1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Hüllhorst
  6. >
  7. Ein Wort zum Sonntag

  8. >

Fußball-Landesliga: Spitzenreiter TuS Tengern sorgt beim ambitionierten SuS Bad Westernkotten für einen echten Hammer. Die Elf von Olaf Sieweke unterstreicht mit einem sensationellen 6:0-Erfolg ihre Titelambitionen

Ein Wort zum Sonntag

Hüllhorst-Tengern (WB). Das war mal ein Wort zum Sonntag! Fußball-Landesligist TuS Tengern fertigte im Nachholspiel auf dem Erwitter Rasen den mit großen Ambitionen in die Saison gestarteten SuS Bad Westernkotten mit sage und schreibe 6:0 (2:0) ab und unterstrich eindrucksvoll seine Ambitionen auf den Meistertitel.

Volker Krusche

Waldemar Jurez (links) und Felix Budde (Mitte) jubeln in dieser Szene mit Lukasz Grzegorczyk. Der traf für Tengern zum 1:0. Foto: Marc Schmedtlevin

»Ich habe im Vorfeld gesagt, dass wir bis zum Ende auf einem der ersten beiden Plätze bleiben werden, wenn wir die Punkte aus Westernkotten mitnehmen. Natürlich stehe ich nach diesem Erfolg zu meinen Worten«, so Kleeblatt-Trainer Olaf Sieweke. »Wir haben jetzt sechs Punkte Vorsprung auf die auf Rang drei liegenden Holsener und nur noch elf Spiele, dabei sogar eines mehr als der VfL. Da muss man zu seinen Ausssagen stehen.« Sollte sein Team am Donnerstag auch noch den Nachtrag auf eigenem Platz gegen Tabellenschlusslicht BV Bad Lippspringe siegreich gestalten, läge man neun Punkte vor Holsen. »Und ich glaube nicht, dass wir Dortmund oder Gladbach sind und uns den Punktvorsprung noch abjagen lassen.«

Zieba fehlt mit Knöchelverletzung

Ohne Pawel Zieba, der sich im Training am Knöchel verletzt hatte und geschont werden sollte, fiel der Sieg aus Sieweke-Sicht allerdings etwas zu hoch aus. »Man darf nicht vergessen, dass vier Tore in der Schlussviertelstunde fallen, bei denen der Gegner zudem kräftig mithilft.« Aber auch dann muss man beim SuS erst mal zu einem 6:0-Kantersieg kommen.

Im ersten Abschnitt stand Tengern sicher in der Defensive. Vorn durfte sich die Sieweke-Elf auf seine Standards verlassen. Die nämlich waren entscheidend dafür, dass die Gäste aus dem Mühlenkreis zur Halbzeit bereits mit 2:0 in Front lagen. »30 Prozent der Tore fallen im Allgemeinen aus Ecken oder Freistößen. Eine Tatsache, die die meisten gar nicht kennen«, betont Olaf Sieweke. Klar, dass der sich riesig freute, dass seine Jungs bei Standardsituationen nicht nur gefährlich, sondern auch erfolgreich sind.

Die Trainer hatten gerade Platz genommen, da durfte der TuS Tengern auch schon jubeln. In der dritten Minute zirkelte Magnus Giersdorff eine Ecke maßgerecht in den Sechzehner zu Lukasz Grzegorczyk. Und der ließ sich nicht zweimal bitten. Nach 20 Minuten war es dann Felix Budde, der sogar zum 2:0 nachlegte und dadurch alle Zeichen auf Sieg stellte. Richard Urban hatte einen Freistoß hereingebracht, Budde den Ball dann in die Westernkottener Maschen gesetzt.

Sieweke mit glücklicher Hand

Nach dem Wechsel erwiesen sich zudem die Einwechselungen von Coach Sieweke als goldrichtig. Nico Erdelt kam nach gut einer Stunde für Waldemar Jurez und dankte das Vertrauen eine Viertelstunde später mit dem entscheidenden dritten Tengerner Treffer. In der Schlussphase brachte Sieweke dann noch Alexander Borchard für Alexander Knicker. Und auch diese Einwechslung sollte sich auszahlen, denn der Abwehrspieler des TuS konnte sich ebenfalls in die Torschützenliste der Kleeblätter eintragen, erzielte, nachdem die Gastgeber durch Christoph Gerling (81.) selbst auf 0:4 gestellt hatten, zwei Minuten vor dem Abpfiff das fünften Tengerner Tor. Da war er gerade mal sechs Minuten auf dem Platz. Der Schlusspunkt war Maximilian Schwier, der zuletzt nicht gerade häufig als Torschütze in Erscheinung getreten war, vorbehalten. Damit war das halbe Dutzend perfekt.

Olaf Sieweke hatte natürlich nichts auszusetzen an der Vorstellung seiner Mannen. »Mich freut es, dass wir auch Spieler von der Bank reinwerfen können und uns nicht nur auf die Knicker-Jurez-Fraktion verlassen müssen. Das zeigt, wie variabel wird sind und wie schwer es für die Konkurrenz ist, uns auszurechnen.«

TuS Tengern : Fischer; Stühmeier, Giersdorff, Grzegorczyk, Bley, Schwier, Kachel (74. T.-F. Borchard), Knicker (82. A. Borchard), Budde, Jurez (62. Erdelt), Urban

Tore : 0:1 (3.) Grzegorczyk, 0:2 (20.) Budde, 0:3 (77.) Erdelt, 0:4 (81.) Gerling (Eigentor), 0:5 (88.) A. Borchard, 0:6 (90.) Schwier

Startseite
ANZEIGE