1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Brakel
  6. >
  7. Noch 1971 Kilometer bis Weihnachten

  8. >

Meine Corona Pause: Kapitänin Pamela Jahn läuft mit dem Fußball-Regionalligisten SV Bökendorf virtuell nach Spanien

Noch 1971 Kilometer bis Weihnachten

Bökendorf  (WB). Wenn Pamela Jahn zum Freistoß antritt, bedeutet das fast immer eine große Torchance für den SV Bökendorf. Die Standardspezialistin zählt in der Frauenfußball-Regionalliga West zu den torgefährlichsten Abwehrspielerinnen. Aktuell pausiert die 25-jährige Fußballerin aufgrund des zweiten Corona-Lockdowns mit dem SV Bökendorf.

Lena Brinkmann

Abwehrchefin und Kapitänin Pamela Jahn rettet hier am 111. Oktober gegen den 1. FC Köln II. Foto: Jürgen Drüke

Beim Regionalligisten hoffen sie, wie überall im deutschen Amateurfußball, dass die Maßnahmen wirken und die Corona-Zahlen nach unten gehen. „Wir wollen uns endlich wieder treffen und Fußballspielen“, sagt die SVB-Leistungsträgerin. „Aber das geht nun einmal nicht.“ In der dritten Deutschen Fußball-Liga der Frauen wird in diesem Jahr nichts mehr gehen.

Nur Hobby

„Auch in der dritten Liga ist Fußball immer noch ein Hobby. Die Gesundheit hat Vorrang“, betont Pamela Jahn. Auch ihren geliebten Nebenjob als Personaltrainerin im Fitnessstudio „BEO bewegt“ in Bad Driburg kann die 25-Jährige derzeit nicht ausüben. Hauptberuflich ist die Neu-Driburgerin im „Back Office“ der Versicherungsagentur AFC Frahmke tätig.

Seit ihrem fünften Lebensjahr spielt die gebürtige Heinsenerin (bei Holzminden) Fußball. Lange, bis zur C-Jugend, kickte Jahn mit den Jungen. Mit 16 Jahren folgte der Schritt in die Frauenmannschaft ihres Heimatvereins SG Wesertal. Bökendorfs damaliger Trainer Sven Schmidt hatte das Holzmindener Talent bei einem Turnier im Höxteraner Bolzano entdeckt. Die damals 18-Jährige wechselte im Sommer 2013 zum SVB. Dort schaffte das Talent auf Anhieb den Sprung aus der Kreisliga und machte alle Aufstiege mit. „Am schönsten waren die Aufstiege in die Westfalen- und Regionalliga. Wir waren alle mächtig stolz“, blickt Jahn zurück.

Nummer 15

Als Offensivakteurin nach Bökendorf gewechselt, ist die Kickerin mit der Trikotnummer 15 seit einigen Jahren Abwehrchefin und Führungsspielerin ihres Teams. Vor knapp zwei Jahren hat „Pam“ zudem die Kapitänsbinde der damals verletzten Yvonne Hansmeier übernommen. Aktuell kämpft die beidfüßige Innenverteidigerin mit ihrer Mannschaft in der Regionalliga gegen den Abstieg. „Gerade in der für uns schwierigen Situation ist es wichtig, Verantwortung zu übernehmen und als Kapitänin voran zu gehen. Wir stecken mitten im Umbruch und unsere neuen, jungen Spielerinnen brauchen noch viel Zeit und Routine. Der erneute Lockdown macht es nicht einfacher, denn zum Einspielen fehlte bisher die Zeit. Nach den ständigen Unterbrechungen kommt es nun darauf an, dass wir möglichst schnell wieder zusammentrainieren können. Von der Einstellung her haben wir bisher keine schlechten Spiele gezeigt und werden alles für den Klassenerhalt geben“, bekräftigt die SVB-Kapitänin.

Trainings-App

Momentan halten sich die SVB-Spielerinnen über eine Trainings-App fit. Zudem haben sich die Bökendorferinnen etwas ganz Besonderes überlegt, verrät Pamela Jahn: „Unsere ehemalige Mitspielerin Rike Tolckmitt ist momentan beruflich im 1.971 Kilometer entfernten Alcalá de henares in Spanien. Wir haben mit der Mannschaft beschlossen, diese beachtliche Distanz zu laufen. Bis Weihnachten wollen wir das geschafft haben. Das bedeutet, dass jede Akteurin von zu Hause aus mit der Hilfe einer Lauf-App von adidas eine Kilometeranzahl für diese Entfernung beisteuern muss.“

Neben dem Klassenerhalt, der für und bei den Rot-Weißen über allem steht, hat Jahn mit ihren Teamkolleginnen für die Zukunft ein weiteres sportliches Ziel fest ins Visier genommen: „Wir wollen uns über den Westfalenpokal für den DFB-Pokal qualifizieren. Das ist unser aller Traum. Wir werden uns entsprechend reinhauen.“

Kurz gefragt

Kraft- oder Lauftraining: „Beides. Früher habe ich das sture Laufen gehasst. Mittlerweile laufe ich gerne. Während der Corona-Lockdowns kann ich mich beim Laufen richtig auspowern. Krafttraining ist Teil meines Jobs als Personaltrainerin im Fitnessstudio.“

Bringdienst oder selber kochen: „Selber kochen macht mir Spaß. Als Sportler sollte man auf seine Ernährung achten. Dabei gibt es keine bestimmten Vorlieben. Es wird querbeet gekocht.“

Playstation oder Netflix: „Weder noch. Ich habe ein Sky-Abo. Im Fernsehen schaue ich gerne Sport. Dabei interessieren mich neben Fußball auch viele andere Sportarten. Die Saisonunterbrechung hat auch ihre Vorteile. denn jetzt habe ich die Zeit, um Spiele live zu verfolgen. “

Podcast oder Buch: „Ganz klassisch bin ich auf das Buch festgelegt. Zuletzt habe ich die Biografie von Bastian Schweinsteiger gelesen. Es war sehr fesselnd.“

Spotify oder Radio:   „Bei Spotify höre ich alles. Die Charts laufen momentan rauf und runter.“

Lieblingsseite im Internet : „Das ist kicker.de. Der Internetauftritt der bekannten Sportzeitschrift zieht mich an, weil mich die Fußball-News und die Neuigkeiten aus der Welt des Sports interessieren.“

Sportlerbiografie: „Die Schweinsteiger-Biografie ist sehr interessant und empfehlenswert. Auch der Film dazu war richtig gut gemacht.“

Corona-Rituale: „Ich habe keine bestimmten Corona-Rituale. Die Sonntage, bei denen insbesondere auswärts lange Fahrten bis ins Rheinland ein Zeitfresser waren, sind jetzt frei. Auch in der Woche, wir können nur online trainieren, ist der Freizeitwert hoch. Ich widme mich dem Sport. Seit dem ersten Lockdown fahre ich sehr viel mit dem Fahrrad und bin bei der Familie.”

Startseite