1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Luebbecke
  6. >
  7. Holzhausen übernimmt die Spitze

  8. >

Fußball-Kreisliga A: Nach dem 4:3 gegen Stemwede lösen die Bahndamm-Kicker die Preußen-Reserve als Tabellenführer ab.

Holzhausen übernimmt die Spitze

Lübbecke  (Kru/kle). Der SuS Holzhausen hat auch sein drittes Saisonspiel gewonnen und sich nach dem 4:3-Arbeitssieg gegen den TuS Stemwede den Platz an der Sonne gesichert. Das war aber nur dank der Schützenhilfe des SSV Pr. Ströhen möglich, der der Reserve des FC Preußen Espelkamp ein 1:1 abtrotzte. Ein Ausrufezeichen setzten die Blasheimer, die daheim den VfB Fabbenstedt mit 4:0 abfertigten. TuRa Espelkamp schob sich nach dem 3:2 gegen den ISC auf Rang drei vor. Eine herbe Schlappe kassierte Union Varl daheim beim 1:4 gegen Eintracht Tonnenheide.

Cemali Akköse lässt Fabbenstedts Torhüter Mirko Krakies keine Chance. Der Blasheimer erzielte beim 4:0 zwei Treffer. Foto: Pollex

BSC Blasheim - VfB Fabbenstedt 4:0 (2:0) . »Das war die richtige Antwort auf unser Spiel bei den Preußen. Heute gibt es nichts zu meckern. Einstellung, Präsenz, Laufbereitschaft – alles passte gegen den VfB«, freute sich BSC-Coach Sebastian Numrich. Der gestand aber zugleich ein: »Fabbenstedt hat es uns auch leicht gemacht.« Von daher sei der Sieg auch in der Höhe verdient. Gleich die erste gefährliche Aktion des Spiels brachte die Blasheimer Führung. Benedikt Feldmann stand in der achten Minute am langen Pfosten blank und musste nur einschieben. »Das frühe Tor hat uns natürlich in die Karten gespielt«, so Numrich weiter. Glück habe man beim 2:0 durch Cemali Akköse (36.) gehabt, das aus abseitsverdächtiger Position fiel. Er war es auch, der kurz nach Wiederbeginn auf 3:0 (49.) stellte. Numrich: »Ein sehr günstiger Zeitpunkt für uns.« Einen Fehler im Fabbenstedter Spielaufbau nutzte Simon Schiller zwölf Minuten vor Schluss schließlich zum 4:0-Endstand.

Eintracht siegt verdient

Spvvg. Union Varl - Eintracht Tonnenheide 1:4 (1:1) . Ein absolut verdienter Sieg der Gäste, wie auch Varls Coach Florian Haase bestätigte. »Die Eintracht war das gefährlichere und aktivere Team.« Er zeigte sich von seinen Mannen enttäuscht, die die Tatsache, dass der Gegner sehr hoch stand, nicht zu nutzen verstanden. »Dadurch haben wir uns auch komplett unter Wert präsentiert.« Nachdem die ersten 20 Minuten an den Gast gingen, nutzte Varl seine einzig gute Phase zum 1:0 durch Jens Meier. In der Nachspielzeit glich Tonnenheide dann nach einen Standard durch Benjamin Rossel noch vor dem Pausenpfiff aus. »Das war natürlich ein psychologisch guter Zeitpunkt für den Gegner«, so Haase. Der dominierte die zweite Hälfte als aktiveres und besseres Team, so dass die Tore zwei, drei und vier durch Patrick Rossel (54.), Moritz Wiegmann (58.) und Lukas Koob (81.) nur die logische Folge waren.

