1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Warburg
  6. >
  7. Driburg erobert Tabellenspitze

  8. >

Müller-Team siegt 85:82 gegen vorherigen Spitzenreiter Paderborn Baskets IV

Driburg erobert Tabellenspitze

Kreis Höxter (WB). Die Bezirksliga-Basketballer des TV Jahn Bad Driburg ziehen alle Register und bringen dem vorherigen Tabellenführer Paderborn Baskets IV mit 85:82 die erste Saisonniederlage bei. Damit revanchieren sie sich für die Hinspielniederlage (ihre einzige) und erobern die Tabellenspitze.

Jonas Gröne

Christian Ewers (am Ball) hat den Korb im Blick. Driburgs Center setzte sich im Bezirksliga-Topspiel gegen die Paderborn Baskets IV in der Offensive entscheidend in Szene und erzielte 18 Punkte. Spielertrainer Marius Müller (links/Nummer 4) beobachtet die Aktion. Foto: Jonas Gröne

Das Spitzenspiel

TV Bad Driburg – Paderborn Baskets IV 85:82. „Wir haben 40 Minuten Vollgas gegeben“, zeigte sich Spielertrainer Marius Müller nach dem Abpfiff mit der Leistung seines Teams zufrieden. Die Gäste verfügten mit nur sieben Feldspielern über kaum Wechselmöglichkeiten. Da sie in der ersten Halbzeit fast jeden Dreier trafen, gingen sie dennoch in Führung (10:4). In der Deckung hatten die Driburger zu wenig Zugriff auf die präzisen Würfe der Domstädter. In der Offensive hielt Topscorer Daniel Wiegand (19) den TV mit neun Punkten im ersten Viertel im Spiel, so dass die Driburger zwischenzeitlich zum 14:14 ausgleichen konnten. Mit 29:22 ging der Abschnitt an Paderborn IV.

Im zweiten Viertel fruchteten nicht mehr alle Distanzwürfe der Baskets. Die Driburger lösten hingegen ihre Offensivaufgaben spielerisch. Mit koordinierten Kombinationen verzeichneten sie wichtige Punktgewinne und gingen nach einem Ballgewinn durch Oliver Wiegand mit 42:41 in Front. In der Folgezeit verbesserten die Paderborner ihr Stellungsspiel und ließen einige Driburger Angriffe ins Leere laufen. So hieß es zur Halbzeit aus Driburger Sicht 46:54.

Im zweiten Durchgang legten die Gastgeber offensiv einen Gang zu. Claudio Werschmann brachte die Paderborner Abwehr mit seiner Geschwindigkeit in die Bredouille und holte wichtige Ballgewinne. Zum Ende des dritten Viertels erkämpften sich die Driburger ein 72:72. Im entscheidenden vierten Viertel war bei den Gästen ein Kräfteverlust spürbar. „Das sind alles Spieler, die schon höherklassig gespielt haben und aus Spaß noch spielen. Ihnen fehlte am Ende die Puste“, erklärte Müller, der sein Team in der Schlussphase noch einmal motivierte.

Zwei Dreierwürfe von Hannes Fink sorgten schließlich für eine komfortable 83:78-Führung, die die Gastgeber nicht mehr aus der Hand gaben. Am Ende gewannen die Driburger verdient mit 85:82. Damit liegen sie mit 18 Punkten gleichauf mit Paderborn V, führen aber aufgrund der besseren Punktedifferenz die Liga an. Die Tabellenführung wollen die Driburger am Samstag, 15. Februar um 18 Uhr, im nächsten Topspiel gegen die Baskets V verteidigen. Gespielt wird in der Sporthalle des Paderborner Reismann-Gymnasiums.

Höxter mit Pflichtsieg

Detmolder SV – HLC Höxter 49:69. Gegen den Tabellenletzten zeigten die Giants Höxter von Beginn an eine dominante Leistung. Im ersten Viertel gewannen sie klar mit 17:6: „Wir haben das Spiel bestimmt, ohne zu glänzen“, sagte Trainer Thomas König, der einen auffälligen Centerspieler Tobias Pedt mit zehn Punkten sah. „Danach machte Detmold die Wege unter dem Korb dicht, was zu viel Platz für unsere Distanzschützen führte“, beschrieb König. Höxter markierte mit acht erfolgreichen Dreiern eine starke Trefferquote. Neben Tobias Pedt trafen auch Florian Stranghöner (22), Luca Giefers (13) und Benedikt Koch (12) zweistellig.

Am Samstag, 15. Februar (14 Uhr), wollen die Höxteraner im Heimspiel die schmerzliche Niederlage gegen Salzkotten III aus dem Hinspiel ausmerzen.

Frauen-Bezirksliga

TV Bad Driburg – LTV Lippstadt 68:29. Gegen die Lippstädterinnen liefen die Badestädterinnen viele Fastbreaks. Vor allem im zweiten Viertel dominierten Driburgs Damen und ließen nur drei Punkte zu. Da die etatmäßigen Centerspielerinnen ausfielen, mussten Frauke Kampheus, Isabell Lammert und Charlotte Groddeck in der Mitte aushelfen. „Das haben sie sehr gut gemacht“, lobte Trainer Georg Groddeck, der auch eine gute Leistung von Kapitänin Viktoria Pieper sah. Topscorerin war Luise Müller mit elf Punkten.

Die nächste Partie steht für Driburg am Samstag, 15. Februar um 16 Uhr beim TSVE Bielefeld III an.

Startseite
ANZEIGE