1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Hoexter
  6. >
  7. Höxter wehrt sich tapfer

  8. >

Tennis Regionalliga Damen 30: Der Rochusclub ist aber zu stark

Höxter wehrt sich tapfer

Höxter (WB). Die Heimpremiere in der Damen 30 Regionalliga hat Aufsteiger TV RW Höxter gegen den Rochusclub Düsseldorf 1:8 verloren. Hervorragendes Tennis haben die Kreisstädterinnen ihren zahlreichen Zuschauern aber trotzdem geboten und trotz der auf dem Papier deutlichen Niederlage gezeigt, dass sie auf dem Platz mithalten können.

Sylvia Rasche

Nadja Becker schlägt kraftvoll zu. In ihrem Einzel hat die Höxteranerin einen 1:4-Rückstand aufgeholt, den dritten Satz aber knapp verpasst. Im Doppel holte sie zusammen mit Claudia Gronemeyer den Ehrenpunkt für Aufsteiger Höxter. Foto: Sylvia Rasche

Die Vorzeichen konnten unterschiedlicher nicht sein: Während Neuling Höxter um den Klassenerhalt kämpfen wird, möchten die Damen des altehrwürdigen Düsseldorfer Rochusclubs in die Endrunde um die Deutsche Meisterschaft einziehen und müssen daher Meister der Regionalliga werden. »In dieser Klasse gibt es keine leichten Spiele. Das hat man hier in Höxter deutlich gesehen. Wir müssen geben, um zu gewinnen«, meinte die Düsseldorferin Stephanie Voßgätter kurz nachdem sie in einem spannenden zweieinhalb Stunden dauernden Match die Höxteranerin Nadja Becker besiegt und ihr Team damit 3:0 in Führung gebracht hatte.

Beckers Marathonmatch

Becker spielte das Marathonmatch des Tages und bewies großen Kampfgeist, als sie im zweiten Satz aus einem 1:4-Rückstand eine 5:4-Führung machte. Im Tiebreak verpasste sie den Satzausgleich aber hauchdünn und musste sich geschlagen geben.

Zuvor hatten auf den Courts eins und zwei Claudia Gronemeyer und Maike Stein ihre sehenswerten Partien ebenfalls verloren. Maike Stein forderte ihre Kontrahentin Mirja Wagner, aktuell die Nummer 27 der Deutschen W35-Rangliste, vor allem im ersten Satz zu Höchstleistungen und verlor erst im Tiebreak. Im zweiten Satz hatte die Favoriten die Nase dann aber deutlich vorn. »Sie ist von der Papierform her deutlich besser als ich. Daher war es schon überraschend, dass der erste Satz so knapp war. Es hat sehr viel Spaß gemacht, dieses Match zu bestreiten«, erklärte Maike Stein, die bei der Regionalliga-Premiere ihres Team vor einer Woche in Wuppertal aus beruflichen Gründen gefehlt hatte und ihr Liga-Debüt so auf eigener Anlage gab. Teamchefin Claudia Gronemeyer unterlag parallel in einem starken Spiel 3:6/5:7.

Menz trifft auf Meisterin

Die nominell höchste Hürde musste Höxters Spitzenspielerin Christine Menz im Top-Einzel gegen die Düsseldorferin Alice Tesan nehmen. Tesan, die der Leistungsklasse eins angehört, ist Deutsche Meisterin im Damen-Doppel 30 und die aktuelle Nummer neun der Deutschen W30-Rangliste. Menz verlor ebenso in zwei Sätzen wie auf dem Nebensatz Lisa Langer.

Eva Zürker, die neben dem Tennis inzwischen auch die Leichtathletik für sich entdeckt hat und mit der 4x100 Meter-Staffel des TSV Korbach Deutsche Meisterin der W40 ist, begann in ihrem Einzel sehr stark, verletzte sich aber an der Wade und musste aufgeben. Mit 6:0 für den Rochusclub war die Partie nach den Einzeln bereits entschieden.

Ehrenpunkt im Doppel

Den Ehrenpunkt gab es aber doch noch für den TV RW Höxter. Im Doppel führten Claudia Gronemeyer und Nadja Becker mit 5:0 im ersten Satz, als die Düsseldorferin mit einer Armverletzung nicht mehr weiterspielen konnte.

»Der Rochuclub war zu stark für uns. Wir sind trotzdem weiter guter Dinge. Im nächsten Heimspiel gegen Bockum-Hövel ist etwas drin, wenn wir alle fit bleiben«, blickte Claudia Gronemeyer nach dem 1:8 schnell wieder optimistisch nach vorn.

Startseite