1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Luebbecke
  6. >
  7. Kreispokal: SVEB schafft kleine Überraschung

  8. >

In der ersten Runde setzen sich mehrere Favoriten ohne größere Mühe durch. In den drei A-Liga-Duellen kommen die Sieger aus Blasheim, Bad Holzhausen und Frotheim

Kreispokal: SVEB schafft kleine Überraschung

Lübbecke (WB/mas). Die großen Überraschungen sind ausgeblieben. Von den klassentieferen Mannschaften setzte sich in der ersten Runde des Lübbecker Kreispokals nur B-Ligist SV Börninghausen mit 1:0 gegen den Isen­stedter SC durch. Die Sieger in den drei A-Liga-Duellen hießen BSC Blasheim, SuS Holzhausen und VfL Frotheim.

Die beiden A-Ligisten haben sich lange ein Duell auf Augenhöhe geliefert. In der Schlussphase setzte sich der BSC Blasheim mit Til Eberhardt (links, gegen Thomas Epp) beim TuRa mit 2:0 durch. Foto: Pollex

TuRa Espelkamp - BSC Blasheim 0:2 (0:0). Die Geduld der Gäste zahlte sich aus. Erst in der Schlussphase sorgten sie für die Entscheidung. »Es war klar: Wer das erste Tor macht, wird das Spiel gewinnen«, sagte BSC-Trainer Sebastian Numrich hinterher. Er durfte mit seinem Team jubeln, nachdem Jan Luca Knollmann in Minute 71 für die Führung gesorgt hatte. Phil Langner legte per Konter eine Minute vor Schluss noch den zweiten Treffer nach. »Ich denke, es war verdient, weil wir auch schon in der ersten Hälfte hätten treffen müssen«, sagte Numrich und spielte auf Chancen von Marlon Sieveking und Tilman Werdin an. TuRa spielte danach aber munter mit. »Ein starker Gegner und dadurch eine gute Standortbestimmung für uns«, lautete Numrichs Bilanz.

SuS Holzhausen - Holsener SV 4:0 (2:0). Die Konkurrenz rechnet in der neuen Saison mit Holzhausen. Das 4:0 gegen A-Liga-Aufsteiger Holsen könnte ein erster Fingerzeig gewesen sein. Vor allem der Start der Gastgeber machte Lust auf mehr. Henning Kirchner (9.) und Moritz Knorr (12.) stellten früh auf 2:0. »Danach verflachte das Spiel, es wurde wilder«, sagte SuS-Coach Daniel Bönker. Dessen Team fand erst in Hälfte zwei zur Linie zurück und erhöhte durch Alexander Hegner (58.) und Dominik Riemer (68.) auf 4:0. Holsen, ohne die Topspieler Manuel Kottmeyer und Kristopher Susa angetreten, kam zu einem Lattentreffer. Die gute Nachricht für den HSV: Schon in dieser Woche bietet sich die ­Chance zur Revanche. Am ersten Spieltag kommt es am Bahndamm zur Neuauflage.

Entscheidung per Elfmeter

SV Börninghausen - Isenstedter SC 1:0 (0:0). Die strittigste Szene hatten sich alle Protagonisten bis zur Schlussminute aufgehoben. Bei einem Abschluss des Börninghausers Philip Koring soll eine ISC-Hand im Spiel gewesen sein. Schiedsrichter Thomas Peters zeigte auf den Punkt. Diese Chance ließ sich Niklas Wendland nicht entgehen und schoss seine Mannschaft eine Runde weiter. »Ich stand 80 Meter weit weg, deswegen kann ich die Szene schwer beurteilen«, sagte SVEB-Trainer Matthias Huth. Zuvor habe es schon eine elfmeterreife Szene gegeben, als Jannik Franzrahe Isenstedts Keeper Jerome Thomas umspielte. Da blieb die Pfeife stumm. Ansonsten boten sich beiden Teams Chancen zu Treffern. Die besten auf Börninghauser Seite hatten Franzrahe und Koring per Fernschuss. Beim ISC vergab Alexander Koch doppelt. »Es hätte also durchaus auch anders ausgehen können«, gab Huth zu.

