1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Hoexter
  6. >
  7. Gold und Bronze in Schweden

  8. >

Steinheimer Karim Krehemeier gewinnt erstes internationales Turnier im Doppel

Gold und Bronze in Schweden

Steinheim (WB). Das ist der erste internationale Turniersieg des Steinheimer Badmintonspielers Karim Krehemeier. Der 15-Jährige hat im Doppel die Swedish International U17 in Uppsala gewonnen und im Einzel zudem Bronze geholt.

Sylvia Rasche

Der Steinheimer Karim Krehemeier hat in Schweden Gold im Doppel und Bronze im Einzel gewonnen. Foto: Elmar Neumann

Dabei ging Krehemeier, der in der Meisterschaft für den SC Ostenland in der Regionalliga aufschlägt, in Schweden mit einem neuen Doppelpartner ins Rennen. „Wir kennen uns zwar schon lange und haben in der U13 mal die Dänische Rangliste zusammen gespielt, danach aber immer mit anderen Doppelpartnern“, berichtet Karim Krehemeier. Trotzdem passte es zwischen ihm und dem Hamburger Kenneth Neumann auf dem Feld auf Anhieb. „Wir waren “on fire”“, erklärt der Steinheimer.

Als ungesetzte Paarung kam das Duo ins Viertelfinale. Hier wartete mit den an vier gesetzten Franzosen ein Härtetest auf die beiden Deutschen. „Wir wussten vorher, dass es schwer werden würde und lagen damit richtig. Wir haben aber richtig gut gespielt und gewonnen“, erzählt Krehemeier. In der Verlängerung des dritten Satzes ging es ins Halbfinale und hier in zwei Sätzen gegen zwei weitere Franzosen ins Finale.

Auch im Endspiel wartete ein Duo aus Frankreich, das zuvor die an eins gesetzte deutsche Paarung Jonathan Dresp/Jarne Schlevoigt überraschend besiegt hatte. Doch im Finale behielten der Steinheimer und der Hamburger, die immer besser harmonierten, in zwei Sätzen die Oberhand. Das Endspiel war mit 23 Minuten sogar das kürzeste Match der neuen Doppel-Kombination im gesamten Turnier. „Ich denke, dass wir international bestimmt noch öfter zusammen antreten werden“, meint Krehemeier.

Im Einzel sicherte sich der Steinheimer mit einer wahren Energieleistung im 64er-Feld die Bronzemedaille. Nach einem hart erkämpften Auftakterfolg gegen einen schwedischen Spieler folgte ein Zweisatzsieg in einem deutschen Duell, danach Siege gegen einen Dänen und einen Franzosen bis ins Halbfinale. „Ich habe mich von Spiel zu Spiel gesteigert, dann aber leider im Halbfinale knapp mit 27:29 den ersten Satz verloren“, ärgert sich der Regionalligaspieler, der im zweiten Satz mit 14:21 den Kürzeren zog und seinen Gegner aus Frankreich ins Finale einziehen lassen musste. „Er hat dann auch das Turnier gewonnen“, so Krehemeier.

Für den Steinheimer war es ein intensives Wochenende in Schweden. Noch am Abend nach der Siegerehrung reiste die deutsche Nationalmannschaft zurück. Am Montagmorgen musste Karim Krehemeier pünktlich seinen Praktikumsplatz beim Badminton Landesverband in Mülheim antreten. „Wir waren erst gegen Mitternacht zurück. Aber das Praktikum macht viel Spaß. Ich habe noch eine Woche vor mir.“

Mitte März steht in Polen das nächste internationale Turnier auf seinem Terminplan, bevor als Saisonhöhepunkt das Sechs-Nationen-Turnier in Bordeaux folgt. „Das Six-Nations wird immer in den Jahren, in denen keine Europameisterschaft ausgetragen wird, gespielt“, erklärt der Steinheimer den hohen Stellenwert des Turniers im Frühsommer in Frankreich.

Startseite