1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Stemwede
  6. >
  7. Dielingens Plan A geht auf

  8. >

Fußball-Bezirksliga: Sebastian Schmidt trainiert den TuS Dielingen

Dielingens Plan A geht auf

Dielingen (WB). Der Neue ist ein alter Bekannter. Der Fußball-Bezirksligist TuS Dielingen wird ab der kommenden Saison von Sebastian Schmidt trainiert. Er wird der Nachfolger des scheidenden Wolfgang Hagedorn.

Marc Schmedtlevin

Gibt in der nächsten Saison seine Anweisungen beim Bezirksligisten TuS Dielingen: Trainer Sebastian Schmidt. Foto: Pollex

Die Pläne B und C können in Dielingen in der Schublade bleiben. Denn die erste Option des Vereins hat ihre Zusage gegeben. »Sebastian Schmidt ist unser Plan A gewesen«, sagt Fußball-Fachwart Heinfried Beneker, der den neuen Mann an der Seitenlinie gut kennt. Schmidt trug in der Vergangenheit selbst für zweieinhalb Jahre das Trikot beim TuS und ließ seine aktive Laufbahn dort im Jahr 2013 ausklingen. »Seitdem ist der Kontakt nie abgerissen«, erklärt Schmidt, für den Dielingen nun die zweite Trainerstation sein wird. Das erste Kapitel beim B-Ligisten TuS Levern war in der Hinrunde der laufenden Serie beendet worden.

Die Zeit seitdem hat Schmidt zu einer Pause genutzt und ist nun mit Blick auf die kommende Spielzeit voller Tatendrang. Optionen hatte der Coach genügend, die Entscheidung fiel allerdings schnell pro Dielingen aus. »Es gab viele interessante Angebote, doch beim TuS weiß ich, was ich habe«, sagt Schmidt. Heinfried Beneker hatte ihn frühzeitig über eine mögliche Veränderung in Dielingen informiert und ihm den Posten schmackhaft gemacht. »Sebastian hatte mir früher schon einmal gesagt, dass er sich den Job bei uns irgendwann einmal gut vorstellen könnte. Daher habe ich ihm im Frühjahr gesagt, dass er keine anderen Angebote annehmen soll«, sagt Beneker.

Verein verspricht sich Schwung

Vom neuen Trainer, der wohl nur wenig Eingewöhnungszeit benötigen wird, verspricht sich der Verein noch einmal neuen Schwung für das Bezirksliga-Team. »Wir wollen wieder mehr Esprit und wollen vorankommen. Derzeit treten wir ein wenig auf der Stelle. Wir haben aber den Eindruck, dass wir noch erfolgreicher in der Liga mitspielen können«, benennt Beneker die Gründe, die zur Trennung von Wolfgang Hagedorn, dem aktuellen Coach, geführt haben.

Für die nächste Saison wird erst einmal wieder der Klassenverbleib als Ziel ausgegeben. Genauere Ziele sollen aber erst in der Vorbereitung formuliert werden. »Ich möchte die Mannschaft und die schnelllebige Liga erst einmal kennenlernen. Dann gucken wir, was für uns möglich ist. Mit dem Abstieg möchte ich jedenfalls nichts zu tun bekommen«, sagt Schmidt, der mit einigen Spielern aus dem jetzigen Kader noch zusammengespielt hat. Derzeit wohnt der B-Lizenz-Inhaber noch in Osnabrück. In Zukunft wolle der ehemalige Stemweder mit seiner Familie aber zurück in den Nordkreis ziehen. »Daher ist der Posten in Dielingen eine runde Sache.«

Zwei Abgänge, ein Fragezeichen

Eine runde Sache soll auch der Kader für die nächste Saison werden. Mit Daniel Kamolz (Preußen Espelkamp) und Christian Wüppenhorst (FC Oppenwehe) werden zwei Spieler den Verein verlassen. Fragezeichen gibt es noch bei Artur Seibel, der gerne mehr Spielanteile bekommen würde. »Alle anderen haben ihre Zusage gegeben. Aber Stichtag ist der 30. Juni«, sagt Beneker.

Zusammen mit Schmidt sucht er nach Verstärkungen – vor allem für die Offensive. »Ein Stürmer würde uns noch gut tun«, erklärt Beneker und kann immerhin schon einen Zwischenstand vermelden: »Wir führen mehrere Gespräche. Vollzug wird aber erst vermeldet, wenn der Spielerpass auch wirklich bei uns liegt.«

Startseite