1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Hoexter
  6. >
  7. Lob von allen Seiten

  8. >

Gastgeber Lüchtringen Erster bei den C-Junioren

Lob von allen Seiten

Höxter  (WB). Beim 36. Hallenturnier des TuS Lüchtringen tragen sich am zweiten Tag die C-Junioren der JSG Lüchtringen/Albaxen/Stahle in die Siegerliste ein. Zudem jubeln die E-Junioren des SV Höxter über Platz eins. Gastgeber TuS Lüchtringen verdient sich für die beiden Turniertage Bestnoten.

Felix Senftleben

Großer Jubel bei den C-Junioren der JSG Lüchtringen/Stahle/Albaxen. Über Platz eins freuen sich (hinten von links): Trainer Daniel Abel, Benedikt Meier, Simon Meier, Luca Walke, Jonas Seiler, Valentin Steinke, Lena Schlüter, Philipp Cassel, Markus Hanses und (unten von links): Lukas Worms, Johann Winkler, Jannes Hesse, Kristian Hanses, Hannes Borgolte, Daniel Reede, Linus Beverung und Elias Rauscher. Foto: Felix Senftleben

C-Junioren

In einem spannenden Finale setzten sich die C-Junioren der JSG Stahle/Albaxen/Lüchtringen mit 4:2-Toren nach Neunmeterschießen gegen die JSG Marienmünster durch. Im Viertelfinale behauptete sich der SV Höxter III mit 4:3-Toren gegen die JSG Germete/Wormeln/Warburg. Der SV Höxter I besiegte im zweiten Viertelfinalspiel die JSG Stahle/Albaxen/Lüchtringen II mit 3:1-Toren und folgte der eigenen Drittvertretung ins Halbfinale. Zudem zogen die erste Mannschaft des Gastgebers mit einem 3:1-Erfolg gegen die JSG Uslar/Solling sowie die JSG Marienmünster, die sich im Neunmeterschießen nach zwei parierten Neunmetern von Keeper Georg Düker gegen die JSG Heiligenberg durchsetzte, in die Vorschlussrunde ein.

Im mit Spannung erwarteten ersten Halbfinale behielt die JSG Lüchtringen nach Toren von Johann Winkler und Lukas Worms mit 2:0-Toren die Oberhand. „Siege gegen den SV Höxter sind immer etwas Besonderes“, freute sich Lüchtringens Trainer Daniel Abel.

Im zweiten Halbfinale besaß die JSG Marienmünster gegen den SV Höxter III leichtes Spiel. Jeweils zweimal Linus Herwing und Levin von Heesen sowie einmal Laszlo Rab sorgten mit ihren Treffern für ein deutliches Resultat.

Im Spiel um Platz drei verbuchte der SV Höxter I nach Toren von Max Hecker und Enes Eliyazici und einem 2:0 gegen die eigene dritte Mannschaft das bessere Ende für sich. „Der dritte Platz ist in Ordnung, zumal wir sehr viel rotiert haben“, erklärte SVH-Trainer Wolfgang Brückner.

Im Finale profitierte die JSG Marienmünster zunächst von einem Eigentor. Kapitän Hannes Borgolte glich für die JSG Lüchtringen zum 1:1 aus. Die Entscheidung musste im Neunmeterschießen fallen, in dem die Gastgeber die besseren Nerven hatten. „Es war ein sehr gutes Turnier. Wir haben kein Spiel verloren“, hob Daniel Abel, Trainer der JSG Lüchtringen, hervor. Bernd Herwing, Coach der JSG Marienmünster, betonte auf der anderen Seite: „Die Niederlage ist ärgerlich. Dennoch war es eine gute Leistung von uns.“

