1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Beverungen
  6. >
  7. FC Weser stürmt an die Spitze

  8. >

Fußball-Bezirksliga: deutlicher 6:0-Derbysieg gegen den TSC Steinheim

FC Weser stürmt an die Spitze

Beverungen (WB). Sechs Tore, ein verschossener Elfmeter und zwei Rote Karten: So spektakulär, wie es die bloßen Fakten vermuten lassen, war das Bezirksligaderby zwischen dem FC BW Weser und dem TSC Steinheim nicht. Für die Gastgeber ist es trotzdem der perfekte Start in die Saison: Die Beverunger und Lauenförder sind Tabellenführer.

Sylvia Rasche

Stefan Lübke lässt sich bei seinem dritten Tor des Tages auch nicht von Alexander Rose und Bilal Bozkurt aufhalten. Foto: Sylvia Rasche

»Es ist schön, mit so einem Ergebnis in die Saison starten«, sagte Wesers Trainer Marcus Menzel nach seinem ersten Match als spielender Chefcoach. Schön, aber auch schmerzhaft. Nach einem Zusammenprall mit einem Steinheimer Spieler zog sich Menzel eine Knieprellung zu und sah die letzte halbe Stunde der Partie an der Seitenlinie.

»Glückwunsch an den FC BW Weser. Der Sieg war auch in der Höhe verdient«, suchte Steinheims Trainer Norbert Dölitzsch erst gar nicht nach Ausflüchten, sondern erkannte die Überlegenheit der Gastgeber an.

Schon nach drei Minuten brachte Stefan Lübke den FC Weser in Führung. Die Gastgeber bestimmten die Partie auch in der Folge und drängten nach vorne. Das vermeintliche 2:0 in der 25. Minute führte zu Diskussionen und der ersten Roten Karte des Tages: Sebastian Seibt hatte das Leder per Kopf über die Linie gedrückt. Steinheims Ertan Erünsal fing den Ball – und sah Rot. Des Rätsels Lösung: Der Schiedsrichter hatte den Ball noch nicht im Tor gesehen und ließ auch nicht mit sich reden. Erünsal musste gehen. Stefan Lübke trat zum Elfmeter an. Steinheims Keeper Sven Assmann, der eigens für diese Partie seinen Urlaub an der Ostsee unterbrochen hatte, partierte. So blieb es bei der 1:0-Führung. Doch Steinheim musste mehr als 60 Minuten mit zehn Mann auskommen.

Wesers Neuzugang Sanel Covic gelang kurz darauf doch noch das 2:0 (30.). In der 34. Minute bereitete er das 3:0 von Stefan Lübke vor, der in der Nachspielzeit mit dem 4:0 seinen ersten Hattrick der Saison perfekt machte.

Damit war die Partie eigentlich schon entschieden. Das sahen offenbar auch beide Teams so. Die Gastgeber taten nicht mehr als nötig, die Gäste ergaben sich nahezu.

»In dieser Phase hätten wir noch konsequenter sein müssen«, bemängelte Wesers Trainer Marcus Menzel nach der Partie. Sein Torhüter Dennis Ferranti, der kaum eingreifen musste, wagte sich immer weiter aus seinem Tor heraus – das sollte ihm zum Verhängnis werden. Die Blau-Weißen verloren den Ball, Steinheim schaltete blitzschnell und schon wusste sich Ferranti gegen Levent Kücüker nur noch mit einem Foul zu helfen. Notbremse. Das gab in der 75. Minute die zweite Rote Karte der Partie. Für Ferranti rückte ausgerechnet Torjäger Stefan Lübke zwischen die Pfosten, wurde in der Folge aber nicht mehr ernsthaft geprüft.

Sebastian Seibt (85.)und Noah Rodermund (90.) bauten den Sieg des FC BW Weser in der Schlussphase noch auf 6:0 aus.

FC BW Weser: Ferranti, Seibt, Menzel (52. Rikus), Marquardt, Krüger (58. Dewenter), Covic (83. Deutsch), Wielert (80. Rodermund), Lübke, Bickmeier, Broer, Hartmann

TSC Steinheim: Assmann, Bozkurt, Samet Uslu, Öztürk, Erünsal, Plat (80. Ocak), Kücüker, Ünal (69. Karaduman), Aydin, Akyazi (46. Sefa Uslu), Rose.

Startseite