1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Delbrueck
  6. >
  7. Trainer Kussin bleibt positiv

  8. >

Volleyball-Zweitligist DJK Delbrück empfängt am Samstag den Kieler TV

Trainer Kussin bleibt positiv

Delbück  (WB/ma). Im ersten Heimspiel des Jahres empfängt Volleyball-Zweitligist DJK Delbrück am Samstag (18 Uhr) den Kieler TV. Der Aufsteiger von der Küste steht mit 22 Punkten und acht Siegen aktuell auf Rang fünf, während die Delbrücker immer noch sieglos am Tabellenende festsitzen.

Delbrücks Trainer Uli Kussin Foto: Agentur Klick

»Wir sind sorgenfrei und haben ein gutes Polster«, steht denn auch auf der Homepage der Kieler. Das Gegenteil müsste eigentlich bei der DJK stehen, aber Delbrücks Trainer Uli Kussin übt sich nicht in Schwarzmalerei, sondern ist weiterhin zuversichtlich, die Kehrtwende hin zum Positiven zu schaffen: »Es macht auch keinen Sinn, jetzt zu rechnen, wann wir den Klassenerhalt nicht mehr schaffen können. In ein paar Wochen vielleicht, aber jetzt nicht. Im Gegenteil: Wenn wir jetzt zweimal gewinnen und die Konkurrenz nicht, sieht es schnell ganz anders aus.«

Maximilian Protte ist wieder dabei

Die Delbrücker, bei denen Maximilian Protte nach seinem Urlaub wieder zur Mannschaft gestoßen ist, sind am Samstag komplett und konnten auch vollzählig trainieren. Bei den Übungseinheiten bekamen die Spieler per Spielanalyse noch mal die guten Seiten ihres Auftritts beim 2:3 in Bocholt vor einer Woche aufgezeigt. »Wir haben dort zweieinhalb Sätze gut agiert, druckvoll aufgeschlagen und mutig unser Sideout gespielt. Wenn wir das gegen Kiel wieder so machen, haben wir auch eine Chance«, meint Coach Kussin. Wichtig sei es, jetzt mal drei Sätze auf konstant gutem Niveau zu spielen, sagt der Trainer.

Der Kieler TV habe zwar eine starke, eingespielte Mannschaft, die aber nicht unschlagbar sei, macht Kussin seiner jungen Truppe noch einmal Mut. Auch wenn das Hinspiel ziemlich eindeutig mit 0:3 verloren wurde. Da hätten aber auch Christian Wuttke-Ziller und Brian Leppin gefehlt, merkt Kussin an.

Zwölf Niederlagen in zwölf Partien

Dass das fehlende Erfolgserlebnis nach zwölf Niederlagen in zwölf Partien langsam zum psychologischen Problem wird, verneint Kussin vehement: »Die Stimmung bei uns ist positiv. Die Mannschaft macht zusehends Fortschritte. Wir sind alle zuversichtlich, dass der Knoten bald gelöst wird. Über einen drohenden Abstieg wird innerhalb der Mannschaft jetzt überhaupt noch nicht geredet.«

Startseite