1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Bad-driburg
  6. >
  7. Kagerbauer: »Heynckes ist der Beste«

  8. >

Vorsitzender des TuS Bad Driburg begrüßt Bayern-Entscheidung

Kagerbauer: »Heynckes ist der Beste«

Bad Driburg  (WB/üke). Seit 60 Jahren ist Sepp Kagerbauer laut eigener Aussage »großer Fan des FC Bayern München«. Über vier Jahrzehnte hat der Bad Driburger als Trainer bei den höherklassigen Vereinen des Kreises Höxter Regie geführt. Der erste Vorsitzende des TuS Bad Driburg freut sich auf das Comeback von Jupp Heynckes als Bayern-Trainer. WB-Redakteur Jürgen Drüke hat die Begründung des 63-Jährigen erfahren.

»Da geht es lang.« Sepp Kagerbauer, großer Fan des FC Bayern München, freut sich auf Jupp Heynckes. Foto: Jürgen Drüke

Herr Kagerbauer, Jupp ­ ­Heynckes kehrt nach vier Jahren und mit 72 als Trainer des FC Bayern München zurück. Bringt das die Bayern weiter?

Sepp Kagerbauer: In der aktuellen Situation ist es die absolut richtige Entscheidung. Es gibt keinen Besseren. Heynckes kann dem FC Bayern München in der aktuellen Situation weiterhelfen und die Mannschaft beleben. Erstens kennt er noch zahlreiche FCB-Spieler aus dem Triple-Jahr 2013. Zweitens steht der Mann vom Niederrhein bei den Spielern hoch im Kurs. Drittens ist nun die Einheit wichtig. Heynckes ist hochdekoriert, er hat unter anderem mit Real Madrid und den Bayern den Champions-League-Titel geholt. Heynckes ist ein Kind der Bundesliga. Die Bayern-Verantwortlichen haben eine richtige und gute Entscheidung getroffen.

Erfahrung ist nun wichtig

Es gab jüngere Alternativen. Thomas Tuchel und Julian Nagelsmann. Wäre es nicht besser gewesen, nun sofort den Perspektiv- und nicht den Übergangstrainer zu präsentieren?

Kagerbauer: Nein. Der FC Bayern München benötigt in der jetzigen Phase keinen jungen Konzepttrainer. Um die Tuchels, Nagelsmänner oder Tedescos wird aus meiner Sicht eh ein viel zu großer Hype gemacht. Junge Trainer hat es zu allen Zeiten gegeben. Das ist ganz normal. Sicherlich haben junge Fußballlehrer sehr viel Energie, wollen jeden Stein im Verein umdrehen und denken innovativ. Allerdings verfügen sie zwangsläufig noch nicht über das hohe und unschätzbare Gut Erfahrung. Bayern braucht einen routinierten Mann, der es unbedingt will und das auf die Mannschaft überträgt. Jupp Heynckes hat mit Peter Hermann, den er unbedingt wieder dabei haben wollte, und Hermann Gerland, der sich seit Saisonbeginn um die neue Fußballakademie des FC Bayern gekümmert hat, zwei erfahrene Co-Trainer an seiner Seite. Das Trio harmoniert. Die Bayern-Spieler wissen das. Sie freuen sich nach den unruhigen Wochen unter Carlo Ancelotti auf den Neuanfang mit Don Jupp und seinem Trainerteam. Heynckes, Hermann und Gerland bringen alles mit, was die Spieler und der FCB brauchen. Das Vertrauen ist groß, auch weil sie mit Heynckes 2013 das Triple geholt haben.

Auch im Kreis Höxter ist die junge Trainer-Garde gefragt. Wie sehen Sie die Entwicklung und können sie sich ein Comeback als alter Trainer vorstellen?

Kagerbauer: Ein heimischer Trainer bringt die notwendige Erfahrung mit, wenn er zehn Jahre in der Bezirksliga tätig war. Das ist aktuell nur Burkhard Sturm von der SpVg. Brakel. Zu mir: Als Trainer unserer Zweiten habe ich im Juni aufgehört. Trotzdem weiß ich, man soll niemals nie sagen. Als Vorsitzender werde ich nach sechs Jahren 2018 aufhören. Hier sind in der Tat die Jungen beim TuS Bad Driburg an der Reihe.

Startseite