1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Brakel
  6. >
  7. Der Sturm besiegt die Sturm-Elf

  8. >

Fußball: Landesligist SpVg 20 Brakel führt im Hochstift-Derby gegen Westenholz – Schiedsrichter bricht die Partie nach 50 Minuten wegen starker Windböen ab

Der Sturm besiegt die Sturm-Elf

Brakel (WB). Enttäuschung beim Fußball-Landesligisten SpVg 20 Brakel. Das Hochstift-Derby gegen den SuS Westenholz ist am Sonntag nach kuriosen 50 Minuten von Schiedsrichter Tomas Zahorec aus Hessen abgebrochen worden. Die Brakeler führten zu diesem Zeitpunkt bereits mit 2:0-Toren.

Fabian Scholz

Ratlos: Brakels Kapitän Dirk Büsse diskutiert mit einem Westenholzer Akteur und Schiedsrichter Tomas Zahorec aus Hessen. Der Unparteiische hat das Hochstift-Derby in Brakel am Sonntag nach 50 Minuten wegen starker Windböen abgebrochen. Foto: Fabian Scholz

»Man konnte bei dem starken Wind nicht mehr gewährleisten, dass das Spiel regulär zu Ende gebracht wird. Es war einfach zu gefährlich«, betonte Zahorec im Gespräch mit dieser Zeitung.

Zunächst versuchte das Schiedsrichterteam, mit einer kleinen Pause auf bessere Verhältnisse zu warten. Nach 15 Minuten sah man allerdings kaum eine Besserung. Schon zu Beginn des Derbys zogen kräftige Windböen durch das Brakeler Thermo-Glas Stadion. Ein faires Spiel war kaum gegeben. Der Ball nahm durch den Wind immer wieder unberechenbare Flugkurven ein. Zwischenzeitlich setzte auch noch Starkregen ein, der die Bedingungen zusätzlich verschlechterte. Starkwind mit Böen bis zu 80 Stundenkilometern waren das Hauptproblem. Auch die Flutlichtmasten wankten deutlich sichtbar im Wind. SpVg-Keeper Dennis Ferranti musste immer wieder mit seinen flachen Abstößen vom eigenen Fünfmeterraum kämpfen. Durch den Wind rollte der Ball immer wieder weg und verhinderte somit die Spieleröffnung des Brakeler Schlussmanns.

»Es hätten Teile von Bäumen abbrechen können, die im schlimmsten Fall zu Personenschaden hätten führen können. Wir hatten keine andere Wahl«, fügte Schiedsrichter Zahorec seinem Entschluss hinzu. Brakels Trainer Burkhard Sturm war mit der Entscheidung des Schiedsrichterteams nicht ganz einverstanden: »Ein Abbruch wegen Wind ist mir in meiner bisherigen Laufbahn noch nicht passiert. Ich kann die Entscheidung der Schiedsrichter nicht ganz nachvollziehen. Wir haben in der ersten Halbzeit gezeigt, dass man Fußball spielen kann. In Halbzeit zwei war es meiner Meinung nach nicht groß anders. Beide Teams hatten die gleichen Bedingungen. Da durfte sich niemand beschweren. Wir hätten das Spiel gerne zu Ende gebracht.«

Dabei begann der Tag äußerst erfreulich für die Nethestädter. Bereits nach zwei Minuten brachte Kapitän Dirk Büsse sein Team mit 1:0 in Führung. Trotz schwieriger Verhältnisse glänzte Brakels Daniel Suermann mit einer perfekten Vorlage auf Büsse. In der Folge merkten auch die Zuschauer, dass es an diesem Tag kein fußballerisch hochklassiges Spiel geben wird.

Brakel bemühte sich und erspielte sich einige Vorteile auf dem Feld. Nach 13 Minuten tauchten das erste Mal die Gäste vor dem Brakeler Tor auf. Der Westenholzer Stürmer Patrick Kosfeld verzog allerdings deutlich.

Brakel zeigte sich auch in der Folge aktiver. Erneut Dirk Büsse scheiterte nach 43 Minuten nach einem Freistoß am gut reagierenden SuS-Keeper Philipp Spiekermann. Nach der Pause schlugen die Gastgeber noch schneller zu. Nur 30 Sekunden nach Wiederanpfiff markierte Christopher Wetzler nach Vorlage von Lucas Morzonek den 2:0-Führungstreffer. Der Jubel der Brakeler hielt allerdings nicht lange. Schon der direkte Wiederanstoß von Westenholz zeigte sich als problematisch. Der Ball rollte wie schon bei Dennis Ferranti weg. Ein Spiel war nicht mehr möglich. Die damit verbundene 2:0-Führung der SpVg. hat damit keine Aussage. Die Partie wird nicht gewertet und muss nachgeholt werden. Einen Termin gibt es noch nicht.

 SpVg Brakel: Ferranti - Prib, Derenthal, Büsse, Brandl, Wetzler, Suermann, Neumann, Fähnrich, Morzonek, Koch.

Startseite
ANZEIGE