1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Rahden
  6. >
  7. Tischtennis im freien Fall

  8. >

Im Altkreis sehnt man sich nach goldenen Nachwuchsgenerationen

Tischtennis im freien Fall

Lübbecke/Rahden (WB/are). Der TTC Rahden spielt plötzlich nur noch in der Bezirksliga, der TTV Lübbecke und SC Blasheim treten gar nur noch in der Kreisklasse an. Ein heftiger Absturz, den Michael Meier als »rabenschwarzes Jahr« bezeichnet.

Die Entwicklung des Tischtennissports im Altkreis bereitet sorgen. Speziell in diesem Jahr ging es für viele Teams bergab. Foto: dpa

Meier ist ein Kenner der heimischen Tischtennisszene. Seit 25 Jahren spielt er für die Rahdener, Blasheim ist sein Heimatverein, auch nach Lübbecke besteht ein enger Draht. Jetzt muss er mit ansehen, wie viele Jahre akribischer Arbeit aufgrund großer Schwierigkeiten im Nachwuchsbereich nachhaltig verbaut werden. Meier sagt deutlich: »Wir haben ein Riesenproblem im Kreis Minden-Lübbecke. Wie eklatant es ist, sieht man zum Beispiel an den Ergebnissen bei Jugend-Bezirksmeisterschaften. Da können wir froh sein, wenn ein heimischer Spieler die Vorrunde übersteht.«

Heißt auch: Es rückt nach oben kaum bis gar nichts mehr nach. Die Teams werden immer älter. Rahden wird zum Beispiel in der kommenden Saison einen Altersschnitt von über 40 haben. Auch in Lübbecke und Blasheim sieht es nicht anders aus. »Es gibt keine Struktur mehr zwischen 20 und 30«, sagt Meier und ergänzt: »Das fängt schon bei den ganz Jungen an. Die Kinder kommen spät von der Schule nach Hause, können sich kaum eine Ruhepause gönnen und müssen schon wieder los zu den Spielen. Das ist enormer Stress, durch den das Hobby dann keinen Spaß mehr macht.« Bei den Jugendlichen und jungen Erwachsenen setzen sich die Auffälligkeiten fort: »Sie gehen nach der Schule studieren, bleiben selten in der Heimat. Dadurch brechen uns hoffnungsvolle Talente weg.«

Goldene Generation ist Geschichte

Die Zeiten, als beispielsweise der RTTC Talente am Fließband entwickelte – die goldene Nachwuchsgeneration um Wasja und Kolja Lampe, Tobias Jürgens, Silas Fritz und weitere – sind Geschichte. Inzwischen geht es beinahe um jedes Kind, das Interesse am Tischtennis zeigt. Talent hin oder her. Aber auch hier gibt es ein Dilemma: Es fehlen die Übungsleiter. »Früher haben die 20-Jährigen die Kids trainiert, waren Vorbilder für sie. Die Kleinen haben gesagt: >So will ich auch mal spielen.< Aber auch das haben wir nicht mehr. Wir werden halt nicht jünger. Oder deutlicher gesagt: Die Trainer werden immer älter«, beschreibt Meier. Dadurch würde die Vorbildfunktion wegbrechen, denn der Altersunterschied sei einfach zu groß, als dass sich der Nachwuchs damit identifizieren könne. Zudem gibt es immer seltener Trainerunikate, wie sie es in Rahden und Lübbecke in Person von Wolfgang Jürgens und Bert Schmidt gab. Beide galten lange als Institutionen, wenn es um gute Jugendarbeit ging.

Die aktuellen Auswirkungen sind bekanntlich verheerend. Rahden spielt als ranghöchstes Team nur noch in der Bezirksliga. Und das, nachdem vor knapp zehn Jahren beinahe der Aufstieg in die Regionalliga gelungen wäre. Lübbecke spielt plötzlich nur noch Kreisklasse, dabei richtete der Verein noch 2006 die Deutsche Meisterschaft der Profis aus. Timo Boll war zu Gast, Lokalmatadorin Nadine Bollmeier mischte mit sowie fast alles, was im deutschen Tischtennis einen Namen hatte.

Besserung kaum in Sicht

Es ist also erst knapp ein Jahrzehnt her, als Tischtennis im Lübbecker Kreis florierte. Davon ist jetzt fast nichts mehr übrig. Während das Sommermärchen der Fußballer 2006 immer noch so nah erscheint, wirken die Tischtennis-Hoch-Zeiten vergangener Tage schon eine Ewigkeit zurückzuliegen. Und Besserung ist in absehbarer Zeit nicht in Sicht, wie Meier konstatiert: »Ich weiß nicht, wie man es stoppen kann.«

Den Kopf in Sand stecken wird er allerdings nicht: »Wir versuchen alles, um den Nachwuchs weiterhin zu fördern.« Immerhin ein wenig Hoffnung gibt es: In Rahden ist seit dem Winter Karsten Grundmann als Jugendtrainer mit von der Partie. Und ab September wird es im Kreis Minden-Lübbecke gleich zwei FSJler geben. Einer davon spielt selbst Tischtennis und wird dann beim RTTC Trainingsstunden geben.

Startseite
ANZEIGE