1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Hoexter
  6. >
  7. Torflut auf zwei Plätzen

  8. >

A-Liga: In Albaxen und Scherfede brechen alle Dämme

Torflut auf zwei Plätzen

Kreis Höxter  WB). In der A-Liga setzt sich Meisterschaftsfavorit SV Höxter in einer Partie mit höchsten Unterhaltungswert zum Auftakt 6:5 beim SV Albaxen durch. Im Duell der Aufstiegskandidaten siegt der TuS Bad Driburg 3:2 gegen den FC Stahle.

Felix Senftleben

Der SV Höxter setzt sich mit Lucas Balch (Mitte) und Kevin Wilms (rechts) hier gegen den Albaxer Arthur Seibel durch. Foto: Michael Risse

TiG Brakel – SG Altenbergen/Vörden 3:1 (1:1). »Aufgrund der gute Chancen geht der Sieg für TiG in Ordnung«, resümierte SG-Kapitän Stefan Lukas. In der vierten Minute war sein Team durch Andre Weintritt in Führung gegangen. TiG-Youngster Tarik Aksogan stellte das Endergebnis mit einem Hattrick her (20., 63., 87.) her. SG-Akteur Lukas Mönnig sah nach wiederholtem Foulspiel die gelb-rote Karte (70.). »Wir hätten höher gewinnen müssen«, haderte TiG-Übungsleiter Cihan Gündogan mit der Chancenverwertung.

SV Albaxen – SV Höxter 5:6 (2:4).  Die Gastgeber gingen durch Arthur Seibel in der achten Minute in Führung. Lucas Balch (13.) und Nico Trepschick (17.) drehten die Partie. Albaxens Torjäger vom Dienst, Stefan Rode, glich in der 25. Minute zum 2:2 aus. Neun Zeigerumdrehungen später brachte Balch Höxter wieder in Front. Kevin Wilms erhöhte mit dem Halbzeitpfiff auf 4:2. »Wir waren zu Beginn sehr nervös«, berichtete SVA-Coach Oliver Bönnighausen. Nach der Pause ging das muntere Toreschießen weiter. Trepschick (59.) traf erneut und sorgte für den Vorsprung von drei Toren (5:2). Rode verkürzte per Doppelschlag mit seinen Treffern zwei und drei binnen vier Minuten auf 4:5. Sechs Minuten vor dem Ende sorgte Höxters Ramon Schreiner für die Entscheidung – 4:6. Kevin Robrechts Treffer zum 5:6-Endstand kam zu spät (90.). »Wir haben guten Fußball gespielt und verdient gewonnen. Glückwunsch an Albaxen zu einer starken Leistung«, lobte SVH-Trainer Uwe Beck den Aufsteiger und war erleichtert.

FC Stahle – TuS Bad Driburg 2:3 (0:1). Mit drei Toren sichert TuS-Goalgetter Viktor Schmidt dem TuS Bad Driburg den Sieg im Alleingang. »Es war ein ausgeglichenes Spiel«, berichtete FCS-Coach Andreas Struck. 25 Minuten waren gespielt, als Schmidt sein erster Streich gelang. 120 Sekunden nach der Pause schlug der Torjäger wieder zu. Rene Wenzel erzielte den 1:2-Anschlusstreffer (75.). In der 85. Minute war es wieder Schmidt, der das Spiel mit seinem dritten Tor entschied. Stahle gelang durch Enrico Spengler nur noch Ergebniskosmetik (90.). »Wir haben auch beim Rückstand von zwei Toren nicht aufgegeben. In der Schlussminute wurde uns ein glasklarer Elfmeter verwehrt«, ärgerte sich FC-Trainer Andreas Struck. Sein Gegenüber Dennis Hustadt sagte: »Am Ende wurde es noch mal knapp, aber der Sieg geht in Ordnung, wobei Stahle viele Hochkaräter besaß.«

TuS Vinsebeck – SSV Würgassen 3:2 (0:2). Der SSV ging durch Falko Otte (23.) und Ulli Nutt (38.) mit 2:0 in Führung. Thomas Wiechers (63.), Robin Pott (86). und Julien Fricke (88.) drehten die Partie Zu Gunsten der Blau-Weißen. »Es war ein glücklicher, aber nicht unverdienter Sieg«, berichtete Vinsebecks Maik Disse.

Warburger SV – FC Neuenheerse/Herbram 7:0 (5:0). Der Bezirksligaabsteiger startet furios. Felix Dopatka (15.) brachte den WSV in Führung. Kevin Laqua (28.), zweimal Valentin Gleibs (30., 33.), Leonard Adam (45.), und nochmals Laqua (78.) sowie Max Multhaupt (82.) schraubten das Ergebnis in die Höhe.

SV Brenkhausen/Bosseborn – SuS Gehrden/Altenheerse 3:0 (2:0). Mit einem herrlichen Freistoßtor brachte Marius Wiegers die Gastgeber nach elf Minuten in Führung. Mit seinem Doppelpack (22., 69.) wurde Leon Grothe zum Matchwinner. »Anfangs waren wir nervös, sind jedoch nach dem Führungstor besser ins Spiel gekommen. Der Sieg tut uns gut«, sagte Trainer Thorsten Diekmann.

SG Scherfede/Rimbeck/Wrexen – SG Kollerbeck/Rischenau 4:6 (1:5). Das Spiel war eigentlich bereits zur Pause entschieden. Tore Schäfer (10.), Justin Alsleben (33.), Torben Rheker (36.), und zweimal Niko Ritter (39., 45.) sorgten für eine 5:1-Halbzeitführung der neuformierten SG. Patrick Vesper erzielte das zwischenzeitliche 1:1 (26). Noah Ahlemeyers markierte das 1:6 – die Messe war gelesen. Thomas Müller (80.), Marcel Poster (90.) und Robert Wendt (90.) stellten den 4:6-Endstand her.

Startseite