1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Bad-driburg
  6. >
  7. „Ein heißer Ritt“

  8. >

Tischtennis: Tischtennis-Bundesligist TuS Bad Driburg erwartet am Samstag die TTG Bingen

„Ein heißer Ritt“

Bad Driburg (WB). Das wird ein hartes Stück Arbeit: Tischtennis-Bundesligist TuS Bad Driburg erwartet an diesem Samstag die TTG Bingen und möchte seine beeindruckende Siegesserie gegen die Rheinhessen am liebsten fortsetzen.

Sylvia Rasche

Jugendmeisterin Sophia Klee hat im Hinspiel in Bingen den Siegpunkt für Driburg erspielt. Foto: Sylvia Rasche

Doch das ist leichter gesagt als getan. Die Gäste sind aktuell zwar nur Tabellenfünfter und haben mit 7:9 Zählern ein leicht negatives Punktekonto, dürften aber mit ihrer besten Formation in Bad Driburg antreten und sind daher sehr gefährlich. „Das wird ein heißer Ritt“, meint TuS-Manager Franz-Josef Lingens. Er war in dieser Woche als Zuschauer bei den German Open in Magdeburg und hat sich vor Ort von der glänzenden Form der Bingener Spitzenspielerin Amy Wang überzeugt. Die junge Amerikanerin war bis vor einigen Monaten die Nummer eins der U18-Weltrangliste und hat in Berlin die amtierende Europameisterin Yu Fu aus Portugal besiegt. „Das muss man erst mal schaffen“, sagt Lingens.

Im Hinspiel in Bingen war die Amerikanerin, die nur drei der bisherigen Saisonspiele für die TTG bestritten hat, ebenfalls dabei. Damals kassierte sie eine knappe Niederlage gegen die Driburgerin Sarah DeNutte und besiegte Britt Eerland, die sich allerdings im Spielverlauf verletzt hatte. „In jedem Fall werden es spannende Partien“, verspricht Lingens. Neben Wang schlägt im oberen Paarkreuz die deutsche Nationalspielerin Chantal Mantz, ehemalige U21-Einzel-Europameisterin, auf. Sie besiegte im Hinspiel DeNutte, unterlag aber Eerland.

Die beiden Driburgerinnen haben stressige Tage hinter sich. Nach der enttäuschenden Olympia-Qualifikation ging es für sie direkt weiter zu den German Open und nun ins nächste Bundesligaspiel. „Beide sind Voll-Profis. Die schaffen so ein Pensum. Allerdings nagt die verpasste Olympia-Chance schon an den beiden“, weiß Lingens.

Im unteren Paarkreuz stehen alle drei Driburgerinnen zur Verfügung. Wie gespielt wird, soll erst am Samstag vor Ort entschieden werden. Nadine Bollmeier meldete sich bei den Westdeutschen Meisterschaften aus ihrer dreimonatigen Verletzungspause erfolgreich zurück. Die beiden Youngsters Sophia Klee und Yuki Tsutsui durften bei den German Open aufschlagen.

Bingen bietet im unteren Paarkreuz die deutsche Nationalspielerin Wan Yuan auf, die meistens die Spitzeneinzel absolviert, aber nach unten rückt, wenn Amy Wang mit dabei ist. Dazu kommt die italienische Landesmeisterin Giorgia Piccolin.

„Wir wollen unsere Serie fortsetzen. Aber gegen Bingen sind alle Spiele offen. Ich würde die Chance auf 50:50 taxieren“, sagt Lingens. „Für die Zuschauer also das ideale Spiel“, fügt er hinzu. Schon das Hinspiel war ein echter Krimi. Driburg erwischte einen Traumstart, führte schnell mit 5:0 und musste dann zusehen, wie Bingen Spiel um Spiel aufholte. Erst im allerletzten Einzel des Tages sorgte Sophia Klee gegen Piccolin für den knappen Sieg.

Zuschauer-Info: Das Heimspiel findet ausnahmsweise schon am Samstag um 18 Uhr in der Grundschulhalle, Jahnstraße, statt. Bingen bestreitet einen Doppelspieltag und tritt am Sonntag in Anröchte an.

Startseite