1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Huellhorst
  6. >
  7. Geballte Offensivmacht

  8. >

Handball-Verbandsliga: Hüllhorst nur Außenseiter gegen Altenbeken

Geballte Offensivmacht

Hüllhorst (WB). In der Außenseiterrolle lässt sich bekanntlich immer gut leben. Und in nichts anderes kann Handball-Verbandsligist HSG Hüllhorst schlüpfen, wenn er die ambitionierte HSG Altenbeken/Buke vor eigenem Publikum zu Gast hat. Ein Sieg wäre eine echte Sensation.

Volker Krusche

Auf Julian Hodde und seine Mitspieler kommt am Samstag Schwerstarbeit zu, wenn die Offensivmacht aus Altenbeken in Hüllhorst gastiert. Foto:

Trainer Lars Halstenberg wird dabei auf den gleichen Kader wie gegen Emsdetten bauen können, kann also aus den Vollen schöpfen. »Bei uns sind alle Mann fit. Und sie alle haben in den letzten zwei Wochen gut trainiert und das spielfreie Wochenende dazu genutzt, um am Entscheidungsverhalten in Kleingruppen zu arbeiten. Danach erst haben wir uns konkreter auf Altenbeken vorbereitet.« Das Abschlusstraining am Freitag fand (personell) allerdings etwas reduzierter statt, da Christian Laroche, Jan-Philip Schnute, Christopher Kreft und Christian Wiechert beim WM-Halbfinale in Hamburg waren.

Mit der HSG Altenbeken/Buke stellt sich eine der Topmannschaften der Verbandsliga in Hüllhorst vor. Ganze drei Minuspunkte weist das Team auf und liegt im Aufstiegskampf damit einen Zähler hinter Spitzenreiter CVJM Rödinghausen. »Da kommt eine geballte Offensivmacht auf uns zu, was die jüngsten 41 Tore auswärts in Steinhagen belegen. Dessen sind wir uns bewusst, wissen aber auch um unsere Stärke«, hat Coach Halstenberg zwar eine Menge Respekt vor dem Gast, aber auf gar keinen Fall Angst. Insbesondere da

Auf die Abwehr kommt es an

Gerade Christopher Kreft würde immer mehr reinkommen. »Das wird immer besser bei uns.« Man habe ja schon gegen Emsdetten gesehen, wie wichtig es sei, wenn er in der Abwehr hinten drin steht. »Mit ihm haben wir in der Deckung qualitativ weiter zulegen können. Das ist für unsere Spielanlage eminent wichtig, denn wir müssen unsere Spiele von hinten heraus gestalten und versuchen müssen, Altenbeken in den Positionsangriff zu drücken.« Da werde es insbesondere auf Marcel Kleffmann, Christian Wiechert, Tim Blomenkamp und Julian Hodde auf den Halbpositionen sowie Christopher Kreft und Jan-Philipp Meyer im Zentrum ankommen. »Die müssen viele Stopps reinkriegen und Altenbeken erst gar nicht in den Spielfluss kommen lassen.« Selbst müsse man versuchen, ins Gegenstoßspiel zu kommen und einfache Tore zu erzielen. Dabei gelte es nicht nur im Tempospiel sondern auch in den gebundenen Aktionen die Effektivität hoch zu halten.

Die Stützen des Gegners sieht Lars Halstenberg insbesondere in drei Spielern: Torhüter Christian Harst, mit dem das Torwart/Blockspiel in der defensiv ausgerichteten 6:0-Abwehr mit ihren großen Spielern sehr gut funktioniere. Der aus dem Team herausragende Feldspieler sei Mittelmann Benedikt Goesmann, der nicht nur Haupttorschütze der HSG wäre, sondern aufgrund seiner Spielintelligenz auch die Fäden spinnen würde. Außerdem sei Altenbeken auf den Außen sehr gut besetzt, insbesondere mit Daniel Wiemann, der gegenstoßstark wäre, als spielerischer Rechtsaußen aber auch seinen Kreisläufer mit einsetzen würde.

Lars Halstenberg hat einen Wunsch: »Hoffentlich können wir Altenbeken durch unsere Defensivqualität vor eine richtig große Herausforderung stellen.«

Startseite