E-Junioren

In der Altersklasse der acht- bis zehnjährigen Kicker war der SV Höxter das Maß aller Dinge. Die Rot-Weißen krönten ihre guten Turnierauftritte mit einem 2:0-Sieg über die JSG Dringenberg. Edwin Kaal brachte die Höxteraner nach 120 Sekunden in Führung. Geburtstagskind Immanuel Wall besorgte mit seinem Treffer kurz vor Schluss den 2:0-Endstand. „Die Akteure der JSG Dringenberg haben im Halbfinale viele Kräfte gelassen. Daher war es für uns im Endspiel relativ einfach“, stellte Marco Funke, der den SVH mit Hendrik Kuhlenbeck trainiert, fest. In einem mitreißenden Halbfinale, es ging auch bei der Torfolge hin und her, hatte sich Dringenberg kurz zuvor mit 4:3-Toren gegen den TuS Bad Driburg durchgesetzt. Der Siegtreffer für die JSG fiel erst drei Sekunden vor dem Ende. Höxter behielt im Neunmeterschießen die besseren Nerven und zog durch ein 4:3 gegen die JSG Dalhausen ins Endspiel ein.

Das Spiel um Platz drei gewann der TuS Bad Driburg mit 4:0-Toren gegen Dalhausen. Im Viertelfinale hatten die Dahlhäuser die JFG Weser-Schwülme mit 2:1-Toren ausgeschaltet. Dringenberg hatte sich im Neunmeterschießen gegen die JSG Bergheim durchgesetzt. Höxter wiederum besiegte den FC BW Weser mit 2:0-Toren. Driburg hatte gegen die JSG Schwarzer Berg/Olympia Braunschweig nichts anbrennen lassen: 4:0 war der Endstand. „Letztlich war es ein verdienter Turniersieg, freute sich SVH-Übungsleiter Funke.

„Es waren zwei starke Turniertage. Die Stimmung war zudem top. Das 36. Hallenturnier hat Spaß gemacht“, resümierte Organisator Hans-Jürgen Mischer.

Splitter aus der Halle

Auch am zweiten Tag des Lüchtringer Hallenturniers gab es wieder bemerkens- und erwähnenswerte Randnotizen. Die Splitter aus der Bielenberghalle ­lesen sich wie folgt:

100 Helferinnen und Helfer: Etwa 100 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer waren an beiden Tagen des TuS-Hallenturniers in den Bielenberghallen im Einsatz. Der jüngste Helfer war 15 Jahre jung und der älteste 63. „Der gesamte Verein und die Bürgerinnen und Bürger von Lüchtringen stehen hinter dem Turnier. Nur so gelingt uns, diese Großveranstaltung top zu präsentieren“, hob Hans-Jürgen Mischer hervor. “Die junge Generation ist für die technischen Details zuständig“, sagte der Turnierchef zudem.

Zahlreiche Mädchen: In zahlreichen Juniorenmannschaften wirkten beim Hallenturnier des TuS Lüchtringen auch Mädchen mit. In den E-Juniorenteams der JSG Boffzen/Fürstenberg und der JSG Dalhausen waren jeweils vier Akteurinnen dabei. Das sind Bestwerte. Sie zeigen, dass der Mädchenfußball im Kreis Höxter eine Zukunft hat.

Schwedhelm pfeift: Mit Sebastian Schwedhelm kam bei den Seniorenkickern des TuS Lüchtringen der Aufschwung. Die Mannschaft führt die Tabelle der B-Liga Nord mit 39 Punkten und 73:20-Toren an. Der Spitzenreiter erlaubte sich noch keine Niederlage. Beim Juniorenturnier war Schwedhelm als Referee im Einsatz und unterstützte damit das Schiedsrichterteam. Auch dabei machte der Erfolgscoach eine gute Figur.

Fairplay: Im C-Junioren Halbfinale zwischen dem SV Höxter I und Gastgeber JSG Lüchtringen entschied Schiedsrichter Achim Laaser auf Eckball für die Kreisstädter: SVH-Spieler Enes Eliyazici sagte, er habe den Ball zuletzt berührt. Schiri Laaser nahm seine Entscheidung zurück und gab folgerichtig Abstoß. Das Fairplay von Eliyazici kam an.

Startseite