1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Hoexter
  6. >
  7. Hoppe und Grüner auf Rekordjagd

  8. >

Leichtathletik: 13 neue Kreisrekorde im Corona-Jahr 2020

Hoppe und Grüner auf Rekordjagd

Kreis Höxter

Auf die Oldies ist Verlass: 13 neue Kreisrekorde haben die Leichtathleten des Kreises Höxter in der Corona-Saison 2020 aufgestellt. Alle 13 gehen auf das Konto der Altersklassen-Sportler. Michael Hoppe vom HLC Höxter mit vier neuen Bestmarken und Adalbert Grüner von der Non-Stop-Ultra Brakel mit drei neuen Rekorden ragen dabei heraus.

Sylvia Rasche

Adalbert Grüner hat 2020 drei neue M70-Kreisrekorde auf der Bahn aufgestellt. Der Brakeler ist allerdings gerne vielseitig unterwegs und läuft auch regelmäßig auf der Straße und Crossstrecken. Das Foto zeigt den ehemaligen Vorsitzenden der Non-Stop-Ultra Brakel auf dem Weg zum OWL-Crosstitel im Februar in Lüchtringen. Foto: Sylvia Rasche

Adalbert Grüner hatte zwischenzeitlich sogar noch eine weitere Bestmarke aufgestellt. Die nahm ihm sein Vereinskamerad Günter Kleibrink nur ein paar Wochen später beim Iburg-Bergfest aber gleich wieder ab. „Günter ist einfach schneller als ich“, lobt Grüner den Kollegen aus den eigenen Reihen, der sich schon im vergangenen Jahr die Bestmarke über zehn Kilometer auf der Straße in der Klasse M70 gesichert hatte.

2020 gibt es übrigens keine einzige neue Straßenlauf-Bestmarke im Kreis Höxter. „Die allermeisten Straßenläufe sind ausgefallen“, erklärt Adalbert Grüner. „Viele meiner Vereinskollegen laufen am liebsten auf der Straße. Bahnläufe sind nicht so ihr Ding“, sagt der ehemalige Vorsitzende der Non-Stop-Ultra.

Er selbst knackte die 10000 Meter-Bestzeit auf der Bahn. Die nicht so häufig angebotene Distanz hatte in der Altersklasse 70 vor ihm bisher nur der Brakeler Otto Graßhoff (1916 geboren) schneller zurückgelegt. Graßhoff lief 1989, also vor 31 Jahren, 59:45 Minuten. Grüner schraubte den alten Rekord um fast fünf Minuten nach oben.

Der 3000-Meter-Rekord bestand dagegen zunächst immerhin zwölf Jahre. 2008 war der Höxteraner Hans Piekacz 15:02,76 Minuten gelaufen. In diesem Sommer holte sich Grüner die neue Bestmarke in 14:31 in Uslar, nur ihm sie schon im Herbst anGünter Kleibrink (13:25) weiterzureichen.

Die beiden Vereinskollegen, die sich schon seit gut 30 Jahren in ihren Altersklassen jeweils interessante Duelle liefern, können 2021 übrigens noch die 5000 Meter der M70 in Angriff nehmen. Die 25:13,96 Minuten von Ludger Brunn aus dem Jahr 2007 hat Adalbert Grüner in diesem Jahr nur knapp verpasst. „Ich habe eine Läuferin gezogen und dachte, die Zeit reicht. Da habe ich mich wohl verrechnet“, nimmt es der erfahrene Athlet mit Humor und freut sich so auf eine neue Herausforderung in der kommenden Saison.

