1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Paderborn
  6. >
  7. Nuancen werden entscheiden

  8. >

Volleyball: Im Topspiel der 3. Liga hat der Zweite DJK Delbrück den Tabellenführer SVG Lüneburg II zu Gast

Nuancen werden entscheiden

Delbrück (WB). Es ist das ultimative Spitzenspiel. Am Samstag um 20 Uhr empfängt die derzeit auf Platz zwei liegende DJK Delbrück den abgeklärten Spitzenreiter SVG Lüneburg II. Sechs Punkte trennen die beiden Mannschaften. Wollen die Delbrücker den direkten Wiederaufstieg noch schaffen, müssen sie die Spielgemeinschaft Volleyball Gellersen Lüneburg II am Samstag schlagen.

Markus Schlotjunker

Die Volleyballer der DJK Delbrück, hier mit Maximilian Protte (Nummer 12) und Benjamin Hunke (Nummer 10), hoffen im Topspiel der 3. Liga gegen Primus Lüneburg II auf lautstarke Rückendeckung der Fangemeinde. Foto: Markus Schlotjunker

Diese Konstellation allein sollte schon Anreiz genug sein, um in die alte Dreifachturnhalle am Driftweg zu kommen. Zudem bestreitet die DJK bis Saisonende nur noch vier Heimspiele . Für alle Fans der Delbrücker Volleyballer sollte es also Pflicht sein, beim Knallerspiel gegen Lüneburg dabei zu sein.

Delbrück mit makelloser Heimbilanz

Was spricht für den Zweitliga-Absteiger? Die makellose Heimbilanz. Sieben Mal trat die DJK in dieser Spielzeit bisher zu Hause an, sieben Mal holte sie die volle Punktzahl. Was spricht für die SVG? Dass sie in den vergangenen beiden Jahren Meister der 3. Liga wurde, ohne den Aufstieg wahrzunehmen, und dass sie auch in dieser Saison wieder das Nonplusultra ist. Von 13 Partien haben die Niedersachsen zwölf gewonnen, nur in Hürth wurde knapp mit 2:3 verloren. Von möglichen 39 Zählern hat Lüneburg 36 geholt.

Auch die Delbrücker hatten im Hinspiel in Lüneburg keine Chance und gingen in weniger als einer Stunde mit 10:25, 11:25, 22:25 unter. Das ist aber lange her. Es war am ersten Spieltag und die Delbrücker waren mit einem dezimierten Kader angetreten. Das sieht jetzt ganz anders aus. Bis auf Lars Wienhues, der wegen Grippe beim Training aussetzen musste, sind alle fit und beim Topspiel dabei. Zudem klappte das Zusammenspiel der Delbrücker bis zur Weihnachtspause immer besser.

Kussin erwartet „Duell auf Augenhöhe“

Zwar gewann die DJK auch das erste Spiel des neuen Jahres vor einer Woche gegen den Tabellenvorletzten VfL Lintorf mit 3:0, musste aber kämpfen. Delbrücks Trainer Uli Kussin war daher nicht zufrieden. Eine Steigerung muss her, denn: „Wir haben den Anspruch, auch den Spitzenreiter zu schlagen, sonst könnten wir ja vorab schon die drei Punkte nach Lüneburg schicken.“ Für Kussin ist klar, dass nach einer Niederlage Platz eins abgehakt werden kann. „Aber selbst wenn wir am Samstag drei Punkte holen, muss die SVG weiter patzen, bis wir sie überholen könnten“, erklärt der DJK-Coach. Für ihn gibt es in diesem Match keinen Favoriten. „Sicherlich hat Lüneburg eine gute Mannschaft, ich sehe sie aber nicht auf allen Positionen gleich stark besetzt. Von daher erwarte ich ein Duell auf Augenhöhe, bei dem die Tagesform und Nuancen entscheiden werden“, meint Kussin.

Gegen ein knappes 3:0 mit dreimal 25:23 hätte der Trainer nichts einzuwenden, er weiß aber, dass es gegen den Primus nicht einfach wird. „Wenn wir wie in der Phase vor Weihnachten spielen, Fehler minimieren und Druck aufbauen können, also unser Spiel spielen, haben wir eine Chance“, berichtet Kussin, der nicht die ganze Saison von dieser einen Begegnung abhängig machen will. Tatsächlich wurde Rang eins nie als Ziel ausgegeben, ein Platz im oberen Drittel sollte es werden. Das hat die DJK momentan erreicht, muss aber Rang zwei außer gegen Lüneburg auch noch auswärts in Tecklenburg und Aligse verteidigen. Dafür wäre ein Sieg am Samstag die beste Einstimmung. „Das wird Drittliga-Volleyball auf Top-Niveau“, orakelt Uli Kussin.

Startseite