1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Hüllhorst
  6. >
  7. Tengern kann auch kontern

  8. >

Tabellenführer besteht den Härtetest mit einem 1:0 (0:0) beim Hövelhofer SV

Tengern kann auch kontern

Hövelhof/Hüllhorst (WB/mas). Dass die Spieler des TuS Tengern guten Fußball spielen können, stellen sie seit vielen Wochen unter Beweis. Dass sie aber auch taktisch variabel agieren können, machten sie am Sonntag mit einem 1:0 (0:0) beim Hövelhofer SV deutlich. Dort traten die Kleeblätter ganz anders als zuletzt auf.

Die Tengaraner Pascal Bley (links) und Tom-Frederic Borchard haben sich mit ihrem Team auch in Hövelhof behauptet. Foto: Heinemann

Die Hövelhofer hatten bisher in diesem Jahr ebenfalls einen Lauf. Zum Erfolg kam das Team aus dem Paderborner Land vor allem mit einem effektiven Konterspiel. Genau in diese Falle wollte der TuS nicht auch tappen. »Ich habe meine Mannschaft ganz anders ausgerichtet, wir haben defensiv gespielt, die spielen lassen und selbst auf Konter gesetzt«, erklärte Trainer Olaf Sieweke seine Taktik.

Die sollte sich schon in der ersten Hälfte auszahlen. Die Gastgeber kamen zu keiner großartigen Möglichkeit, die Tengeraner dagegen schon. Vor allem Maximilian Schwier war es, der gleich doppelt die Führung auf dem Fuß hatte. In den Duellen mit HSV-Torhüter Bernhard Kemper brachte der Angreifer den Ball aber jeweils nicht im Tor unter. Zudem vergab Pawel Zieba.

Sieweke holt Spieler-Meinung ein

In der Pause holte Trainer Sieweke die Meinung seiner Spieler ein. »Ich wollte wissen, ob wir bei unserem Matchplan bleiben oder doch lieber angreifen wollen. Daraufhin hat sich die Mannschaft klar für das Beibehalten ausgesprochen. Die Jungs waren sich sicher: Wir werden unser Tor schon machen«, sagte Sieweke. Mit dieser Prognose sollte das TuS-Team goldrichtig liegen. Keine drei Minuten mussten in der zweiten Hälfte auf den gewünschten Treffer gewartet werden. Über die linke Seite spielten sich die Gäste durch. Alexander Knicker gab die Vorlage und Pawel Zieba netzte im Zentrum ein (48.).

Mit Tengerns Führung kam zunehmend mehr Hektik in die Partie. Auch von der HSV-Bank gingen viele Kommentare aus. Die Folge waren zahlreiche Unterbrechungen und gelbe Karten. Diese hatten zur Folge, dass sich eine ordentliche Summe an Nachspielminuten ergaben. Sechs zeigte der Schiedsrichter nach Ablauf der regulären Spielzeit an. Als dann auch noch Hövelhofs Willi Lemke Gelb-Rot sah, wurde noch einmal draufgepackt, so dass am Ende 99 Minuten auf der Uhr standen. Der HSV kam noch zu zwei guten Chancen durch Tim Dirkes und Eduardo Domingues, dann hatten es die Tengeraner aber geschafft. »Es war ein knapper, aber verdienter Sieg«, kommentierte Sieweke.

TuS Tengern: Fischer – Grzegorczyk, Stühmeier, Budde, Giersdorff, Bley, T.-F. Borchard (90. A. Borchard), Zieba, Kachel (60. Urban), Schwier (73. Jurez), Knicker Tor: 0:1 Zieba (48.)

Startseite
ANZEIGE