1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Höxter
  6. >
  7. „LED-Anlage spart bis zu 65 Prozent Energiekosten“

  8. >

TuS Erkeln: Projekt Flutlicht-Neubau nach etwa zweijähriger Planungs- und Finanzierungsphase mit viel ehrenamtlichem Engagement verwirklicht

„LED-Anlage spart bis zu 65 Prozent Energiekosten“

Erkeln.

„Wir sind hellauf begeistert“, sagt Michael Lüke, Vorstandsmitglied und Projektleiter des TuS Erkeln. „Hellauf“ gilt in besonderer Weise. Die Sportler des Vereins freuen sich über ein neues, modernes LED-Flutlicht am Sportplatz des Nethedorfes. „So haben unsere Fußballer verbesserte Trainings- und Wettbewerbsbedingungen auf dem heimischen Sportgelände“, betont Lüke.

Das Projektteam des TuS Erkeln freut sich über die Unterstützung. Unser Foto zeigt (von links): Brian Hartmann, Boris Hartmann, Marleen Menne (Vereinigte Volksbank), Michael Lüke und Pascal Giefers. „Wir haben den ersten Sportplatz im Stadtgebiet Brakel, der mit einer reinen LED-Flutlichtbeleuchtung ausgestattet ist“, merken die Erkelner an. Foto: Privat

Die über 30 Jahre alten Flutlichtstrahler mit Halogen-Metalldampflampen wurden durch energieeffiziente LED- Strahler ersetzt. „Vorab stand eine etwa zweijährige Planungs- und Finanzierungsphase des vereinsinternen Projektteams, die nun mit viel ehrenamtlichem Engagement einen erfolgreichen Abschluss fand“, heißt es in einer Pressemitteilung des TuS. Durch die neue Flutlichtanlage spare der Verein bis zu 65 Prozent Energiekosten, da sie bedarfsgerecht und ohne Vorschaltverluste in Millisekunden genau dort das Licht hinbringe, wo es tatsächlich benötigt werde. So seien zum Beispiel nur eine Ausleuchtung des Strafraumes, eine halbseitige Beleuchtung des Hauptplatzes sowie eine Drosselung auf 60 Prozent Lichtleistung bei Trainingsbetrieb möglich. „Zusätzlich haben wir die Funktion eines sogenannten Torjubelszenarios, bei dem das Licht wechselnd an- und ausgeschaltet wird. So wie es auch in den Fußball-Arenen der Bundesligisten die Zuschauer begeistert“, schreiben die Erkelner. Die digitale neue Schaltung werde komfortabel über eine App per Handy bedient, ergänzen sie.

Zum Projektteam „Flutlicht-Neubau“ gehörten Pascal Giefers (Betreuer Crowdfunding), Boris Hartmann (Betreuer Lichtplanung), Brian Hartmann (Akquise, Angebote) und Michael Lüke (Förderanträge und Finanzierung). Zur finanziellen Realisierung des Projekts, das ein Gesamtvolumen von 41.000 Euro umfasste, beantragten sie Mittel aus mehreren Fördertöpfen. „Leider wurde nicht jeder Antrag positiv bewilligt. Umso dankbarer sind wir über die Zuwendungen des Bundesministeriums für Umwelt und Naturschutz über den Projektträger Jülich, der Stadt Brakel und des Crowdfunding-Projekts der Vereinigten Volksbank“, teilen die Erkelner mit. „Den Eigenmittelanteil konnten wir durch die große Spendenbereitschaft unserer Vereinsmitglieder und Förderer im Rahmen der Crowdfunding-Maßnahme stellen. Das zeigt uns in besonderer Weise, wie verbunden sie mit unserem TuS sind“, hebt Schatzmeister Michael Lüke hervor.

Aufgrund von Lieferverzögerung im Bereich der Halbleitertechnik (Chip) steht die komplette Steuerung noch nicht zur Verfügung. Die neue Flutlichtanlage sorgte bei Testläufen dennoch bereits für große Zufriedenheit. „Der Vorher-Nachher-Effekt steht bereits mit den derzeit noch vorherrschenden 60 Prozent Lichtleistung in keinem Verhältnis zu der alten Beleuchtungssituation“, sind die Erkelner begeistert. „Wir sind übrigens der erste Sportplatz im Stadtgebiet Brakel, der mit einer reinen LED-Flutlichtbeleuchtung ausgestattet ist“, fügen sie hinzu.

Die Premiere beim Training erfolgt am heutigen Donnerstag und am morgigen Freitag. „Nachdem unsere Mannschaft im Winter auf dem Kunstrasen des Petrus-Legge-Gymnasiums in Brakel trainiert hat, trainiert sie auch mit Blick auf das erste Heimspiel dieses Jahres am kommenden Sonntag nun wieder in Erkeln“, berichtet Michael Lüke.

Startseite
ANZEIGE