1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Hoexter
  6. >
  7. Er möchte das Maximum erreichen

  8. >

Fußball: Der Bad Driburger Patrick Kurzen ist mit dem SV Rödinghausen in der Regionalliga auf einem guten Weg

Er möchte das Maximum erreichen

Bad Driburg/Rödin...

Eine Fußball-Pause legt Patrick Kurzen während der Corona-Pandemie nicht ein. Mit dem Regionalligisten SV Rödinghausen bestreitet der Bad Driburger Woche für Woche Punktspiele. Verbunden ist das mit vielen Tests.

Rene Wenzel

Patrick Kurzen (hier im Spiel gegen RW Oberhausen) lässt sich nicht aufhalten. Der Driburger ist Stammspieler beim SV Rödinghausen. Foto: SV Rödinghausen

„Je nachdem, wie die Woche aussieht, werden wir ein bis zwei Mal pro Woche getestet. Meist dann zu Wochenbeginn und am Tag vor dem Spiel, so dass gerade am Spieltag kein Risiko besteht“, erklärt Kurzen. Ein Hygienekonzept der Heimteams gibt bei den Spielen die Regeln vor. Zu den Inhalten gehören beispielsweise die Maskenpflicht auf dem gesamten Gelände außerhalb des Spielfeldes, eine Aufteilung der jeweiligen Mannschaft in mehrere Kabinen oder auch eine verringerte Anzahl der Duschen. „Zudem laufen die Mannschaften nicht wie sonst üblich gemeinsam ein“, führt Kurzen auf Anfrage aus.

Privat sorgen die strengen Vorschriften auch für einige Einschränkungen. Die Vorgaben des Klubs aus dem Kreis Herford kann der 24-Jährige komplett nachvollziehen. Patrick Kurzen und seine Teamkollegen müssen ihre Kontakte seit Monaten weitestgehend einschränken. „Ich sehe im Prinzip nur meine Freundin und meine Eltern. Auf alle anderen Kontakte verzichte ich zurzeit. Bisher haben die Vorgaben des Vereins sehr gut funktioniert. Zum Glück ist bisher kein Spieler unserer Mannschaft positiv auf das Virus getestet worden“, sagt Kurzen, für den es trotz Corona richtig gut in der aktuellen Spielzeit läuft.

Der gebürtige Bad Driburger kommt inzwischen auf 23 Einsätze in der aktuellen Regionalliga-Saison. Dabei spielt der 24-Jährige auf der rechten Seite – im Mittelfeld oder auf der offensiven Außenbahn. Anfangs lief es aufgrund einer neu formierten Mannschaft nicht ganz so rund. Gerade auf die zwei vergebenen Chancen zum Einzug in den DFB-Pokal blickt Kurzen verärgert zurück: „Die Niederlagen taten weh und waren für uns auch ein Schock.“

Inzwischen befindet sich der SV Rödinghausen auf einem guten Weg. In einer starken Liga belegt er hinter Teams wie Borussia Dortmund U23, Rot-Weiß Essen oder Preußen Münster Platz sechs. „Wenn wir diesen Lauf fortsetzen können und noch stabiler werden, bin ich sehr zufrieden“, sagt der Bad Driburger. Zufrieden kann der 24-Jährige auch mit seinen eigenen Auftritten sein. Folgerichtig stattete der SVR den Offensivspieler in der vergangenen Woche mit einem neuen Vertrag bis Sommer 2023 aus.

Kurzen wechselte 2019 vom SC Verl nach Rödinghausen und spielte zuvor für den Delbrücker SC. „Patrick hat bei uns eine gute Entwicklung genommen und ist sehr wichtig für die Mannschaft“, sagt SVR-Geschäftsführer Alexander Müller. „Er passt hervorragend zu uns und wir sind überzeugt, dass er noch lange nicht am Ende seiner Entwicklung ist“, ergänzt er.

Auch Kurzen zeigt sich glücklich nach der Unterschrift und spricht von einem „überragenden Gesamtpaket“. Die Bedingungen seien professionell, zudem leben seine Familie und Freunde vor Ort.

„Auch in der Coronazeit hat man gemerkt, was man an diesem Verein hat, dazu habe ich von allen Verantwortlichen vollstes Vertrauen. Alles in allem bin ich sehr glücklich mit dieser Entscheidung“, betont Kurzen, der an der Universität in Paderborn studiert.

Die Vorgabe für diese Saison lautet Top-Fünf. Patrick Kurzen blickt auch schon weiter voraus. Der 24-jährige Regionalliga-Spieler setzt sich hohe Ziele für seine Laufbahn. „Ich möchte irgendwann zweite Liga spielen. Ich weiß, dass das viel Arbeit ist und man dafür wohlmöglich auch das berühmte Quäntchen Glück braucht. Aber ich hoffe, dass ich dieses Ziel irgendwann erreichen werde“, sagt er. Wenn es am Ende die dritte Liga werde, sei das für ihn auch absolut keine Selbstverständlichkeit. „Aber ich habe noch ein paar Jahre Zeit und werde alles dafür tun, am Ende das Maximum zu erreichen“, betont Patrick Kurzen.

Startseite