1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Paderborn
  6. >
  7. Kniat: „Wir haben uns nicht belohnt“

  8. >

Fußball-Oberligist SC Paderborn II muss sich mit ärgerlichem 1:1-Remis gegen Westfalia Herne begnügen.

Kniat: „Wir haben uns nicht belohnt“

Paderborn  (WB). Die U21 des SC Paderborn 07 ist zum Start in die Oberligarückserie nicht über ein Unentschieden hinausgekommen. Im Heimspiel gegen Westfalia Herne gab es ein 1:1 (1:0).

Mark Heinemann

Hoch, höher, Dominic Minz: Der neu gekommene Innenverteidiger, zuletzt Greuther Fürth, stand in der Paderborner Startformation. Hinten rechts Torschütze Dominik Bilogrevic. Foto: Mark Heinemann

„Wir haben unsere Szenen nicht zu Ende gespielt und uns für den Aufwand nicht belohnt“, resümierte SCP-II-Trainer Michél Kniat unzufrieden. Sein Team erwischte einen guten Start gegen einen Gegner, der gewohnt giftig und speziell vom Rand aus lautstark auftrat. Drilon Demaj hätte bereits nach 120 Sekunden für Ruhe sorgen können, sein Schuss wurde im letzten Moment geblockt.

Acht Minuten später lag der Ball doch im Kasten der Gäste. Dominik Bilogrevic verlängerte eine Ecke von Ioannis Tsingos mit dem Fuß zum 1:0 ins lange Eck (10.). Leistungsgerecht, allerdings ließen sich die Paderborner nun von der Dauerlautstärke der Herner Trainerbank anstecken. Die Bälle gingen zu schnell verloren, ebenso die entscheidenden Zweikämpfe. Nach einer Viertelstunde tauchte Hernes Suat Bas frei vor Till Brinkmann auf. Der SCP-Torwart wehrte den Ball vor die Füße von Tarik Baydemir ab, der über das Tor schoss (15.). Wenig später rollte das Leder gefährlich nah an Paderborns Torlinie vorbei; wieder Glück für die U21 (22.). Till Brinkmann, der erst im Winter zum SCP zurückgekehrt war und ebenso in der Startelf stand wie der zweite Neuzugang Dominic Minz, war auch beim nächsten Herner Versuch auf dem Posten (28.). „Wir haben das Herner Spiel übernommen und zu viele lange Bälle gespielt. Das war nicht gut in der Phase“, so Kniat. Trotzdem brachte die Profi-Reserve die Führung in die Halbzeit.

„Luka muss sich da unter Kontrolle haben.“

Der zweite Abschnitt begann mit einer Großchance: Fatih Ufuk tauchte frei vor Hernes Torwart Lukas Jacob auf, legte aber quer, statt selbst zu schießen (46.). Herne war direkt in der Partie – mit Erfolg. Paderborns Defensive konnte eine Flanke nicht unterbinden, Nick Oliver Jünemann köpfte zum Ausgleich ein (60.). Der eingewechselte Ken Czok verpasste die erneute SCP-II-Führung (72.). Dann hatte sich Luka Nikolas Driller nicht im Griff. Nach einer Beleidigung des guten Schiedsrichters Lars Lehmann sah er die Rote Karte (88.). „Luka muss sich da unter Kontrolle haben. Der Schiedsrichter war gut, hatte eine Linie. Das darf nicht passieren“, ärgerte sich Kniat. Die Unterzahl hätte fast zur Niederlage geführt. Die U21 spielte auf Sieg und war konteranfällig, doch Herne traf am Ende selbst das leere Tor nicht mehr (90.).

SCP II: Brinkmann – Woitzyk, Driller, Rumpf, Minz – Ufuk (87. Curic), Bilogrevic – Tsingos (63. Muharemovic), Kapic, Demaj (78. Ortmann), Mittelstädt (69. Czok)

Tore: 1:0 Bilogrevic (10.), 1:1 Jünemann (60.)

Rote Karte: Driller (88.)

Startseite
ANZEIGE