1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Warburg
  6. >
  7. „Trotzdem Sport hält auf jeden Fall die Motivation hoch“

  8. >

Vereinswettbewerb des Landessportbundes NRW: Zwei Teams des TTV GW Daseburg haben Platz zehn im Auge

„Trotzdem Sport hält auf jeden Fall die Motivation hoch“

Daseburg

Von Corona lassen sie sich nicht stoppen. Ganz im Gegenteil. Zwanzig Mitglieder des Tischtennisvereins (TTV) Grün-Weiß Daseburg legen sich beim Vereinswettbewerb 2.0 des Landessportbundes NRW mächtig ins Zeug. Kurz vor dem Ende der Herausforderung im Rad fahren, Laufen, Inlineskating und mehr steht die Jugend-10er-Mannschaft auf Platz zwölf und das Erwachsenen-5er-Team „Fit for run and bike“ auf Rang dreizehn.

Günter Sarrazin

„Vor allem macht es Spaß, gemeinsam mit seinen Kindern Sport zu treiben“, sagt Joachim Stickeln. Mit Tochter Laura und Sohn Jakob punktet er für den TTV GW Daseburg. Foto: Privat

„Platz zehn zu erreichen, ist in beiden Altersklassen schwierig, aber machbar“, sagt Karin Redeker, die die Daseburger für den Wettkampf motiviert und angemeldet hat. Das dritte Team der Grün-Weißen, die 5er-Mannschaft „Jede Bewegung zählt“, liegt auf Platz 96. Insgesamt sind bei den 5er-Teams 133 Mannschaften vertreten. „Nimmt man die 10er- und 20er-Teams hinzu, kommt man auf 630 Teams“, fügt Karin Redeker hinzu.

Vom 8. bis 21. Februar hat die Truppe „Fit for run and bike“ (also „Fit für Laufen und Rad fahren“) mit Max Wetzel, Andreas Redeker, Jörg Redeker, Karin Redeker und Martina Stein 574.631 Punkte gesammelt, wobei jeder für sich oder mit einem Familienmitglied startet. Für diese Punkte sind sie 5.600 Kilometer Rad gefahren, 1.100 Kilometer gelaufen, 110 Kilometer gewandert, 17 Kilometer Inlineskates gefahren und haben 45 Stunden Krafttraining gemacht sowie 13.000 Reps bei Workouts absolviert. „Die Challenge geht bis zum 31. März. Bis dahin wollen wir weiter Punkte sammeln“, zeigt das Team vollen Ehrgeiz.

„Trotzdem Sport hält auf jeden Fall die Motivation hoch und fördert eine regelmäßige Aktivität“, lobt auch Joachim Stickeln die Aktion des Landessportbundes. Der 46-Jährige Familienvater hat vor einiger Zeit mit dem Joggen begonnen. Jetzt läuft und punktet er mit seiner Tochter Laura (16) und seinem Sohn Jakob (14) für den TTV Daseburg.

Schon beim Vorläufer, “Trotzdem Sport Teil 1“, haben die Sportlerinnen und Sportler vom Fuße des Desenberges überzeugt. Mit Platz 27 in der Vereinswertung – von 430 Vereinen mit insgesamt 500 Teams – zeigten sie eine tolle Leistung. Das Ziel, unter die Top-50 in NRW zu kommen, wurde (wie berichtet) deutlich übertroffen.

Damit nicht genug. „Unter den teilnehmenden Tischtennisvereinen haben wir in der Zeit vom 16. Dezember bis zum 31. Januar die meisten Punkte gesammelt“, blickt Karin Redeker zurück. So durften die TTVer auf eine Ehrung und einen Satz Trikots des Westdeutschen Tischtennisverbandes hoffen, der (wie andere Sportverbände) die Aktion des Landessportbundes unterstützte. Gespannt warteten die Grün-Weißen auf die entsprechende Nachricht. „Da die Digitalisierung jedoch auch im Sport noch Neuland ist, wurden wir schlichtweg vergessen. Irgendwie sind wir aus den Listen des Tischtennisverbandes verschwunden“, sagt Redeker.

Sie hat mit Mitarbeitern des Verbandes gesprochen. „Nach mehrfacher Entschuldigung durch den WTTV haben wir auf unsere Platzierung verzichtet“, führt sie aus. Im Endeffekt gehe es schließlich darum, sich vom Sofa zu erheben und sich trotz geschlossener Turnhallen und Fitnessstudios zu bewegen.

Startseite