1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. TuS N-Lübbecke
  6. >
  7. Projekt »Wiederaufstieg«

  8. >

2. Bundesliga: Freitag startet der TuS in Dormagen in die neue Saison

Projekt »Wiederaufstieg«

Lübbecke (WB). Der Countdown läuft. Freitag ist es soweit: Handball-Zweitligist TuS N-Lübbecke beginnt das Projekt »Wiederaufstieg«, startet mit dem Auswärtsspiel beim TSV Bayer Dormagen (Anwurf: 19.30 Uhr Bayer-Sportcenter) in die Saison 2018/2019.

Volker Krusche

Aaron Ziercke hält an seiner Zielsetzung fest. Der Trainer des TuS N-Lübbecke will mit seinen Jungs in die 1. Liga zurück. Foto: Thomas F. Starke

Vor etwas mehr als zwei Jahren waren die Lübbecker aus dem Bundesliga-Oberhaus abgestiegen, gingen anschließend ambitioniert in die Zweitliga-Spielzeit. Damals, wie heute, begann der Weg zurück in die Erstklassigkeit mit einem Auswärtsspiel, damals, wie heute, bei einem Aufsteiger. »Ich kann mich noch gut an unser Spiel in Konstanz erinnern. Da hatten wir mit dem Neuling einige Probleme, haben am Ende aber den erwarteten Sieg geholt«, blickt Trainer Aaron Ziercke zurück. Leicht, dass wissen er und seine Jungs, wird es auch diesmal beim Aufsteiger nicht. »In uns sehen alle Teams den Favoriten für eine der beiden Plätze nach oben. Klar, dass wir da von jedem Gegner gejagt werden. Niemand hat gegen uns etwas zu verlieren, gerade so ein Team wie Dormagen nicht. Die werden locker aufspielen, werden das Beste für sich rauszuholen versuchen.«

Rieseneuphorie in Dormagen

Bei den Rheinländern ist die Euphorie nach dem Aufstieg als Vizemeister (da Kornwestheim verzichtete) nach wie vor groß. Das zeigte sich auch am Wochenende, als die Mannschaft sich im Pokal(finale) zwar dem THW Kiel mit 27:44 hatte geschlagen geben müssen, man die neue Atmosphäre aber förmlich in sich aufsog, nur positive Erkenntnisse mitnahm. »Die werden richtig heiß gegen uns sein« rechnet Coach Ziercke. »Uns erwartet eine junge Mannschaft, die ein hohes Tempo anschlägt, befreit agieren wird, hungrig ist und eine große Risikobereitschaft an den Tag legen wird. Ihre schnelle Mitte und ihr Tempospiel müssen wir unterbinden. Denn für uns zählt nur eins: Ein Sieg!« Ziercke lässt nämlich wie seine Spieler und sämtliche Verantwortliche des TuS N-Lübbecke keinen Zweifel an der schon vor Wochen ausgegebenen Zielsetzung. »Wir treten in der Saison an, um am Ende wieder in die 1. Bundesliga zurückzukehren«, wiederholt Aaron Ziercke.

»Endlich geht es los«, hört man aus allen Ecken des heimischen Handball-Aushängeschildes. Die Zeit der Vorbereitung und der von der Öffentlichkeit zu häufig überbewerteten Testspiele ist vorbei. »Diese Partien werden nicht ergebnisorientiert, sondern mit Blick auf Vorgaben ausgetragen. Da wird das Trainierte durchgezogen und oftmals überhaupt nicht auf gegnerische Taktiken eingegangen«, erklärt Neuzugang Peter Strosack. »Erst jetzt wird’s ernst!«

Kommunikation verbessern

Sein Trainer macht allerdings deutlich, dass die Zeit des Einspielens, gerade mit Blick auf den neuformierten Innenblock in der Defensive noch über die sechswöchige Vorbereitung hinausgehen wird. »Abwehr ist nicht nur eine Frage des Willens, des Engagements, sondern bedarf auch einer extrem guter Kommunikation untereinander. Daran arbeiten wir nach wie vor, aber es wird von Tag zu Tag besser.«

Die stabile Deckung ist ein wichtiger Garant dafür, dass sich auch beim zweiten Schwerpunkt Besserung einstellt. Nach Ballgewinnen sind einfache Tore über die erste, zweite, ja, sogar dritte Welle möglich. Stimmen müssen dafür aber neben den Auslösehandlungen auch die Laufwege. Und das gilt es ebenfalls zu verfeinern. »Hinzu kommt aber auch, dass wir nach Ballverlusten, aber auch erfolgreichen Abschlüssen die gegnerischen Konter und die Schnelle Mitte durch ein extrem gutes Rückzugverhalten unterbinden«, fordert Aaron Ziercke.

Der aber macht aber noch etwas anderes sehr deutlich: »Selbst wenn wir alle das Ziel der sofortigen Rückkehr in die 1. Bundesliga ausgeben, heißt das noch lange nicht, dass wir jedes Spiel auch hoch gewinnen müssen!«

Startseite
ANZEIGE