1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Hoexter
  6. >
  7. Nach 30 Jahren wieder Kreisligist

  8. >

Bezirksliga: Höxter und Erkeln steigen ab

Nach 30 Jahren wieder Kreisligist

Kreis Höxter (syn/bjö). Der TuS Erkeln und der SV Höxter werden in der kommenden Saison nur noch in der Kreisliga spielen. Erkeln kehrt nach 17 Jahren, Höxter sogar nach 30 Jahren auf Kreisebene zurück. Warburg hat dagegen noch alle Chancen, die Liga zu halten.

Der Boss spendet Trost: Höxters Vorsitzender Dietlef Bitterberg und Torschütze Lucas Balch nach dem Abstieg. Foto: Michael Risse

VfB Salzkotten - SV Höxter 6:3 (3:3) 1987 war der SV Höxter Kreisliga-Meister und spielte zwischenzeitlich sogar in der Verbandsliga. Jetzt geht es zurück auf Kreisebene. Das 3:6 beim Schlusslicht Salzkotten besiegelte den zweiten Abstieg in Folge. »Dieses Spiel hat gezeigt, warum beide Mannschaften absteigen. Das war ein ganz schwaches Niveau«, berichtete Höxters Trainer Marinko Djak. Sein Team geriet vor der Pause zweimal in Rückstand, glich zweimal aus und ging sogar 3:2 in Führung. Luca Hasenbein, Lucas Balch und Georg Gorges trafen. Die Salzkottener Selcuk Kocaman (2), Maxim Besse (3) und Christian Nolte (1) machten allerdings jede SVH-Hoffnung zunichte.

SV Höxter: Ferranti, Gierse, Hasenbein, Gorges, Gerth, Balch, Schmidt (72. Eraydin), Sahatjian, Dogu, Diallo, Yaya (60. Engel).

Abstieg ausgerechnet beim Schützenfest

TuS Erkeln - SC Borchen 1:3 (0:1) Ausgerechnet zum Schützenfest hat der TuS Erkeln den Abstieg besiegelt. »Dem Team fehlten sechs, sieben verletzte Stammspieler. Dafür haben wir eine wirklich gute Leistung gebracht, die leider nicht gereicht hat«, fasste Fußball-Obmann Werner Kurtz zusammen. Nach 17 Jahren in der Bezirks- und Landesliga ist der TuS zurück auf Kreisebene. Stefan Wübbeke brachte Borchen schon nach fünf Minuten in Führung. Giovanni Carmisciano glich nach einer guten Stunde aus. »Danach sind wir noch zweimal ausgekontert worden«, berichtete Kurtz. Wieder war Wübbeke erfolgreich. Erkeln hätte die Partie gerne vorgezogen, doch Borchen stimmte dem nicht zu.

TuS Erkeln: Lauretta, Masdjidi (73. Niggemann), Okur, S. Sener, Bobbert, Triantafillidis, Sylla, Wille (80. Dewes), B. Sener, Carmisciano, Kirchhoff.

SV GW Anreppen - Warburg 08 1:1 (1:0). Marc Hornoff erzielte vier Minuten vor Spielende den wichtigen Ausgleich für die Gäste, die zwei Spieltage vor Schluss weiter um den Klassenerhalt kämpfen. Zwei Punkte beträgt der Vorsprung. Anreppen war zu Beginn besser im Spiel und nach 19 Minuten durch Janosch Kersting in Führung gegangen. Dieser stand nach einer verlängerten Flanke frei vorm Tor und ließ sich die Chance nicht nehmen. Warburg kam nach 30 Minuten besser ins Spiel. Die beste Chance auf den Ausgleich hatte Artur Del mit einem gefährlichen Freistoß. Nach dem Seitenwechsel drückten die 08er auf den Ausgleich, Kevin Laqua hatte eine große Kopfballchance. Der Treffer fiel dann erst kurz vor Schluss, als Hornoff eine Hereingabe von links aus kurzer Distanz über die Linie drückte. »Kurz vor Schluss hatten wir noch Glück bei zwei Pfostentreffern«, berichtete Warburgs Max Schonlau.

Warburg: Hilleke - Adam, Klenke, Schmitz (78. Rudolph), Schonlau, Knack (81. Kaiser), Laqua, Hornoff, Multhaupt (37. Werner), Rasche, Del

SV Dringenberg - SV Heide Paderborn 1:2 (1:1). Der Tabellenzweite entführt alle drei Punkte aus Dringenberg. Zur Halbzeit sah es danach noch nicht aus. Spielertrainer Daniel Neumann hatte für Dringenberg ausgeglichen (37.), nachdem Eduardo Filipe Domingues die Gäste in Führung gebracht hatte. Domingues war es auch, der in zweiten Abschnitt den Endstand mit seinem 36. Saisontor herstellte.

Dringenberg: Schönfeld - Rempe, Hartramph, Jachnik (64. Schipp), van der Kamp, Neumann, Micus (78. Hottenträger), Steinig, Kriger (76. Wiechers), Soethe, Hasse.

Startseite