1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Espelkamp
  6. >
  7. Kein Weg ist zu weit

  8. >

Tennis: Zwei Senioren-Mannschaften des TV Espelkamp-Mittwald bestreiten erneut die Endrunden um die Deutsche Meisterschaft. Gespielt wird in Regensburg und Hildesheim

Kein Weg ist zu weit

Espelkamp (WB). Sie greifen wieder nach Titeln: Die Tennis-Senioren des TV Espelkamp-Mittwald sind an diesem Wochenende in zwei Endrunden um die Deutsche Meisterschaft vertreten. Und dafür werden auch gerne einige Kilometer in Kauf genommen.

Marc Schmedtlevin

Die Tennis-Senioren wollen bei den DM-Endrunden wieder jubeln – so wie hier Herman Smidt und Paul Gauselmann. Foto: Pollex

Vor allem die Mannschaft der Herren 70 hat einen Mammut-Trip vor sich. Am Freitagmorgen um 6 Uhr geht es für Teammanager Folker Seemann in Bielefeld los. Erster Halt: Osnabrück. Dort sammelt er Stepan Koudelka ein. Von dort aus geht es weiter zu Georg Sonsalla und Peter Vaarties nach Kamen. Der letzte Stopp wird in Wetzlar bei Klaus Kuhlmey gemacht, ehe die Endstation angesteuert wird, die Anlage des TC RB Regensburg. Dort stößt dann auch noch Alexander Cernoch zum Team. »Wir wollen gerne am Nachmittag dort sein, damit wir noch ein paar Bälle schlagen können«, sagt Seemann.

Herren 70: dieses Mal nur Außenseiter

Der Wettbewerb geht am Samstagmorgen um 10 Uhr mit den beiden Halbfinals los. Die Espelkamper Herren 70 müssen von da an ihren Titel verteidigen. Im Vorjahr war im Finale dank des besseren Satzverhältnisses ein knapper Sieg gegen den TC Wolfsberg Pforzheim gelungen. Zu dieser Begegnung könnte es auch jetzt wieder kommen. Die beiden weiteren Teilnehmer sind Gastgeber Regensburg, der THC Horn und Hamm Hamburg. »Wir sind dieses Mal vermutlich nur Außenseiter. Speziell die Mannschaften aus Regensburg und Pforzheim haben gut aufgerüstet«, sagt Seemann und deutet leichte Probleme in seinem Team an: »Bei uns sind nicht alle ganz fit. Wir werden aber versuchen, taktisch aufzustellen und unsere Chance suchen.«

Wer der Gegner im Halbfinale sein wird, ergibt sich erst am Samstagmorgen. Dann wird anhand der Aufstellung eine Rangliste der vier Mannschaften erstellt. Die Nummer eins der Setzliste trifft auf die Nummer vier, der Zweite spielt gegen den Dritten.

Genauso ist das Prozedere auch bei den Herren 75. Sie beginnen ihre Endrunde allerdings schon am Freitag um 10 Uhr, die Finalspiele folgen am Samstag. Gespielt wird auf der Anlage des Hildesheimer TC RW. Dort darf das TVE-Team durchaus zu den Favoriten gezählt werden. »Wenn alle gesund sind, haben wir sicherlich eine gute Chance«, vermutet Teammanager Seemann.

75er streben die Revanche an

Im vergangenen Jahr hatten die Espelkamper den DM-Titel auf der eigenen Anlage nur hauchdünn verpasst. Im Finale gaben lediglich die Sätze den Ausschlag zu Gunsten des TC Siershahn. Der amtierende Titelträger ist ebenfalls am Start. Gegen eine Revanche hätten die TVE-Asse sicherlich nichts einzuwenden. Zumal sie in diesem Jahr mit Weltmeister Eltjo »Ed« Sasker an der Spitze gewiss noch ein wenig stärker aufgestellt sind als noch im Jahr 2018. Verzichtet werden muss allerdings auf den zunächst eingeplanten Dieter Weitz. Stattdessen rutscht Hans-Hermann Leue in das Aufgebot. Und der präsentierte sich zuletzt in herausragender Form, sammelte gleich drei Turniersiege ein.

Keine der beiden Reisen mit antreten wird Paul Gauselmann. Über die Ergebnisse wird aber auch der TVE-Ehrenpräsident und Mannschaftskollege regelmäßig informiert. Denn Folker Seemann bei den Herren 70 und Erhard Schiffner bei den Herren 75 werden die aktuelle Entwicklung auf den Plätzen via Handy weitergeben. Ein guter Beleg dafür, dass die Stimmung sowie der Zusammenhalt bei den Espelkamper-Super-Senioren stimmen. Gemeinsam wollen sie nun einen weiteren Titel für die Vereinsgeschichte holen – oder bestenfalls auch zwei.

Startseite