1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Espelkamp
  6. >
  7. Alles auf Anfang in Vehlage

  8. >

Bezirksliga: Der SC BW muss sich in seiner zweiten Saison wieder neu beweisen.

Alles auf Anfang in Vehlage

Espelkamp (WB/mas). Erst einmal in der Bezirksliga angekommen sind die Fußballer des SC BW Vehlage. Als Aufsteiger gelang mit Platz elf eine souveräne erste Saison. Dieses Ergebnis gilt es nun zu bestätigen. Aufgrund eines kleinen und veränderten Kaders dürfte das nicht ganz so einfach werden.

Die neuen und doch zum Teil schon bekannten Gesichter beim SC BW Vehlage: (hinten von links) Kevin Joerend, Rene Budde sowie (vorne von links) Mücahit Celik und Emre Cagatay Hortum. Foto: Pollex

17 Feldspieler zählt Trainer Heinrich Dyck, der in seine neunte Spielzeit in Vehlage geht, in seinem Aufgebot. Dass es bei dieser Zahl schon einmal eng werden kann, wenn es Verletzungen oder Ausfälle anderer Art gibt, wurde in ersten Tests deutlich. Zumal mit Dominik Schütz eine Stammkraft verletzungsbedingt wohl die erste Saisonhälfte verpassen wird. »Dann kann sich die Elf schon mal von selbst aufstellen. Das wäre natürlich ein Problem«, sagt Dyck.

Qualität auch ohne Rossel-Brüder

An Qualität mangele es in seinem Team allerdings nicht. Obwohl sich mit Patrick und Benjamin Rossel zwei Leistungsträger in Richtung A-Ligist Tonnenheide verabschiedet haben. »Durch die beiden Abgänge haben wir sicherlich eine Menge fußballerische Qualität und auch Erfahrung verloren«, stellt Dyck fest, um dann aber auch gleich den Blick auf den neuen Kader zu richten: »Wir haben jetzt auch ein paar gute Jungs dazu bekommen. Die können alle mit dem Ball umgehen. Wichtig ist jetzt nur, dass wir wieder eine Einheit werden und uns das Leben durch Undiszipliniertheiten nicht wieder selbst schwer machen.«

Daran beteiligt sein werden fünf Zugänge, vier davon extern. Wobei zwei von diesen keinesfalls neu sind in Vehlage. Rene Budde spielte in der vergangenen Saison noch bis zur Winterpause bei Blau-Weiß, verabschiedete sich dann aber nach Preußisch Oldendorf. Nach nur wenigen Monaten kehrt der Linksfuß nun nach Vehlage zurück. Ähnlich ist der Verlauf bei Emre Cagatay Hortum. Er spielt unter Dyck nun schon zum dritten Mal in Vehlage. Letzte Station war B-Ligist Türk Gücü Espelkamp. Hinzu kommt mit Mücahit Celik (zuletzt Alswede) ein laut Dyck lauffreudiger und sehr engagierter Spieler für die Offensivabteilung. Und Kevin Joerend, der seinem Bruder Phil nun nach Vehlage gefolgt ist, wurde quasi als Nachfolger von Benjamin Rossel geholt. Er soll seinen Platz auf der Sechs im Mittelfeld finden.

Hellweg steigt auf

Dass es beim Bezirksligisten auch interne Aufsteiger geben kann, macht die Personalie Niklas Hellweg deutlich. Der Youngster rückt aus der eigenen zweiten Mannschaft in den Kader auf und soll den Angriff verstärken. »Vor allem mit seinem linken Fuß kann Niklas etwas ausrichten. Und der Junge ist pfeilschnell«, sagt Dyck.

Unter anderem aufgrund dieser personellen Veränderungen greift man in Vehlage nun noch lange nicht nach den Sternen. »Der Klassenverbleib bleibt unser vorrangiges Ziel«, betont Dyck. Gegen eine bessere Platzierung habe er aber natürlich nichts einzuwenden. »Im Kampf um den Aufstieg werden wir aber vermutlich keine Rolle spielen«, scherzt der Dauerbrenner auf der Vehlage Bank.

Startseite