1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Brakel
  6. >
  7. „Alle Abkürzungen gelungen“

  8. >

Reiten: Friedel, Redder und von Kanne in Paderborn erfolgreich

„Alle Abkürzungen gelungen“

Kreis Höxter

Die heimischen Profi-Springreiterinnen und Springreiter zeigen beim Adventsturnier in Paderborn starke Leistungen. Anncatrin Redder von der RSG Eggeland Alhausen, Markus Friedel vom RV Nethegau Brakel und Ann-Cathrine von Kanne vom RV Steinheim holen Siege und Top-Platzierungen.

Lena Brinkmann

Markus Friedel vom RV Nethegau Brakel, hier auf „Casquall“, holt beim Paderborner Adventsturnier für Profispringreiter Siege und Platzierungen. Foto: Lena Brinkmann

Anncatrin Redder bestätigte ihre zuletzt gute Form auch in Paderborn und gewann mit ihrem siebenjährigen „Hogwarts High Point“ das M-Springen für junge Pferde. In einem starken Starterfeld siegte das Duo aus Alhausen mit einem ganz schnellen Ritt vor Franz-Josef Dahlmann.

Die Freude bei der 24-jährigen Berufsreiterin aus Alhausen war dementsprechend groß: „Das war ein toller Saisonabschluss für uns. Mein Pferd Hamlet hat in Paderborn noch einmal bestätigt, was er bei den letzten Turnieren bereits für eine Routine entwickelt hat. Gerade im Youngster-M-Springen wollten wir eine flotte Runde drehen und uns sind alle Abkürzungen im Parcours gelungen.“ Im anspruchsvollen M**-Springen holte Anncatrin Redder mit ihrem jungen Top-Pferd zudem den sechsten Platz. Hier wurde der für den RV Nethegau Brakel startende Markus Friedel mit „Charlotta“ Zweiter.

Der Routinier aus Nordhessen schnitt beim Profiturnier in Paderborn ebenfalls gut ab. Insbesondere in den Springen für junge Pferde trumpfte Friedel einmal mehr auf. So holte der Brakeler Lokalmatador im M*-Springen hinter Redder mit „Mescorial“ den sechsten Platz. In der gut besetzten Springpferde L wurde der 45-Jährige zudem mit „Chacco Bravo“ Zweiter und mit „Candille“ Fünfter. Mit „Chacco Bravo“ führte Markus Friedel mit einer hohen Wertnote von 8,5 zudem die Springpferde A** als Sieger an.

Vier Starts und vier Top-Platzierungen gab es auch für Ann-Cathrine von Kanne mit ihren jungen Pferden. In der stark besetzten Springpferde A** mit 60 Teilnehmern wurde die Steinheimerin mit ihrer erst vierjährigen „Very Fine Time“ Dritte und holte mit dem imposanten „Pepe`s Prime Time“ zudem Rang acht. Von Kanne platzierte beide Nachwuchspferde ebenfalls in der Springpferde A*. Beide selbst gezogenen Talente stammen von ihren Top-Pferden „Crazy Crime Time“ und „Paulas Prime Time“ ab. Ann-Cathrine von Kanne ist stolz auf ihre starke Pferdefamilie unter dem Sattel: „Bei starker Konkurrenz war das Turnier in Paderborn zum Jahresabschluss eine gute Standortbestimmung für die jungen Pferde. Insbesondere Pepe`s Prime Time konnte in dieser Saison noch nicht soviel Routine sammeln, aber in Paderborn hat er gezeigt, dass er ein Pferd für die Zukunft ist.“

Startseite