1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Luebbecke
  6. >
  7. Meister Nettelstedt II siegt im Schlussspurt

  8. >

Handball-Landesliga: Nettelstedt gewinnt 34:28 – Wehe verliert 19:33

Meister Nettelstedt II siegt im Schlussspurt

Altkreis Lübbecke (WB). Der Meister TuS Nettelstedt II verabschiedet sich mit einem Sieg, Gegen den HCE Bad Oeynhausen sorgten zudem die beiden Trainer für ein Kuiosum.

Ingo Notz

Nettelstedts Kapitän Tobias Oevermann nahm die Meisterurkunde von Spielleiter Andreas Tiemann entgegen. Foto: Stefan Pollex

»Dafür reicht ein Wort: Sommerhandball« – so schnell hatte Nettelstedts Trainer Michael Jankowski die Partie gegen den HCE Bad Oeynhausen abgehakt. In den 60 Minuten zuvor hatte Nettelstedts Coach eine ungewohnte Rolle übernommen: Er war als Schiedsrichter auf der Platte. Zusammen mit HCE-Trainer Jasmin Gojacic.

17:12-Führung beinahe verspielt

Was auf den ersten Blick unkonventionell aussah, war es nur bedingt: »Wir pfeifen auch sonst als Gespann zusammen«, klärte Michael Jankowski auf, »insofern ist das kein Problem.« Als Alternative hätte nur eine Verlegung auf Dienstag im Raum gestanden – »aber es muss ja auch mal Ende sein«, wollten die Nettelstedter ihren Saisonabschluss an der Halle auch als solchen feiern.

Dass Spiel selbst war dann ein lockerer Ausklang der erfolgreichen Saison: Der Meister ließ sich auch vom Tabellenfünften nicht auf dem Weg zum 21. Saisonsieg stoppen. Den machten die Nettelstedter mit einem Schlussspurt perfekt, nachdem es nach einer 17:12-Halbzeitführung in der 48. Minute noch 25:25 gestanden hatte. Interessanter als der Spielverlauf selbst waren schon die Randnotizen.

Beim HCE saß für Gojacic diesmal Sebastian Redeker auf der Trainerbank – und konnte so in der Halle schon einmal testen, wie das ist – ab der neuen Serie sitzt der Lübbecker bekanntlich als Verantwortlicher beim TuSN auf der Bank. Im Tor des HCE feierte ein Keeper aus dem Altkreis seinen Ausstand: Bastian Knop verkündete nach dem Schlusspfiff sein Ende im HCE-Trikot. Der Familienvater stammt aus Hille, hat aber in Rahden ein Haus gebaut und will sich künftig stärker auf Familie und Beruf konzentrieren.

Startseite