1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Bad-driburg
  6. >
  7. Eine ganz enge Kiste

  8. >

Tischtennis: Driburg heute im Play-off-Viertelfinale gegen Busenbach

Eine ganz enge Kiste

Bad Driburg (WB). »Das wird sehr emotional«, sagt Franz-Josef Lingens, Manager des Tischtennis-Bundesligisten TuS Bad Driburg, vor dem Play-off-Viertelfinale gegen den TV Busenbach. An diesem Freitag kann der TuS den Grundstein zum Einzug ins Halbfinale um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft legen.

Sylvia Rasche

Driburgs Sarah DeNutte hat in dieser Saison schon beide Busenbacher Spitzenspielerinnen besiegt. TuS-Manager Franz-Josef Lingens erwartet im Play-off-Viertelfinale enge Duelle nicht nur im Spitzenpaarkreuz. Foto: Sylvia Rasche

Allerdings tat sich sein Team ausgerechnet gegen Busenbach zuletzt immer sehr schwer. Diese Saison sprang gerade mal ein Unentschieden in eigener Halle heraus. Das reicht auf dem Weg ins Halbfinale wohl kaum. »Der Plan ist, dass wir zu Hause gewinnen und dann Sonntag in Busenbach im Rückspiel nur noch einen Punkt brauchen«, berichtet Lingens.

Busenbach hat als Tabellenvierter der Bundesligasaison einen Punkt mehr auf dem Konto als die Driburger und kommt mit großem Selbstbewusstsein. »Für uns ist die Saison bisher optimal verlaufen«, unterstreicht Busenbachs Teamchefin Jessica Göbel, die selbst fünf Jahre in Bad Driburg gespielt hat. Sie schlägt zusammen mit Tanja Krämer im Spitzenpaarkreuz der Gäste auf. Beide sind amtierende Deutsche Vizemeisterinnen im Damen-Doppel, Krämer zudem noch im Einzel.

Die Ex-Driburgerin Jessica Göbel ist zusammen mit Tanja Krämer Deutsche Vizemeisterin im Doppel. Foto: Sylvia Rasche

Driburgs Sarah DeNutte hat in dieser Saison beide TVB-Topspielerinnen schon einmal geschlagen. Nina Mittelham spielte nur in der Rückrunde oben und verlor beide Partien. Diese vier Topspiele können das Zünglein an der Waage sein. »Das sind alles 50:50-Spiele«, sagt Göbel und wird von TuS-Manager Franz-Josef Lingens bestätigt. »Die Partien sind völlig offen. Wir müssen den Kampf annehmen und dürfen nicht klein beigeben, nur weil Busenbach sehr selbstbewusst auftritt«, hat er seinen Spielerinnen bereits vermittelt. Als moralische Unterstützung wird Nadine Bollmeier erstmals wieder als Coach mit von der Partie sein.

Im unteren Paarkreuz bietet Driburg am Freitag Sophia Klee und Elena Waggermayer auf, am Sonntag wird Waggermayer durch Linda van de Leur-Creemers ersetzt. Busenbach stellt Anastasia Bondavera und Yvonne Kaiser dagegen. »Das untere Paarkreuz entschiedet die Partie«, legt sich Jessica Göbel fest.

In jedem Fall will sich der TuS Bad Driburg eine gute Ausgangsbasis für das Rückspiel am Sonntag verschaffen – und das kann bei der Busenbacher Heimstärke nur ein Sieg sein.

Vor dem Viertelfinale wird es noch zwei Verabschiedungen geben. Nina Mittelham verlässt Driburg nach sechs Jahren Richtung Berlin, Elena Waggermayer war doppelt so lange in Driburg aktiv und spielt nächste Saison in Kiel. »Ich hoffe sehr, dass wir das Halbfinale erreichen und dass es noch nicht unser letztes Heimspiel der Saison ist. Da wir es aber nicht wissen und ich mich bei beiden für ihren Einsatz bedanken will, verabschieden wir sie schon vor dem Viertelfinale«, erklärt Franz-Josef Lingens.

Für die kommende Saison ist sein Kader übrigens komplett. Yan Su hat sich bereit erklärt, weiter als Ersatzspielerin zur Verfügung zu stehen. »Das ist ein Glücksfall. Eine zuverlässige Ersatzfrau zu finden, ist nicht leicht«, ist Lingens diese Sorge schon mal los.

Zuschauer-Info: Das Viertelfnal-Hinspiel beginnt heute Abend um 18.30 Uhr in der Grundschulsporthalle. Das Rückspiel ist Sonntag um 15 Uhr in Busenbach und wird im Liveticker auf www.tischtennis.de übertragen.

Startseite