Durchgängen. Im Doppel waren DeNutte und Gonderinger ebenfalls als Favoriten ins Rennen gegangen und wurden dieser Rolle mit dem Titelgewinn gerecht.

Im Vorjahr hatte die Bad Driburgerin sogar alle drei Goldmedaillen mit nach Hause gebracht. Diesesmal gab es hier Bronze an der Seite von Luka Mladenovic.

Sophia Klee (links) ist zum dritten Mal in Folge Zweite beim Top-12-Rangistenturnier geworden. Es siegte Naomi Pranjkovic aus Bayern (Mitte). Silber holte Leonie Berger. Foto:

Deutsches Ranglistenfinale Top-12: Zum dritten Mal in Folge hat die dreifache deutsche Jugendmeisterin Sophia Klee beim Top-12-Ranglistenfinale der Mädchen Platz zwei belegt. Dabei war die Driburgerin als große Favoritin in das Turnier gegangen. „Diese Rolle ist nicht einfach. Sophia hat sich zu viel Druck gemacht“, bringt es Vater Jürgen Klee auf den Punkt. Am Ende der beiden langen Turniertage, an dem jede der zwölf Spielerinnen im Ranglistensystem elf Einzel bestreiten musste, lag das Top-Trio mit je 9:2-Siegen gleichauf. Das Satzverhältnis sprach schließlich für die Bayerin Naomi Pranjkovic als Siegerin. Sogar die Bälle mussten ausgezählt werden, um Platz zwei und drei zu vergeben. Hier hatte Sophia Klee einen knappen Vorsprung vor der Düsseldorferin Leonie Berger. Gegen Ranglistensiegerin Pranjkovic hatte Klee übrigens gewonnen. Niederlagen musste sie gegen Berger und ihre hessische Landeskollegin Tingzhuo Li, die auf Platz vier landete, einstecken.

Schon in dieser Woche geht es für die Gymnasiastin mit einem internationalen Einsatz in Schweden weiter.

Portugal Open: Die starken Auftritte der Driburger Spitzenspielerin Britt Eerland gehen auch in Portugal weiter. Sie hat sich im Damen-Einzel bis ins Viertfinale vorgespielt und ist dort erst von der Weltranglisten-Neunten, der topgesetzten Japanerin Kasumi Ishikawa, knapp ausgebremst worden. Den ersten Satz gewann Eerland gegen die große Favoritin sogar, verlor dann zwei Sätze recht deutlich und die letzten zwei Durchgänge jeweils mit 11:13 in der Verlängerung.

Zuvor hatte sie die Rumänin Arina Singeorzan, die Weißrussin Daria Trigolos und die Inderin Manika Batra auf dem Weg ins Viertelfinale bezwungen.

Sarah DeNutte, die ebenfalls direkt im Hauptfeld gesetzt war, besiegte in Runde eins die Französin Audry Zarif in sieben Sätzen und traf schon in der zweiten Runde auf die Japanerin Miyu Kato, die später Bronze gewinnen sollte. Direkt aus Lissabon reiste DeNutte zu den Luxemburger Meisterschaften an.

Eine Ruhepause gönnen sich die beiden Driburgerinnen auf der Jagd nach Weltranglistenpunkten auch weiterhin nicht. Britt Eerland und Sarah DeNutte sind ab Dienstag in Budapest bei den Ungarn-Open am Start. Dort müssen beide in die Qualifikation.

Startseite
ANZEIGE