1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Rahden
  6. >
  7. Wehe prüft Hüllhorst

  8. >

Handballer ermitteln die Kreispokalsieger – Endrunde am Sonntag in Möllbergen

Wehe prüft Hüllhorst

Lübbecke (WB). Während der Liga-Alltag ruht, sind zwei Titel zu vergeben. Die Handballteams der Männer und Frauen im Kreis Minden-Lübbecke ermitteln an diesem Wochenende die beiden Kreispokalsieger. Die Endrunde wird am Sonntag in Möllbergen ausgetragen.

Marc Schmedtlevin

Der TuS SW Wehe, hier Steffen Lohmeier, ist Gastgeber im Kreispokal und möchte sich daher gut verkaufen. Foto: Marc Schmedtlevin

Der größten Beliebtheit erfreut sich der Handball-Kreispokal in der Regel nicht. Doch die extremen Zeiten mit freiwilligem Ausscheiden von Teams mit teilweise lächerlichen Fehlwürfen gehört mittlerweile der Vergangenheit an. Nach missglückten Auflagen war der Kreisvorstand um die Steigerung der Attraktivität des Wettbewerbs bemüht. Der Terminplan wurde daraufhin schon zum vergangenen Jahr verändert – mit positiver Rückmeldung und schon deutlich höherem Niveau. Dieses Mal wird das Programm auf drei Tage reduziert, die Entscheidungen fallen dadurch an nur einem Wochenende. Ein zusätzlicher Anreiz wird durch Prämien für die besten Mannschaften sowie neue Pokale geschaffen.

Bei den Männern und Frauen werden jeweils in vier Gruppen die Teilnehmer des Halbfinals ermittelt. Los geht es in den Gruppen 2 und 3 der Frauen bereits heute Abend, die weiteren Gruppen spielen am Samstagnachmittag. Bei den Männern sind 18 Mannschaften im Rennen. In den vier Gruppen kommt jeweils der Sieger eine Runde weiter und zieht in das Final Four ein. Bei den Frauen dürfen sich 17 Teams Chancen auf den Titel ausrechnen. Auch hier ziehen die Gruppensieger in das Halbfinale ein. In der Endrunde am Sonntag in Möllbergen werden immer abwechselnd Partien der Frauen und Männer ausgetragen. Die Finals sind für 17 und 18 Uhr angesetzt (siehe nebenstehender Kasten).

Pokal als Formtest

Allen teilnehmenden Mannschaften dürfte der Termin entgegenkommen. Da am nächsten Wochenende der Betrieb in den Ligen wieder aufgenommen wird, kann der Kreispokal als Formtest genutzt werden. So sieht es zum Beispiel auch Christian Wiechert. Der Damentrainer der HSG Hüllhorst will das Wochenende zum Einspielen nutzen: »Für uns geht es darum, nach der Pause wieder Spielzeit zu bekommen und uns für die kommenden Aufgaben im Januar vorzubereiten. Es kommen auch Spielerinnen zurück, die wollen wir schnell integrieren, um wieder mehr Alternativen zu haben.« Gemeint sind damit Leonie Mohr und Eva Grannemann. Einen gewissen Anspruch nehmen die Hüllhorster allerdings auch mit in das Wochenende. »Es geht nicht um den Pokalsieg, aber in die Endrunde wollen wir schon einziehen«, sagt Wiechert, für dessen Team das Turnier schon am Freitagabend in Dankersen beginnt. In Gruppe 3 bekommt es der Verbandsligist mit der HSG Petershagen-Lahde zu tun. An diesem Team war Hüllhorst im Vorjahr gescheitert. Weitere Gegner sind Hille und Meißen-Röcke.

In der Gruppe 1 der Frauen kommt es zu einem Altkreis-Duell. In Kirchlengern sind die Landesligisten TuS Nettelstedt und TuS SW Wehe am Start. Topfavorit auf das Weiterkommen ist dort der HSV Minden-Nord. Klarer Außenseiter in der Gruppe 4 (in Möllbergen) ist Bezirksligist HSG Espelkamp-Fabbenstedt.

Altkreis-Quartett unter sich

Bei den Herren möchte die Konkurrenz LiT vom Thron stoßen. Die vier Altkreis-Teilnehmer gehen dem Oberligisten erst einmal aus dem Weg. Jeweils zwei von ihnen treffen aber in direkten Duellen aufeinander. In Rahden ist der TuS SW Wehe Gastgeber in der Gruppe 4. Zu den Gegner des Landesligisten zählt der Verbandsligist HSG Hüllhorst. Hinzu kommen der TSV Hahlen und der TuS Vlotho-Uffeln. »Wir wollen guten Handball spielen und wollen uns unseren guten Lauf aus der Liga nicht kaputt machen. Die Hoffnungen auf ein Weiterkommen sind eher gering, das hängt aber auch davon ab, wie sehr die Favoriten Hahlen und Hüllhorst wollen«, sagt Wehes Trainer Dennis Pape, der auf Armin Hensel, Torben Klostermann, Christian Ellers und Thorben Knost verzichten muss.

In der Gruppe 3, die in Veltheim spielt, treffen der TuS Nettelstedt (Verbandsliga) und der TuS Gehlenbeck (Landesliga) im Derby aufeinander. Das ausgeglichene Feld komplettieren hier die HSG Porta Westfalica und der TuS Eintracht Oberlübbe.

Männer

Gruppe 1 in Dankersen (Sa. ab 15 Uhr): LiT NSM, HCE Bad Oeynhausen, HSV Minden-Nord, TV Hille, TuSpo Meißen

Gruppe 2 in Holzhausen II (Sa. ab 15 Uhr): TuS Möllbergen, HSG Petershagen-Lahde, HSG EURo, TuS Porta Barkhausen, TuS Hartum

Gruppe 3 in Veltheim (Sa. ab 15 Uhr): TuS Nettelstedt, HSG Porta Westfalica, TuS Gehlenbeck, TuS Eintracht Oberlübbe

Gruppe 4 in Rahden (Sa. ab 15 Uhr): TSV Hahlen, HSG Hüllhorst, TuS SW Wehe, TuS Vlotho-Uffeln

Frauen

Gruppe 1 in Kirchlengern (Sa. ab 16 Uhr): HSV Minden-Nord, TuS Nettelstedt, TuS SW Wehe, SG Häver-Lübbecke, SV Warmsen

Gruppe 2 in Holzhausen II (Fr. ab 18.30 Uhr): TSV Hahlen, LiT NSM, HCE Bad Oeynhausen, TuS Vlotho-Uffeln

Gruppe 3 in Dankersen (Fr. ab 18.30 Uhr): HSG Hüllhorst, HSG Petershagen-Lahde, TV Hille, FSG Meißen-Röcke

Gruppe 4 in Möllbergen (Sa. ab 16 Uhr): HSG EURo, TuS Eintracht Oberlübbe, TuS Möllbergen, HSG Espelkamp-Fabbenstedt

Startseite