1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Rahden
  6. >
  7. Einschalten, bitte! Jahresauftakt der Baskets 96 als Live-Vergnügen

  8. >

Rahdens Rollstuhl-Basketballer empfangen heute Rhine River Rhinos aus Wiesbaden– Fans können im Internet dabei sein

Einschalten, bitte! Jahresauftakt der Baskets 96 als Live-Vergnügen

Rahden

Es gibt im Basketball-Volksmund diese wichtigen „Vier-Punkte-Spiele“. Ein solches haben die Baskets 96 Rahden in der Rollstuhbasketball-Bundesliga direkt zum Auftakt des neuen Jahres vor sich.

Adrian Rehling

Wenn Rahdens Basketballer am Samstagabend die Bälle im Korb versenken, können alle Fans live dabei sein: Im Internet wird das erste Heimspiel des Jahres in bewährter Form übertragen – für den Bundesligisten in der Corona-Pandemie ein Segen. Foto: Stefan Pollex

In heimischer Halle erwarten sie am heutigen Samstagabend Tabellennachbar Wiesbaden (Anwurf 18 Uhr).

Die Rhine River Rhinos sind eines der Teams, das den heimischen Korbjägern zu liegen scheint. In den abgebrochenen Playoffs der vergangenen Saison feierten die 96er genauso einen Auswärtssieg (70:58) wie auch zum Auftakt der aktuellen Spielzeit (74:60). Gelungene Reisen nach Wiesbaden, die allerdings jeweils mit einem ordentlichen Stück Arbeit verbunden waren. Beispiel gefälligst? Zur Halbzeit des letzten Aufeinandertreffens führten die Rahdener bereits mit acht Punkten und zeigten eine ziemlich souveräne Vorstellung, ehe die Rhinos Mitte des dritten Viertels plötzlich in Führung lagen. Ein beherzter Schlussspurt brachte dann letztlich doch noch den Erfolg für die Baskets 96.

Ähnliche Spannung würde Trainer Josef Jaglowski an diesem Wochenende natürlich liebend gerne vermeiden, weiß allerdings auch um die Stärke des Gegners und die Besonderheit der Situation: „Wir dürfen Wiesbaden auf keinen Fall unterschätzen. Das ist eine junge und sehr lernwillige Truppe, die uns durchaus gefährlich werden kann. Und dann kommt noch die Ungewissheit der vergangenen Wochen hinzu.“ Die Anspielung auf die Corona-Pandemie, die natürlich der gesamten Liga mächtig zusetzt.

Baskets-Präsident Stephan Rehling

„Das Wichtigste ist erst einmal, dass wir überhaupt spielen können“, sagt daher auch Baskets-Präsident Stephen Rehling. „Wir wollen und müssen unseren Sport weiterhin präsent halten. Natürlich ist das ohne die fehlenden Zuschauer äußerst schwierig, aber wir versuchen einfach alles. Deshalb will ich allen Rollstuhlbasketball-Fans auch die Livestreams auf sportdeutschland.tv (Anm. d. Red.: https://sportdeutschland.tv/rollstuhlbasketball) ans Herz legen. Da wird wirklich viel dafür getan, dass wir - wortwörtlich - auf der Bildfläche bleiben. Wer die Mannschaft sehen will, bekommt hier die Möglichkeit.“

Die beste Werbung für sich können und wollen die heimischen Bundesliga-Basketballer natürlich mit einem Heimsieg betreiben. Gelingt dieser, wäre der erneute Playoff-Einzug bereits zum Greifen nahe. Und wer weiß, vielleicht können Ende März/Anfang April dann ja tatsächlich wieder Spiele mit Zuschauern in der Halle stattfinden.

Startseite