1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Paderborn
  6. >
  7. Dolphins angeln sich drei Bulldogs-Haudegen

  8. >

Football-Regionalligist Paderborn holt Verstärkungen aus Bielefeld

Dolphins angeln sich drei Bulldogs-Haudegen

Paderborn (WB/jm)

Nicht nur strukturell rüsten sich die Paderborn Dolphins für den Aufstieg in die GFL2 Nord. Auch das Football-Personal auf dem Rasen nimmt immer ambitioniertere Konturen an.

wn

Schwere Jungs als Verstärkung für die Paderborner O-Line: Niclas Barteldrees und Kai Stockfisch (rechts) kommen von den Bielefeld Bulldogs. Foto: Mark Harris Foto:

Zum 60 Mann starken Kader gesellen sich nun noch drei Routiniers des OWL-Rivalen Bielefeld Bulldogs: Kai Stockfisch (Left Tackle), Yannic Barteldrees (Guard) und Stefan Conrad wechseln das Lager. Stockfisch und Barteldrees sind O-Liner, Conrad D-Liner. Er ist 42 Jahre alt, wenn die Saison beginnt.

„Ich freue mich gewaltig. Das sind erfahrene Jungs mit der passenden Physis, eine super Bereicherung. Damit haben wir jetzt elf Spieler in der Offense Line. Genau das, was wir brauchen. Unser Quarterback wird genug Zeit haben, um zu arbeiten“, strahlt Headcoach Jason Irmscher angesichts der weiteren Aufwertung des Teams. Stockfisch, der wie Conrad GFL1-Erfahrung bei den Marburg Mercenaries aufweist, wollten die Dolphins schon im vorigen Jahr zu einem Wechsel bewegen. „Diesmal haben drei Tage gereicht, um ihn zu überzeugen“, grinst Irmscher. „Wenn sich solche Bielefelder Urgesteine für uns entscheiden, folgen vielleicht noch andere. Ist ja keine große Distanz über die A33.“

Ein gewichtiges Argument pro Paderborn war, dass der 33-jährige Stockfisch so noch einmal die Chance erhält, mit drei früheren Marburger Kollegen zusammenzuspielen: Ron Hairston, Karsten Ackermann und Alessandro Dalfuß. „Außerdem überzeugt mich, was Paderborn hier auf die Beine stellt. Das ist ein richtig gut geführter Verein mit einem prima Netzwerk“, würdigt Stockfisch die Bemühungen. Darüberhinaus hat Jason Irmscher von Offense Coordinator Nils Müller bereits das Okay, US-Quarterback Craig Coffman zurückzuholen. Sollte Defense Coordinator Gunnar Ströming demnächst ebenfalls grünes Licht für eine Verpflichtung Zach Hunters geben, wären die Importplätze besetzt – denn die gibt es bloß im Doppelpack. „Beide passen menschlich top zu uns. Sie haben 2020 bewiesen, dass sie engagiert und gut zu integrieren sind“, so Irmscher. Der legt Wert auf die Feststellung, dass bei den Dolphins etwas Nachhaltiges entsteht. „Die Spieler honorieren unsere Kultur, unser Programm, unsere Philosophie. Und auch unsere Sponsoren spüren die Aufbruchstimmung. Während andere Teams Probleme haben, finanzielle Unterstützung zu finden, läuft‘s bei uns.“ Alle Weichen für eine erfolgreiche Saison 2021 seien gestellt. Irmscher: „Diese Paderborn Dolphins gehören in die GFL2. Dafür arbeite ich jeden Tag.“

Die Motivation passt. Irmscher stellt eine neue 90-prozentige Trainingsbeteiligung in der (aktuell digitalen) Offseason heraus. „Die Jungs brennen. Wir hoffen, dass wir nach dem Ende des Lockdowns so schnell wie möglich wieder auf den Platz können.“ Sein Traum, dass es etwas mit dem angestrebten Saisonstart im Mai wird, schwindet zwar zusehends. „Aber wir werden definitiv spielen. Ich weiß zwar nicht, wie oft, aber wir sind bereit.“

Als nächstes wollen die Dolphins den 55. Super Bowl in der Nacht vom 7. auf den 8. Februar nutzen, das Endspiel der National Football League, um sich in den Sozialen Netzwerken öffentlichkeitswirksam zu präsentieren. Der Plan: „Football für Dummies. Da erklären wir verständlich für jedermann die Football-Grundlagen“, sagt Jason Irmscher.

Startseite