1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Warburg
  6. >
  7. »Das wird eine Herkulesaufgabe«

  8. >

Peckelsheims Trainer erwartet großen Konkurrenzkampf im Bezirksliga-Keller

»Das wird eine Herkulesaufgabe«

Peckelsheim (WB). Das gesicherte Mittelfeld ist das Ziel des FC Peckelsheim/Eissen/Löwen in der neuen Spielzeit in der Fußball-Bezirksliga, doch zunächst soll die 40-Punkte-Marke erreicht werden. Um dies zu schaffen, ist die Mannschaft von Trainer Matthias Rebmann mit fünf Neuzugängen verstärkt worden. Drei davon – Nils Melcher (25), Torben Sinemus (25) sowie Dominik Varlemann (26) – sind vom hessischen Kreisoberligisten SG Rohden/Schmillinghausen gekommen.

Manuel Gockeln

Nils Melcher (links), Dominik Varlemann (Zweiter von rechts) und Leon Härtlein (rechts) wollen sich Plätze im Team von Peckelsheim/Eissen/Löwens Trainer Matthias Rebmann (Zweiter von links) erkämpfen, der insgesamt fünf Neuzugänge im Kader hat. Foto: Manuel Gockeln

Melcher ist ein Mittelfeldspieler, der in die Rolle von Thomas Rex hineinwachsen soll, der nun für Dringenberg aufläuft. »Nils ist kämpferisch stark und bringt aus dem Mittelfeld Drang nach vorne mit« beschreibt Rebmann. Für die Defensive wurde Torben Sinemus verpflichtet, der als sehr robust und kopfballstark gilt. Er soll zur Stabilisierung der Abwehr beitragen. »Die Defensive war in der vergangenen Saison eine Schwachstelle. Wir hatten oft zu große Abstände und wollen nun deutlich weniger Tore kassieren«, erklärt Rebmann. Für mehr Variabilität in der Offensive soll Dominik Varlemann sorgen. »Er ist sehr schnell, beidfüßig und kann auf beiden Außenbahnen spielen. So wird der Konkurrenzkampf in der Offensive noch höher«, merkt Rebmann an.

Michels trifft dreimal

Aus der zweiten Mannschaft stößt Linksfuß Max Jonietz (19) zur Ersten. Leon Härtlein (18) ist aus der eigenen A-Jugend gekommen. »Leon ist ein feiner Fußballer, sehr spielstark sowie laufstark. Er kennt das Team bereits, muss sich an den Herrenfußball jedoch noch gewöhnen«, sagt Matthias Rebmann, der in seine dritte Saison an der Seitenline geht. Kürzer treten will Routinier Matthias Krain, der von der ersten in die zweite Mannschaft wechselt.

»Insgesamt spielen alle Neuzugänge eine gute Vorbereitung und es ist ihnen anzumerken, dass sie Lust auf die Saison haben«, freut sich Rebmann, der in den ersten beiden Vorbereitungsspielen eine Niederlage und einen Sieg notierte. Ein 0:5 gab es beim hessischen Verbandsligisten Hombressen/Udenhausen. »Die Niederlage hat uns weitergebracht und war kurz nach Beginn der Vorbereitung ein super Test«, blickt er zurück. Ein 3:1-Auswärtserfolg gelang seiner Mannschaft bei der SG Diemeltal. Dabei erzielte Jan Michels alle drei Treffer für P-E-L. Trotz dieses Erfolgs war Rebmann mit dem Auftritt seiner Mannschaft nicht zufrieden. »Wir haben einfach nicht gut gespielt und hatten zu viele Ballverluste«, bemängelt der ehemalige Landesligaspieler.

Morgen Test in Driburg

Das am vergangenen Sonntag geplante Testspiel gegen den Landesligisten Spvg Brakel ist kurzfristig ausgefallen. »Die Brakeler haben Sonntagmorgen abgesagt«, berichtete Rebmann auf Anfrage. Das nächste Vorbereitungsspiel folgt nun am morgigen Mittwoch um 19.15 Uhr auf dem Kunstrasenplatz in Neuenheerse gegen den TuS Bad Driburg. Das erste Pflichtspiel der neuen Saison steht am Freitag, 26. Juli, an. Dann gastiert Peckelsheim/Eissen/Löwen in der ersten Kreispokalrunde beim C-Ligisten Sportfreunde Calenberg. »Das Spiel ist Teil der Vorbereitung. Trotzdem müssen wir es ernst angehen, denn wir wollen im Pokal weit kommen«, sagt Matthias Rebmann motiviert.

Zumal in der Bezirksliga-Saison wieder 18 Teams in der Staffel drei an den Start gehen, erwartet er einen großen Konkurrenzkampf im Abstiegsrennen. »Das wird eine Herkulesaufgabe«, so Rebmann.

Heimrechttausch geplant

Da sich der Umbau der Sportplätze in Peckelsheim und Eissen etwas verzögert, kann die Vorbereitung weiter in Peckelsheim absolviert werden. Für die Heimspiele ab Saisonbeginn am 11. August bis etwa Mitte November will der FC PEL versuchen, das Heimrecht zu tauschen oder auch Partien in Willebadessen oder in Niesen zu absolvieren.

Startseite