1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Delbrueck
  6. >
  7. Misslungene Heimpremiere

  8. >

Delbrück verliert erstes Laumeskamp-Spiel unter Dammeier mit 0:2

Misslungene Heimpremiere

Delbrück (WB). Die Heimpremiere ist nicht gelungen. Das erste Spiel des Delbrücker SC unter dem neuen Trainer Detlev Dammeier im Stadion Laumeskamp ging verloren. Der Westfalenligist musste sich dem TuS Hiltrup mit 0:2 geschlagen geben.

Matthias Wippermann

Lennard Rolf hatte auf der linken Seite gute Aktionen, die aber nichts einbrachten. In der 74. Minute wurde der DSC-Youngster, der aus der A-Jugend aufgerückt war, ausgewechselt – für Niklas Huschen, der aus der U19 des SC Paderborn kam. Foto: Matthias Wippermann

Zur Halbzeit hatte es noch 0:0 gestanden, doch nach dem Seitenwechsel lief das Spiel wie gemacht für clevere Gäste. »Nach der Pause sind wir sehr schläfrig gewesen, haben zu viele individuelle Fehler gemacht und damit Hiltrup in die Karten gespielt. Wir haben uns reichlich Konzentrationsfehler geleistet, unnötig Bälle verloren und mussten dann oft hinterherlaufen. Das hat viel Kraft gekostet«, analysierte Detlev Dammeier.

In der ersten Halbzeit gab es wenig nennenswerte Szenen. Erstmals eingreifen musste DSC-Torwart Daryoush Hosseini in der 14. Minute, als er einen schwierigen Flatterball zur Ecke klärte. Die beste Delbrücker Chance bot sich nach 20 Minuten. Tobias Henksmeier köpfte den Ball nach einer Freistoßhereingabe vom zweiten Pfosten vor das Tor, wo zwei Teamkollegen verpassten und ein Hiltruper Spieler klären konnte.

Dammeier: »Wir haben zu wenig Druck erzeugt.«

Ein Freistoß nach Foul von Tobias Henksmeier am linken Strafraumeck bescherte den Gästen die Führung. TuS-Stürmer Guglielmo war mit einem Schuss ins kurze Eck erfolgreich. Der überraschte DSC-Keeper Hosseini faustete den Ball zwar noch nach vorne, doch diese Aktion geschah hinter der Torlinie. Mit dem Führungstreffer im Rücken standen die defensivstarken Hiltruper noch kompakter und konterten gefährlich. Doch Hosseini hielt mit starken Paraden sein Team im Spiel. Offensiv kam von Delbrück wenig, zu behäbig waren die Bemühungen Richtung Gästetor. »Wir haben zu wenig Druck erzeugt und kaum zweite Bälle erobern können«, meinte Dammeier.

Die endgültige Entscheidung fiel in der 86. Minute. Erneut nutzte Hiltrup einen Freistoß. Der eingewechselte Robin Wellermann zog aus 18 Metern Torentfernung und zentraler Position flach ab, Hosseini ließ den Ball bei seiner Parade abprallen und Eric Rottstegge staubte ab.

»Wenn es im Spiel nicht so flutscht, muss man sich auf die einfachen Dinge konzentrieren. Das haben wir nicht getan. Insofern haben wir verdient verloren«, sagte Dammeier.

Erstes Flutlichtsspiel im Stadion Laumreskamp am 8. September

Nach dessen verpatztem Heimdebüt kann der DSC am 8. September eine andere Premiere erfolgreich gestalten: Delbrück empfängt an diesem Samstag um 18.30 Uhr Viktoria Clarholz – das erste Flutlichtspiel im Stadion Laumeskamp.

DSC: Hosseini – Rüskaup, Riemer, Henksmeier, Austenfeld – Klomfass (63. Plucinski), Mazza – Pataki, Rolf (74. Huschen) – Teipel, Cramer (63. Pinto)

Tore: 0:1 Maddente (49.), 0:2 Rottstegge (86.)

Startseite
ANZEIGE