VfL Frotheim - TuS Eintracht Tonnenheide 2:1 (1:0). VfL-Coach Thorsten Bunde war richtig happy. Bei seiner Pflichtspiel-Premiere mit dem neuen Klub hatte er sich unbedingt einen Sieg vorgenommen. Und diesem Wunsch kam sein Team nach. Frotheim erwischte den besseren Start, ging nach einer Viertelstunde durch einen verwandelten Strafstoß von Christoph Meyhoff in Führung. Zuvor war Leon Griese gefoult worden. Auch auf der Gegenseite gab es kurz danach einen Elfmeter, Rico Wischmeyer setzte den Ball aber über das Tor. So ging der VfL mit einer Führung in die Pause, danach wurden die Gäste um den eingewechselten Torben Kreienbrock aber aktiver. Doch das nächste Tor erzielte wieder der VfL. Malte Riechmann setzte zu einem Solo aus der eigenen Hälfte an und schloss es erfolgreich zum 2:0 ab (65.). Es sollte noch nicht die Vorentscheidung sein. »Wir haben vor allem zu viele Standards zugelassen, da brannte es bei uns hinten lichterloh«, gab Bunde zu. So kam Tonnenheide durch Cedric Pascal Marschall noch einmal heran (80.). Frotheim, ab Minute 86 nach einer gelb-roten Karte gegen Niklas Kleinert in Überzahl, brachte den knappen Vorsprung dann aber über die Zeit.

Gehlenbeck gewinnt knapp

TuSpo Rahden - TuS Gehlenbeck 1:2 (0:1). Schon im Rahdener Stadtpokal eine Woche zuvor hatte B-Ligist Rahden gut mitgehalten. Dieser Eindruck konnte gegen A-Liga-Mitfavorit Gehlenbeck bestätigt werden. Der Favorit legte aber zunächst zwei Tore vor. Die Führung erzielte Andre Kottkamp nach 18 Minuten. Marcel Grothe erhöhte kurz nach dem Seitenwechsel (52.). Hoffnung kam bei den Gastgeber noch einmal auf, als Yasin Algan auf 1:2 verkürzte (72.).

SV BW Oberbauerschaft - Türk Gücü Espelkamp 7:5 n.E. (1:0, 2:2). Im Duell der beiden B-Ligisten deutete kurz nach der Pause alles auf einen sicheren BWO-Sieg hin. Julian Bönker hatte den Absteiger nach 16 Minuten in Führung gebracht. Dario Seuthe legte den zweiten Treffer nach (47.). Doch die Espelkamper gaben nicht auf, benötigten nur zwei Minuten für den Ausgleich. Torschützen waren Jonathan Riccardo Neufeld und Denis Kiecha (67., 68.). Das Elfmeterschießen musste die Entscheidung bringen. Oberbauerschaft blieb cool, traf fünf Mal und gewann.

Dielingen trifft zehnfach

SV Hüllhorst-Oberbauerschaft - TuS Dielingen 0:10 (0:5). Der Unterschied von zwei Klassen machte sich schnell bemerkbar. Giorgio Ronzetti eröffnete den Dielinger Torreigen schon nach drei Minuten. Kurz vor der Pause legte der Angreifer noch zwei weitere Treffer nach (41., 43.). Zwischenzeitlich trafen zudem Bruder Giovanni Ronzetti (18.) und David Schmidt (40.). Auch Durchgang zwei entschied das Team des neuen Trainers Carsten Schubert mit 5:0 für sich. Die weiteren Torschützen: Giovanni Ronzetti (3), Schmidt und Abdullah Seyhan.

TuS Nettelstedt - TuS Stemwede 0:6 (0:2). Der zwei Klassen höher agierende A-Ligist aus Stemwede gab sich keine Blöße. Nach Toren von Marvin Babienek (14.) und Artur Seibel (35.) waren alle Nettelstedter Hoffnungen auf eine Überraschung dahin. Durch die weiteren Treffer von Banienek (53.), Maximilian Knop (65., 75.) und Jens Thiesing (89.) wurde es standesgemäß.

TuS Oppendorf - HSC Alswede 1:4 (0:3). Die Gäste aus der A-Liga sorgten beim B-Liga-Aufsteiger schon vor der Pause für klare Verhältnisse. Tim Hageböke (25.), Alexander Thoss (26.) und Frederic Freye (45.) stellten auf 3:0. Die Gastgeber kamen erst fünf Minuten vor dem Ende durch Mzafar Taha zum Ehrentreffer. Den alten Abstand stellte ein Eigentor in der Schlussminute wieder her.

Startseite