1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Paderborn
  6. >
  7. Kniat lobt die Profis

  8. >

U23 gewinnt das Derby gegen den FC Gütersloh mit 5:3

Kniat lobt die Profis

Marienloh (WB/pk). Mit sechsfacher Verstärkung aus dem Profikader hat die U23 des SC Paderborn das Westfalenderby in der Oberliga gegen den FC Gütersloh mit 5:3 (2:1) gewonnen.

Auch zwei Gütersloher Gegenspieler können Marlon Ritter nicht bremsen. Der Profi erzielte beim 5:3-Sieg ein Tor für die U21 des SCP und bereitete drei weitere Treffer vor. Foto: Andrè Adomeit

Es war der zweite Dreier in Folge und der erste Heimsieg in der noch jungen Saison. Klar, dass Trainer Mitch Kniat alles in allem zufrieden war.

»Das war ein super Spiel, in dem wir gefühlt 100 Prozent Ballbesitz hatten. Gütersloh war mit langen Bällen immer wieder gefährlich und weil wir unsere Konter zu fehlerhaft und nicht richtig zu Ende gespielt haben, ist es bis zum Ende knapp geblieben«, sagte Kniat und machte insbesondere den »Leihgaben« von oben ein großes Kompliment: »Die Jungs, die aus dem Erstligakader zu uns gestoßen sind, haben Charakter gezeigt und richtig Gas gegeben. Natürlich ist es für einige meiner Jungs hart, wenn sie nicht zum Einsatz kommen, aber wir können das schon richtig einschätzen«, sagte er.

Dass die Zuschauer am Sonntag in Marienloh ein sehr unterhaltsames Spiel sahen, lag sicher nicht nur an den Paderborner Profis, aber auch. Torwart Leopold Zingerle, Jan-Luca Rumpf, Dominik Bilogrevic, Johannes Dörfler, Marlon Ritter und Marcel Hilßner machten teilweise den Unterschied. Doch zunächst einmal jubelten die von zahlreichen Fans begleiteten und personell arg dezimierten Gäste aus dem Heidewald. Sinan Aygün zirkelte einen Freistoß auf den Kopf von David Schwesig und es stand nach einer Viertelstunde 0:1. Doch die Gastgeber gaben noch vor der Pause die richtige Antwort und drehten durch Treffer von Hilßner (39.) und Ritter (45.) die Partie.

Kahraman sorgt für die endgültige Entscheidung

Unmittelbar nach dem Wechsel (51.) aber stand es wieder unentschieden, nach Vorarbeit von Nick Pflock war Saban Kaplan erfolgreich. Auch nachdem Rumpf (70., nach Freistoß Ritter) und Hendrik Mittelstädt (83., erneut Vorarbeit Ritter) den SCP mit 4:2 in Front geschossen hatten, gaben die Gäste nicht auf und kamen durch Flock noch einmal heran. Doch der eingewechselte Aram Kahraman sorgte dann in der 90. Minute per Kopf für die endgültige Entscheidung. Wieder hatte der sehr auffällige Ritter per Ecke die Chance ermöglicht und der lange Rumpf den Ball am ersten Pfosten verlängert.

SC Paderborn II: Zingerle – Woitzyk, Ufuk, Rumpf, Sieben (58. Tsingos) - Tugbenyo (64. Demaj), Bilogrevic – Hilßner (74. Agnew), Ritter, Dörfler (87. Kahraman) – Mittelstädt

Tore: 0:1 Schwesig (16.), 1:1 Hilßner (39.), 2:1 Ritter (45.), 2:2 Kaplan (51.), 3:2 Rumpf (70.), 4:2 Mittelstädt (83.), 4:3 Flock (88.), 5:3 Kahraman (90.)

Startseite