1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Nieheim
  6. >
  7. In Nieheim geht die Post ab

  8. >

Landesliga-Aufsteiger spielt gegen den SC Verl II 3:3 (2:2)

In Nieheim geht die Post ab

Nieheim  (WB). Nach vorne zündet der Turbo: Der FC Nieheim und der SC Verl II entfachen Sonntagnachmittag ein Offensiv-Feuerwerk: Nach 25 Minuten haben die Zuschauer in diesem Landesliga-Spektakel bereits vier herrliche Treffer (2:2) erlebt. Letztlich steht ein leistungsgerechtes 3:3-Unentschieden.

Jürgen Drüke

Kampf um den Ball mit Haken und Ösen: Der Nieheimer Hendrik Müller (links) gegen den Verler Arayan Kubilay. Foto: Jürgen Drüke

Dunkle Wolken waren wenige Minuten vor dem Anpfiff aufgezogen. Wenig später folgte ein wolkenbruchartiger, zehnminütiger Regenschauer. Der Anpfiff musste um zehn Minuten nach hinten verlegt werden. Um 15.10 Uhr pfiff Schiedsrichter Eugen Fritz an. Die Protagonisten legten hüben wie drüben los wie die Feuerwehr.  Nach 300 Sekunden ging der Schuss aus Sicht des Gastgebers zunächst einmal nach hinten los: Nach Pass aus dem Mittelfeld steuerte der Verler Angreifer Patrice Yoann Heisinger allein auf das FCN-Tor zu und ließ dem herauseilenden Keeper Dominique Soethe keine Chance – 0:1. Der FCN zeigte sich davon unbeeindruckt und schaltete einen Gang höher. In der zwölften Minute hämmerte Philippe Soethe den Ball per wuchtigem Freistoß aus 18 Metern in die Netzmaschen – 1:1. Tobias Puhl war vorher gefoult worden.

Nach Regen geht es munter los

Munter ging es weiter. In der 23. Minute waren die Nieheimer erneut an der Reihe: Auf der rechten Außenbahn zog Lars Thorenmeier wie ein Sprinter auf und davon, passte flach nach innen und aus drei Metern Torentfernung drückte Tobias Puhl den Ball zum 2:1-Führungstreffer über die Linie. Die Freude über das Tor wahrte ganze 120 Sekunden: Nieheims Keeper Dominique Soethe hatte vorher noch im Herauslaufen geklärt, doch genau auf die Füße von Kubilay Arayan. Der Verler Mittelfeldspieler zeigte aus 20 Metern Torentfernung Klasse, Übersicht und beförderte den Ball mit Gefühl über Soethe zum 2:2 in die Netzmaschen. Klasse Tor!

Die Gastgeber wären im Gegenzug fast wieder in Führung gegangen: Tobias Puhl kam nach vehementer Hereingabe den Bruchteil einer Sekunde zu spät. Die Gäste, die zum Ligaauftakt vor einer Woche mit 1:3-Toren gegen die Spvg Brakel das Nachsehen hatten, versuchten es immer wieder durch die Mitte. Den Taktgeber und Passgeber spielte dabei der Mann mit der Nummer 19 – Philipp Lamkemeyer lieferte eine ganz starke Leistung ab. Dann plötzlich ein Riss – bis zum Pausenpfiff sollte es keine weiteren Chancen geben.

Otte trifft zum 3:2

Im zweiten Abschnitt vergab Lamkemeyer die nächste Verler Chance (51.). Zwei Minuten später zog Tobias Puhl auf der anderen Seite vehement ab – Zentimeter fehlten. In der 54. Minute wartete FCN-Kapitän Roland Sitnikov mit einer Direktabnahme auf. Wieder kein Tor. In der 55. Minute war der Bann dann in den zweiten 45 Minuten aus Nieheimer Sicht zum ersten Mal gebrochen: Pascal Otte zog aus etwa 25 Metern einfach einmal ab. Der Flachschuss schlug im rechten unteren Eck ein – 3:2. Sollte der erste Landesligasieg in der Vereinsgeschichte des FC Nieheim gelingen? Die Kicker von der Verler Poststraße hatten etwas dagegen: In der 59. Minute schaltete SCV-Mittelfeldspieler Timur Rieger auf der linken Seite einen Gang höher und spielte nach innen. Hier lauerte Patrice Yoann Heisinger, der en Ball mit Hilfe von Nieheims Abwehrakteur Philippe Soethe über die Linie zum 3:3 drückte. FCN-Kapitän Sitnikov erzielte in der Begegnung mit offenem Visier noch einen Treffer. Doch dabei hatte der Kapitän im Abseits gestanden. Es blieb beim halben Dutzend Tore in Nieheim.

»Wir haben sicherlich viel Unterhaltung geboten. Hinten muss es allerdings besser werden«, resümierte FCN-Trainer Ufuk Basdas.

FC Nieheim: D. Soethe – Müller, Aydincan (72. Kros), Sitnikov, Otte, P. Soethe, Thorenmeier (A. Cesa), Trost (46. Wezorke), Puhl, V. Cesa (87. Günther), Ovenhausen-Martinez

Startseite
ANZEIGE