1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Hoexter
  6. >
  7. Späte Endspiele als Höhepunkte

  8. >

Fußball-Jahresrückblick

Späte Endspiele als Höhepunkte

Kreis Höxter.

Das Fußball-Jahr 2020 erlebt den gewohnten Start: Budenzauber bei den Junioren-Hallenturnieren des SV Höxter und des VfR Borgentreich Anfang Januar, die ersten Testspiele Ende Januar und überkreislich die Wiederaufnahme der Saison am 16. Februar in der Landesliga mit der Spvg Brakel und dem FC Nieheim. Dass im Sommer der erneute Sieg der Käsestädter im Senioren-Kreispokal zum besonderen Höhepunkt eines coronabedingt ganz anderen Fußball-Jahres wird, ahnt im Winter noch niemand.

Rene Wenzel

Jennifer Smith (vorn li.) spielt mit Phönix Höxter weiter in der Landesliga. Aus wirtschaftlichen und sportlichen Gründen verzichtet der Klub auf den Westfalenligaaufstieg. Foto: Rene Wenzel

Die letzte offizielle Partie der Serie 2019/2020 in dieser Region geht am 12. März über die Bühne. Der SV Dringenberg spielt in der Bezirksliga noch einmal gegen den späteren Aufsteiger SV Heide Paderborn. An einem Donnerstagabend. Einen Tag später vermeldet der Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen (FLVW): „Der Spielbetrieb ruht – mindestens bis zum 19. April“. SVD-Trainer Sven Schmidt erinnert sich an den abrupten Abbruch: „Wir haben damals in Bad Driburg gespielt. Ich habe den Jungs vor dem Spiel gesagt, dass es in den nächsten Tagen zu einer Pause kommen kann. Es war alles total ungewiss. Aber am Ende muss man dem Verband auch mal ein Lob aussprechen.“ Schmidt deutet mit dieser Aussage bereits das vorzeitige Saisonende an.

Anfang Juni gibt der FLVW nach einem außerordentlichen Verbandstag endgültig den Abbruch der Spielzeit 2019/2020 bekannt. „Nur Aufsteiger, keine Absteiger“, lautet die Losung. Die Ligen werden aufgestockt. Eine Quotientenregelung entscheidet am Ende über den Aufstieg in den einzelnen Ligen.

In der Kreisliga A holt der SV Höxter den Meistertitel. „Der Aufstieg war absolut verdient. Vom Gefühl her war es aber sehr komisch. Die totalen Emotionen, eine große Party und eine Mannschaftsfahrt haben gefehlt“, blickt Trainer Uwe Beck auf den Sommer zurück. Immerhin können die Rot-Weißen im kleinen Kreis feiern.

In der Kreisstadt gibt es fast sogar zwei Aufsteiger. Der Frauen-Landesligist Phönix Höxter verzichtet jedoch aus sportlichen und wirtschaftlichen Gründen auf den Sprung in die Westfalenliga. „Wir haben uns nach einer sehr langen, aber sehr reifen Diskussion mit der gesamten Mannschaft, dem Trainerteam und dem Vorstand gegen den Aufstieg entschieden. Der sportliche Anreiz ist da. Der Vorstand hätte uns auch mit allen Mitteln unterstützt. Allerdings haben die Argumente gegen den Aufstieg überwogen“, berichtet Lara Föst, damalige Kapitänin und sportliche Leiterin der Mannschaft.

Die Frage nach dem Aufstieg beantwortet die Spvg Brakel im Jugendbereich mit großer Euphorie. Die C-Junioren schaffen als Herbstmeister die Rückkehr in die Westfalenliga. Nach 2018 gelingt dieser Sprung nach oben zum zweiten Mal in der nun 100-jährigen Vereinsgeschichte. „Wir haben uns den Schritt gut überlegt. Letztlich ist es aber ein einmaliges Erlebnis, in dieser Klasse zu spielen und diese Gegner empfangen zu dürfen“, freut sich Junioren-Trainer Thorsten Kraut.

Ihr Jubiläum können die Brakeler und weitere Vereine, die ebenfalls runde Geburtstage haben, wegen der Corona-Pandemie nicht feiern. Und auch in der neuen Saison 2020/2021 läuft wieder nicht alles nach Plan.

Den Auftakt macht nach der Sommerpause wie gewohnt der Kreispokal. Am 28. August steht die erste Runde an, eine Woche später fällt der Startschuss in den Ligen. Neu: Die Kreisliga A geht in zwei Gruppen ins Rennen. Alles soll möglichst sicher ablaufen. Den ehrenamtlichen Vorstandsmitgliedern und Helfern der Vereine wird dabei sehr viel abverlangt, um Hygienekonzepte und mehr zu erstellen und umzusetzen.

Die Spiele laufen von Anfang September bis zum 25. Oktober. Am 29. Oktober – und damit vier Tage früher als von der Politik in der neuen Coronaschutzverordnung des Landes NRW gefordert – beginnt im FLVW die zweite Fußball-Zwangspause des Jahres. Vereinzelt hatten die Verantwortlichen im heimischen Sportkreis in den Wochen zuvor Spiele aufgrund von Corona-Verdachtsfällen oder Infektionen bei Akteuren abgesagt. Der Ball ruht zunächst bis Ende November und schließlich über den Jahreswechsel hinaus. Trainingseinheiten und Spiele dürfen nicht mehr stattfinden.

Als fußballerische Höhepunkte 2020 bleiben die Kreispokalspiele in Erinnerung. Bei den Männern verteidigt der FC Nieheim am 29. August im Finale in Peckelsheim mit einem 2:1-Sieg gegen den FC Peckelsheim/Eissen/Löwen den Cup, bei den Frauen setzt sich der SV Ottbergen/Bruchhausen am 13. September in Drenke mit 1:0 gegen Phönix Höxter durch. Es sind die Endspiele der Saison 2019/2020. Sie werden also zu Beginn der neuen Saison ausgetragen.

Wie diese fortgesetzt wird, ist aktuell offen. Die Männer-Landesliga soll laut Spielplan am 14. Februar 2021 für den Auftakt sorgen. Doch mit diesem Startdatum rechnet derzeit kaum jemand.

Startseite