1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Warburg
  6. >
  7. SV Dringenberg überzeugt

  8. >

Bezirksligist gewinnt Regionalcup des 31. Volksbanken-Wintercups vor Warburger SV

SV Dringenberg überzeugt

Warburg (WB). Der SV Dringenberg gewinnt den Warburger Regionalcup des 31. Volksbanken-Wintercups. Im Endspiel dominierte der Bezirksligist mit 5:1 gegen den Warburger SV. Mit einem 3:0-Erfolg im kleinen Finale sicherte sich Landesligist FC Nieheim Platz drei vor dem lippischen A-Ligisten SG Brakelsiek-Wöbbel. Diese vier Teams haben die Tickets für die Endrunde des größten Seniorenfußball-Hallenturnieres in NRW, den Supercup am 2. Februar, in Sundern gebucht.

Günter Sarrazin, Manuel Gockeln und Alexander Selter

Der SV Dringenberg ist am Ziel: Mit einem 5:1-Endspielsieg gegen Warburger SV gewinnt die Mannschaft in der Warburger Dreifachturnhalle den Regionalcup Vereinigte Volksbank. Unser Foto zeigt (hintere Reihe von links): Trainer Sven Schmidt, Christian Nölle, Lars Künemund, Alexander Rempe, Tim Heisener, Dennis Kriger, Hendrik Gaubitz und Betreuer Stefan Flossmann sowie (vordere Reihe von links) Betreuer Martin Biermann, Adrian Schipp, Thomas Rex, Daniel Neumann, Efrem Celik und Thomas Frederkind. Foto: Alexander Selter

Klare Finalspiele

Thomas Frederkind (2), Daniel Neumann, Thomas Rex und Christan Nölle schossen im Finale die Tore für Dringenberg, das nach 2018 zum zweiten Mal den Warburger Regionalcup gewann. Sechs Spiele, sechs Siege lautet die Bilanz der Burgherren. Alexander Galmadi traf zum zwischenzeitlichen Warburger 1:1. „Mit unserer spielerischen Leistung bin ich sehr zufrieden“, sagte SVD-Trainer Sven Schmidt. „Nachdem wir in der Vorrunde mit Glück weitergekommen sind, haben wir uns nun viel besser präsentiert“, bilanzierte Warburgs Coach Jürgen Voss, der ab dem Viertelfinale auf Max Schonlau und Simon Bertig verzichten musste, die als Zuschauer zum Bundesligaspiel nach Paderborn gefahren sind. Ebenfalls sicher siegte der FC Nieheim beim 3:0 gegen Brakelsiek-Wöbbel. Nico Günther, Tobias Puhl und James Ndubueze netzten ein.

Zwei Neunmeterschießen

Das war nichts für schwache Nerven: Beide Halbfinalspiele wurden im Neunmeterschießen entschieden. Zunächst behauptete sich Dringenberg vom Punkt mit 4:3 gegen Nieheim, dann siegte Warburg gegen Brakelsiek-Wöbbel mit 2:1. Gefeierte Akteure waren die Torhüter Tim Heisener (Dringenberg), der einen Neunmeter parierte, und Majed Alaya, der zweimal abwehrte. Nach regulärer Zeit hatte es zwischen Dringenberg und Nieheim 2:2 gestanden. Bei Warburg gegen Brakelsiek hieß es nach acht Minuten 0:0. Im Neunmeterschießen trafen Alex Hopp und Alexander Galmadi.

Im Viertelfinale hatten die Zuschauer in der gut gefüllten Warburger Dreifachturnhalle Favoritensiege gesehen. Der SV Dringenberg (3:1 gegen den Vorjahresgewinner VfR Borgentreich I), die SG Brakelsiek-Wöbbel (5:1 gegen den VfL Eversen), der FC Nieheim I (2:0 gegen Wettesingen/Breuna/Oberlistingen) und der Warburger SV (2:0 gegen den VfR Borgen­treich II) qualifizierten sich mit diesen Siegen für den Supercup. Vor allem Dringenberg überzeugte. Die Elf präsentierte sich ballsicher und kombinationsschnell.

Eversen entschlossen

Mit drei Siegen waren Dringenberg und Nieheim aus der Gruppenphase weitergekommen. Sechzehn Mannschaften starteten aufgeteilt in vier Vierergruppen. Der SVD gewann die Gruppe A vor Brakelsiek-Wöbbel, das auf sechs Punkte kam. Die B-Ligisten SV Preußen Daseburg und SV Menne schieden mit jeweils einem Zähler aus. In Gruppe B feierte der B-Ligist VfL Eversen mit 7:3-Toren und fünf Zählern den Gruppensieg. Co-Trainer Gabriel da Cunha, der Coach Daniel Chust (Grippe) vertrat, und seine Teamkollegen zeigten sich kampfstark und entschlossen. Mit dem VfR Borgentreich II (vier Zähler) landete ebenfalls ein B-Ligist vor dem A-Ligisten SG Scherfede/Rimbeck/Wrexen (drei), der mit der SG Dalhausen/Tietelsen-Rothe (zwei) ausschied. In Gruppe C machte Nieheim I das Rennen. Der VfR Borgentreich II, der vier Punkte holte, freute sich über den Viertelfinaleinzug. Der gastgebende A-Ligist FC Germete/Wormeln hingegen schied enttäuscht aus. Das Team machte zu wenig aus seinen Tormöglichkeiten und verabschiedete sich als Gruppendritter mit zwei Punkten. Wie eng es im Hallenfußball zugehen kann, zeigte dabei ausgerechnet die Partie gegen Nieheim. In der Schlussphase hatte Germete/Wormeln drei Chancen zum 2:1, scheiterte aber jeweils am Torhüter. Hendrik Müller (2:1) und Tobias Puhl (3:1) schossen den Landesligisten schließlich in der letzten Minute zum Sieg. Mit zwei Siegen und einem Remis sicherte sich der Warburger SV Rang eins der Gruppe D . Dabei verwies die Voss-Truppe die SG Wettesingen/Breuna/Oberlistingen (sechs Zähler) auf Platz zwei. Der TuS Lütmarsen (drei Zähler) und der FC Nieheim II (ein Punkt) schieden aus.

Startseite
ANZEIGE