1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Brakel
  6. >
  7. Fußball-Weitblick

  8. >

Sturm schaut trotz des Höhenflugs der SpVg. Brakel in der Landesliga zuerst nach unten

Fußball-Weitblick

Brakel (WB). Der Trainer schaut in der Tabelle zuerst nach unten. Danach richtet sich sein Blick nach oben. Burkhard Sturm verfügt über Fußball-Weitblick und sieht die SpVg. Brakel in der Landesliga nach dem neunten Spieltag in der Spitze angesiedelt. Platz vier mit 16 Punkten aus neun Spielen sind stark.

Jürgen Drüke

Effektiv und präzise: Alexander Hengst (rechts) hat bei der SpVg. Brakel den nächsten Schritt gemacht. Der 24-jährige Mittelfeldspieler zieht gegen Viktoria Rietberg seine Kreise, spielt ein hohes Tempo und beeindruckt mit seiner Passgenauigkeit. Foto: Jürgen Drüke

»Aus meiner Sicht sind die letzten drei Plätze wichtig. Es bedeutet nach jedem Spieltag ein schönes Gefühl, wenn wir den Abstand zu den Abstiegsrängen vergrößert oder zumindest gehalten haben«, hält sich Trainerfuchs Sturm mit forschen Aussagen zurück. Diesbezüglich ist er ein defensiver Typ. Offensiv ist dafür die Ausrichtung der Rot-Schwarzen auf dem Spielfeld. Das 5:0 gegen Viktoria Rietberg am vergangenen Sonntag war Anschauungsunterricht in Sachen Spielfreude und Einsatz. Es war in der letzten halben Stunde ein Fußball- oder ­exakter formuliert ein Tor-Feuerwerk. Ab der 63. Minute schossen die Rot-Schwarzen die erfahrenen Akteure aus Rietberg sturmreif. Brakel mischt allerdings nicht nur deshalb oben mit. Nach zuletzt zwei Niederlagen hat sich der Talentschuppen zurückgemeldet.

Ziel sind 20 plus X Punkte

Sturm hebt nach dem Kantersieg nicht ab und stellt fest: »Unser Ziel sind bis zur Winterpause 20 plus X Punkte. Es ist wichtig, dass die junge Mannschaft nicht in eine Stresssituation gerät«, sieht der Trainer in einem komfortablen Polster auf die Abstiegsränge eine ganz wichtige Voraussetzung für eine ruhige und erfolgreiche Spielzeit. Sieben Punkte beträgt der Vorsprung des Vierten Brakel auf den Drittletzten Vlotho. Das zeigt, die Sturmsche-Zurückhaltung ist angesichts der geringen Abstände in der Tabelle und der Ausgeglichenheit der Liga berechtigt.

Die SpVg. Brakel ist nach fast einem Drittel der Saison unter den besten Fünf. Die Tabelle ist auch Abbild einer stetigen Entwicklung der Mannschaft und jedes einzelnen Akteurs bei den Rot-Schwarzen. Der attraktive Stil, das schnelle Umschaltspiel sowie Freude und Gier des jungen Teams sind beachtlich.

Herausstechende Merkmale

Die Gründe dafür sind mannigfach. Es gibt dabei herausstechende Merkmale. Erstes Merkmal: Sie haben es geschafft, vier starke Abgänge, das waren nach Ablauf der vergangenen Saison Leitwolf Mark Riechmann, Torwart Daryoush Hosseini, Innenverteidiger Stefan Hartmann und der talentierte Rico Brandl, mit guten externen Neuzugängen sowie Perspektivspielern aus dem eigenen Nachwuchs zu ersetzen.

Zweites Merkmal: Die Brakeler Youngster verbessern sich kontinuierlich. Da sind aktuell Alexander Hengst und Felix Derenthal, die sich beide im Zentrum bestens ergänzen und Dominik Kling nach einem Mittelfußbruch gut ersetzen. Da sind die talentierten Hendrik Derenthal und Marcel Prib. Das Innenverteidiger-Duo steht sehr sicher und besticht mit imponierender Spielintelligenz. Da ist Daniel Suermann. Als ­»herausragend« ordnet Burkhard Sturm die Auftritte des 21-jährigen Mittelfeldspielers ein. »Daniel spielt auf einem konstant hohen Niveau.« Da ist Oliver Markus, der sich nach langer Verletzungspause seit Saisonbeginn zurückgekämpft hat. Da ist Torwart Dennis Ferranti, der sich als Neuzugang schnell als souveräner Rückhalt entpuppt har. »Da ist Alexander Fischer, der im Training überzeugt und auch noch seine Chance zwischen den Pfosten erhalten wird. »Die hat sich der junge Keeper absolut verdient«, betont der Coach. Da ist der herausragende Torjäger Andre Schmitt. Da sind viele starke Offensivkräfte. Drittes Merkmal: Da sind das erfolgreiche Spielsystem und ein Plan. Viertes Merkmal: Da ist der große Teamgeist.

Fünftes Merkmal: Da ist insbesondere Burkhard Sturm. »Wir trainieren dreimal in der Woche und sind fit.« Die Weitsicht und der Blick des Trainers machen den Blick nach oben erst möglich.

Startseite