SSV Pr. Ströhen - Pr. Espelkamp II 1:1 (0:0) . Verteiltes Spiel in Halbzeit eins, in der Ströhen durch einen Pfostenschuss von Andre Krause die größte Chance auf die Führung besaß. Allerdings musste auf der Gegenseite Torhüter Schütte einmal vor Paul Unrau retten. Nach dem Wechsel markierte Robert Wiens schnell das 1:0 (54.) für die Preußen. Die vergaßen trotz guter Chancen anschließend nachzulegen und wurden in der 69. Minute bestraft, als Sven Kolwey nach einem Freistoß goldrichtig stand. Der hatte danach sogar noch Pech, dass ein Schuss nur an die Latte ging.

ISC macht den Sack nicht zu

TuRa Espelkamp – Isenstedter SC 3:2 (0:0) . »Über weite Strecken haben wir das Spiel bestimmt. Leider hat uns das Anschlusstor sehr verunsichert, nachdem wir einig hochkarätige Chancen zum 3:0 liegen gelassen haben«, ärgerte sich Felix Krucke, der Marco Radtke an der Seitenlinie des ISC vertrat. Nachdem Ewald Gretschmann (51.) und Tobias Bölk (56.) die Gäste in der Anfangsphase der zweiten Hälfte in Führung gebracht hatten, verpassten beide Spieler jeweils eine Großchance, um das Spiel zu entscheiden. So fiel das überraschende 1:2 durch Richard Reimer (69.). Zwei Minuten später ließ der den Ausgleich folgen und Marvin Winkelmann drehte das Spiel sogar noch zugunsten TuRas (83.).

TuS Gehlenbeck – HSC Alswede 3:3 (1:2) . Alswedes Spielweise war auf Konter ausgerichtet. Die Tatsache, dass die Gastgeber ziemlich hoch standen, spielte ihnen in die Karten. Frederic Freye brachte den HSC mit einem Doppelpack in Front (16., 40.). Per Flugkopfball verkürzte Andre Kottkamp kurz vor der Pause auf 1:2 (42.). Ab der 46. Minute mussten die Alsweder nach einer roten Karte in Unterzahl spielen, nachdem Gehlenbecks Robin Seidel im Mittelfeld grob gefoult worden war. Dennoch gelang Tim Hageböke eine Minute später das 3:1 nach einem schnell ausgeführten Konter. In der Folge rannte der TuS immer wieder an. Ein Linksschuss Simon Keisers, den er ins lange Eck setzte, nährte die Hoffnung (50.). Nach einem Foul an Marvin Kerner verwandelte Malte Schnau den Strafstoß in letzter Minute zum 3:3. Kurios: Hendrik Becker hütete das TuS-Tor, nachdem er bei der Hitze zuvor bereits für die Reserve spielte.

Jäger erlöste den SuS

SuS Holzhausen – TuS Stemwede 4:3 (1:2) . »Das war eine nervenaufreibende Partie. Wir haben den Gegner durch haarsträubende individuelle Fehler mehrmals zur Führung verholfen. Nur gut, dass unsere Einwechslungen neuen Schwung ins Angriffsspiel brachten, als Stemwede schon ziemlich platt war«, kommentierte Holzhausens Trainer Daniel Bönker. Nachdem Markus Kookemor (26.), Marvin Babienek (45.) und Artur Seibel (52.) den TuS jeweils in Führung brachte, glichen Pascal Hegner (31., 50.) und Alexander Hegner (80.) zwischenzeitlich aus. Holzhausens Siegtreffer schoss Timo Jäger (89.).

Holsener SV – VfL Frotheim 1:2 (0:2) . In den ersten 20 Minuten tat sich Holsen schwer, Zugriff auf die Partie zu bekommen. Abspielfehler, bei denen der VfL schnell umschaltete und kaltschnäuzig vollstreckte, begünstigten das Frotheimer Spiel. Chirstoph Meyhoff (12.) und Dennis Brandenburg (17.) brachten die Gäste in Front. In der zweiten Hälfte war das Spiel ausgeglichener. Nachdem Bengt Nolting der späte Anschluss gelungen war (88.), scheiterte Ozan Tekin mit einem Lupfer am heraus eilenden VfL-Schlussmann Kevin Spilker.

Startseite