1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. TuS N-Lübbecke
  6. >
  7. Trainingslager endet mit Erfolgserlebnis

  8. >

Handball: TuS N-Lübbecke wird Dritter beim Turnier in Hildesheim – Orlowski zum Co-Kapitän ernannt

Trainingslager endet mit Erfolgserlebnis

Hildesheim/Lübbecke (WB). Sechs Tage lang haben die Handballer des TuS N-Lübbecke Einheit um Einheit absolviert. Zum Abschluss des Trainingslagers durfte das Team das Erlernte auch unter Wettkampfbedingungen präsentieren. Beim Kreiswohnbau-Cup in Hildesheim belegte der Zweitligist den dritten Platz.

Marc Schmedtlevin

Mit diesem Aufgebot peilt Handball-Zweitligist TuS N-Lübbecke nach dem Abstieg die sofortige Rückkehr ins Oberhaus an: (untere Reihe von links) Luka Rakovic (17), Jens Bechtloff (8), Mats Grzesinski (16), Peter Tatai (12), Joel Birlehm (35), Peter Strosack (14), Kenji Hövels (55), (zweite Reihe von unten) Alina Diekmeyer (Physiotherapeutin), Danyel Tomé (Physiotherapeut), Lukasz Gierak (10), Aaron Ziercke (Trainer), Hans-Georg Borgmann (Co-Trainer), Dener Jaanimaa (24), Ralf Horstmann (Betreuer), (zweite Reihe von oben) Moritz Schade (25), Valentin Spohn (23), Marko Bagaric (13), Patryk Walczak (7), Marian Orlowski (29), Jó Gerrit Genz (5), Jan-Eric Speckmann (45), (obere Reihe) Steffen Lobach (Physiotherapeut), Nikola Blazicko (Co-Trainer), Lars Holzapfel (Mannschaftsarzt), Dr. Michael Dickob (Mannschaftsarzt).

Nach der intensiven Handball-Woche hatten sich alle TuS-Spieler eine kleine Auszeit verdient. Aaron Ziercke gab dem Team für Sonntag und Montag frei. »Die Jungs haben jetzt vier Wochen gut gearbeitet. Ich muss ihnen auch in Bezug auf das Trainingslager ein Kompliment machen, keiner hat gemurrt «, sagte Ziercke, der beispielsweise selbst die Zeit am Sonntagmorgen zu einem kleinen Lauf nutzte.

Neuzugang Marian Orlowski ist Co-Kapitän

Ein wenig Abschalten abseits der Sporthalle und des Kraftraums. Über ein wenig Distanz zum Handball freute sich auch Jens Bechtloff: »Das Trainingslager war doch ganz schön anstrengend, deswegen sind die beiden freien Tage jetzt auch notwendig.« Die Programmmischung in Barsinghausen habe mit Ausflügen wie zum Wasserski aber auch gestimmt. »Die Abwechslung tat gut. Jeder hat sich dort probiert, aber es hat nicht bei allen geklappt«, scherzte Bechtloff.

Der neue TuS-Kapitän weiß mittlerweile auch, wer ihn beim Anführen des Teams in Zukunft unterstützen wird. Trainer Ziercke bestimmte Zugang Marian Orlowski zum Co-Kapitän. »Es geht um Führungsqualitäten. Marian hat seine von mit gestellten Aufgaben gut erfüllt. Deswegen denke ich, dass er eine gute Wahl ist«, begründete der Coach. Zusätzlich wählten die Teamkollegen noch Marko Bagaric, Kenji Hövels und Jo Gerrit Genz in den Mannschaftsrat.

Niederlage gegen den Wilhelmshavener HV

Rein sportlich betrachtet fiel der Abschluss des Trainingslagers verschieden aus. Im Halbfinale des Turniers in Hildesheim kassierte der TuS eine 26:27-Niederlage. gegen den Wilhelmshavener HV. »Bei so einem Spiel gewinnst oder verliert man keine Punkte, man gewinnt aber Erkenntnisse«, sagte Ziercke. Zum Beispiel, dass in der Abwehr noch viel Arbeit auf das Team zukommen wird. Mehrere Kombinationen wurden probiert, häufig fehlte aber noch die Abstimmung. So geriet Lübbecke gegen die Klassenkonkurrenten zwischenzeitlich mit 13:19 (34.) in Rückstand. Eine starke Aufholjagd wurde danach mit Führungen beim 24:23 und 26:25 (57.) belohnt. Die letzten beiden Treffer gingen aber auf das WHV-Konto. »Am Ende waren wir zu hektisch, da müssen wir uns noch cleverer verhalten«, sagte Ziercke.

Erfolg gegen den VfL Lübeck-Schwartau

Deutlich besser präsentierte sich dessen Mannschaft am zweiten Turniertag. Im Spiel um Platz drei gelang ein 32:24 gegen den VfL Lübeck-Schwartau. Nach einer offene ersten Hälfte (13:13) legte der TuS im zweiten Abschnitt einen Zwischenspurt ein, zog von 18:18 auf 27:20 (51.) davon. »Trotz der vielen Einheiten haben wir zulegen können, das war bemerkenswert«, lobte Ziercke, der auch in der Abwehr »einen deutlichen Schritt nach vorne« zu sehen bekam. Aus Sicht des Trainers war der Erfolg gegen einen weiteren Gegner in der neuen Zweitliga-Saison einer mit Signalwirkung: »Für die Jungs war der Sieg sehr wichtig zum Abschluss des Trainingslagers. So sehen sie, dass sich die harte Arbeit der letzten Wochen auszahlt.«

TuS gegen Wilhelmshaven: Tatai, Birlehm; Genz (1), Walczak (1), Bechtloff (3/2), Gierak(1), Bagaric (2), Strosack (1), Rakovic (3), Spohn, Jaanimaa (2), Schade (2), Orlowski (2), Speckmann (4), Hövels (4)

TuS gegen Lübeck-Schwartau: Tatai, Grzesinski, Birlehm; Genz (1), Walczak (2), Bechtloff (5/1), Gierak (6), Bagaric, Strosack (2), Rakovic (2), Spohn (5), Jaanimaa (3), Schade, Orlowski (3/1), Speckmann (2), Hövels (1)

Startseite
ANZEIGE