1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Hoexter
  6. >
  7. Gute Jugendarbeit wird belohnt

  8. >

Das Tischtennis-Jahr 2020

Gute Jugendarbeit wird belohnt

Kreis Höxter.

Der Abbruch der Saison 2019/2020 im März, der Beginn der neuen Spielzeit im August ohne Doppel, die erneute Unterbrechung im Oktober – das Sportjahr 2020 ist auch für alle Tischtennissportler vom Corona-Virus geprägt.

Jens Zirklewski

Die Höxteraner Maik Engwer (rechts) und Julian Koch Foto: Sylvia Rasche

Trotz aller widrigen Umstände kann sich der Tischtenniskreis Höxter-Warburg in dieser Zeit auf Verbandsebene weiter etablieren und ist dort in der aktuellen Saison erstmals mit gleich acht Teams vertreten. Auch auf Bezirksebene lassen einige Vereine aufhorchen und können Aufstiege feiern.

Für die Damen der DJK Adler Brakel beginnt das Jahr als Oberligist. Nach dem unglücklichen Abstieg treten die Damen um Mannschaftsführerin Claudia Schäfers nun in der NRW-Liga an. „Das Oberliga-Jahr war schon besonders. Aber auch in der NRW-Liga fühlen wir uns wohl und haben uns gut in dieser Klasse etabliert“, so Schäfers. Neben Brakel kämpfen der SV Bergheim und der TTV Grün-Weiß Daseburg in der NRW-Liga um Punkte. Die Spielerinnen vom Fußes des Desenberges gehen erstmals in der höchsten Liga der Verbandsebene an den Start. „Wir freuen uns riesig, dass es geklappt hat“, sagt Vorsitzende und Mannschaftsführerin Gaby Daly.

Weiterhin in der Verbandsliga schlägt der SV Menne auf. Nach Rang drei in der Vorsaison schließen die Männer um Teamchef Michael Koch die Serie 2019/2020 auf Platz sechs ab. Aktuell befinden sich die Herren aus der Warburger Börde im Abstiegskampf. Zum Jahresende ist Menne Neunter – bei zehn Mannschaften in der Liga.

Der TuS Bad Driburg vertritt den heimischen Kreis in der Damen-Verbandsliga. Trotz des sportlichen Abstiegs zum Ende der vergangenen Saison dürfen die Kurstädterinnen weiterhin in dieser Liga aufschlagen. Ein frei gewordener Platz macht es möglich. Derzeit befindet sich das Team um Mannschaftsführerin Maike Stroop auf dem Relegationsrang zur Bezirksliga.

Nach dem Abstieg aus der Verbandsliga treten die Herren des SV Bergheim in der Spielzeit 2020/2021 erstmals seit sechs Jahren wieder in der Landesliga an. Mit 5:31- Punkten müssen die Emmer-städter zuvor den Gang in die niedrigere Liga antreten. Neben dem SVB nimmt der 1. FC Bühne, wie in der vorigen Saison, einen Platz in der Landesliga ein. „Rang drei in der Vorsaison war gut, diesen wollen wir gerne wieder bestätigen“, sagt Markus Klare, Teamchef der Alsterdörfler.

Wieder zurück in der Landesliga ist der TTV Höxter. Platz drei in der Bezirksliga reicht schlussendlich für die Rückkehr auf Verbandsebene. In der laufenden Saison befindet sich der TTV gemeinsam mit dem SV Bergheim im Abstiegskampf.

Neben den Erfolgen im WTTV-Bereich lassen im zu Ende gehenden Jahr auch Mannschaften auf Bezirksebene aufhorchen. Zurück in der Herren-Bezirksliga ist die DJK Brakel, die als Tabellenzweiter der Bezirksklasse nach zwei Jahren den Wiederaufstieg perfekt macht.

Aus der Kreisliga der Männer steigen mit dem 1. FC Bühne II und dem SV Teutonia Ossendorf gleich zwei Mannschaften in die Bezirksklasse auf. „Das ist für uns als Verein natürlich eine Bestätigung, dass man mit guter Jugendarbeit etwas erreichen kann. Leider hat uns Corona etwas ausgebremst, so dass wir noch nicht das klassenhöhere Niveau erreicht haben“, bilanziert Ossendorfs Mannschaftsführer und Spitzenspieler Andreas Niggemeyer.

Auch die Damen des SV Ossendorf schaffen den Sprung aus der Kreisliga und schlagen in der laufenden Saison in der Bezirksliga auf. Aufgrund der Ligenreform der Damen auf Bezirksebene, durch die die Bezirksklasse abgeschafft wurde und alle Mannschaften aus den Bezirksklassen und Bezirksligen einheitlich der Bezirksliga zugeordnet wurden, stiegen die Teutoninnen direkt in die Bezirksliga auf.

Startseite