1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Warburg
  6. >
  7. »Einstelliger Platz ist das Ziel«

  8. >

Neuer Trainer Karl Schröder sieht SG Scherfede/Rimbeck/Wrexen dauerhaft in A-Liga

»Einstelliger Platz ist das Ziel«

Scherfede (WB). Die SG Scherfede/Rimbeck/Wrexen setzt auch in der zweiten Saison nach dem Wiederaufstieg in die Fußball-Kreisliga A den Weg fort, mit jungen Spielern zu agieren. Der neue Trainer Karl Schröder folgt damit seinem Vorgänger Dominik Klaus.

Alexander Selter

Die SG Scherfede/Rimbeck/Wrexen blickt der Saison selbstbewusst entgegen. Unser Foto zeigt (hinten von links): Trainer Karl Schröder, Eugen Deibert, Enes Alic, Michael Wetekam, Toni Norberts, David Klein, Björn Friedrichs, Thomas Müller, Julian Kohlmeyer, David Moers, Domink Flottau, Dirk Frackowiak, Robert Wendt und Jan Fischer sowie (vorne von links) Ilker Bayraktar, Patrick Vesper, Musab Wakaa, Marcel Poster, Kai Schröder Jan Rech und Kevin von Thenen vor dem 3:1-Testspielsieg gegen die SG Hoppecketal/Padberg. Foto: Alexander Selter

Mit einem 3:1-Sieg im Vorbereitungsspiel gegen den Hochsauerland-A-Ligisten SG Hoppecketal/Padberg, das wegen eines Gewitters früher beendet wurde, und dem 6:1-Erfolg am vergangenen Freitag im Kreispokalmatch in Brenkhausen (siehe auch Lokalsportseite eins) zeigte die Mannschaft, dass mit ihr zu rechnen ist. In der Zielsetzung ist der 54-jährige Trainer auch selbstbewusst. Er sei optimistisch, dass man einen einstelligen Tabellenplatz erreichen kann, freut sich Schröder, der das Team dauerhaft in der Kreisliga A sieht, auf die Saison. »Mit jedem Jahr, das die Mannschaft in der Liga bleibt, wird es leichter«, denkt der frühere Scherfeder Torjäger perspektivisch.

Sechs Neuzugänge

Auf zwei wichtige Akteure muss die Spielgemeinschaft allerdings verzichten. »Mit den Brüdern Manuel und Albert Götte verlieren wir zwei Spieler, die wir schmerzlich vermissen werden«, sagt Schröder. Albert Götte habe vorerst seine Fußballschuhe an den Nagel gehängt und Manuel Götte wechselte zum Bezirksligisten VfB Marsberg. Neben einem bewährten Kader setzt der erfahrene Trainer, der als langjähriger Jugendcoach viel Aufbauarbeit geleitet hat, auf sechs Neuzugänge.

Der Wrexener Kevin von Thenen ist von der SG Rhoden/Schmillinghausen zurückgekehrt. »Er ist ein laufstarker und spielintelligenter Mittelfeldspieler«, beschreibt ihn Karl Schröder. Manuel Götte nicht ersetzen, aber die Lücke schließen, die er hinterlässt, soll Toni Norberts, der vom SV Bonenburg zur Mannschaft gestoßen ist. »Toni ist ein Junge mit viel Spielwitz, unberechenbar und ein guter Techniker«, freut sich Schröder auf den 19-Jährigen. Kurzfristig dazugekommen ist Nick Butterwegge, der vor einer Fußballpause für den SV Borussia Hohenwepel gespielt hat. Die weiteren Neuzugänge kommen aus der eigenen A-Jugend. Dominik Flottau hat schon vorher als hochgemeldeter Spieler die Erste unterstützt. Als laufstarken Mittelfeldspieler bezeichnet Karl Schröder Musab Wakaa. »Ein kompletter Torwart –   ruhig und souverän«, nennt der Teamchef Jannik Budde.

Dreimal pro Woche bittet Schröder seine Schützlinge auf den Platz, um für die Saison gewappnet zu sein. Im ersten Ligaspiel hat die SG am 11. August Kollerbeck/Rischenau zu Gast.

Startseite