Michael Hoppe (rechts) vom HLC Höxter hat beim Fünf-Kampf in Uslar an einem Tag gleich vier neue Kreisrekorde in der Altersklasse M65 aufgestellt. Über 200 Meter, im Weitsprung, im Speerwerfen und im Diskuswurf. Vereinskollegin Grit Graefe (links) hat sich in Bad Driburg beim Iburg-Bergfest die neue Bestmarke über 100 Meter der W55 gesichert. Foto: privat

Michael Hoppevom HLC Höxter, im Vorjahr ostwestfälischer Crossmeister, stellte seine Vielseitigkeit im Oktober in Uslar eindrucksvoll unter Beweis. Im ersten Fünf-Kampf seiner Laufbahn holte er sich gleich den Sieg der Altersklasse M65 und stellte dabei vier neue Kreisrekorde auf, obwohl er sich gleich in der ersten Disziplin an der Achillessehne verletzt hatte. Über 200 Meter „klaute“ er sich die alte Bestmarke ausgerechnet von Adalbert Grüner, im Weitsprung und Diskuswerfen verbesserte er jeweils seinen eigenen Rekord und warf den Speer fast zwei Meter weiter als der bereits verstorbene Brakeler Allrounder Wolfram Petreins vor elf Jahren.

Michael Hoppe stammt aus Fürstenau, lebt in Düsseldorf, ist aber regelmäßig in der alten Heimat und hier auch im HLC aktiv. „Ich habe in meiner Jugend schon in Höxter trainiert und bin vor drei Jahren wieder eingestiegen. Laufen könnte ich auch alleine. Es ist aber sehr reizvoll, neue Bewegungsabläufe zu trainieren“, sagt der 67-Jährige, der erst seit seinem Wiedereinstieg in die Leichtathletik die technischen Disziplinen wie Speer oder Diskus kennen gelernt hat.

Bei den Frauen scheint das Bad Driburger Iburgstadion ein gutes Pflaster für die Brakelerin Simone Siepler zu sein. Vor zwei Jahren stellte sie beim Iburg-Bergfest einen neuen Kreisrekord in der Klasse W45 über 3000 Meter auf und lief in diesem Herbst beim gleichen Event noch mal 20 Sekunden schneller und knackte damit die 13-Minuten-Marke. „Ich habe dieses Jahr zwar gut trainiert und auch ein paar Tempoeinheiten mehr gemacht als sonst, trotzdem wusste ich vor dem Lauf nicht so richtig, wo ich stehe. Es war mein erster und leider auch einziger Wettkampf des Jahres“, berichtet Siepler. Um so schöner für sie, dass es dann gleich mit der neuen Bestmarke geklappt hat.

Eine Premiere feierte dagegen Rebecca Binnie-Pott: Die Dressurreiterin und Triathletin holte sich über 10000 Meter der Klasse W35 ihren ersten Kreisrekord in der Leichtathletik überhaupt.

Die HöxteranerinGrit Graefe baute ihre Sammlung unterdessen weiter aus. Zehn Einzel-Kreisrekorde in den Klassen W45 und W50 hält sie bereits. 2020 kam noch die Bestmarke über 100 Meter der Frauen W55 beim Iburg-Bergfest dazu. „Ich habe weniger trainiert als sonst. Ich fand es sehr gut, dass der TV Jahn Bad Driburg den Wettkampf unter den schwierigen Bedingungen ausgerichtet hat und bin daher gestartet, auch wenn der Großteil der anderen Teilnehmer sehr viel jünger war“, sagt Graefe, die sich auch im Jugendtraining des HLC Höxter engagiert und neben den Einzelrekorden an zwei Staffel-Kreisrekorden des HLC (jeweils W30 aus dem Jahr 2008) beteiligt ist

Burkhard Wrengervom TuS Ovenhausen ist erst seit zwei Jahren im Kreis Höxter aktiv und hat seinen drei Rekorden aus dem Vorjahr noch zwei weitere zugefügt. Damit hält der Neu-Ovenhauser nun die Bestmarken der Altersklasse M55 über 1000 Meter, 1500 Meter, 3000 Meter, 5000 Meter und im Fünf-Kilometer-Straßenlauf.

Startseite