1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Paderborn
  6. >
  7. Sande sinnt auf Revanche

  8. >

Volleyball-Derby in der Damen-Oberliga schon am Freitag

Sande sinnt auf Revanche

Paderborn (WB/ve). Ein straffes Programm zum Jahresauftakt der Volleyballer haben vor allem die beiden heimischen Damen-Oberligisten vor sich. Am Freitag steigt das mit Spannung erwartete Derby zwischen dem Tabellenzweiten VoR Paderborn und dem Dritten SG Sande/VoR. Am Sonntag haben beide Teams ein weiteres Match zu bestreiten.

Bei der 2:3-Niederlage gegen VoR Paderborn in der Hinrunde schaute Sandes Markus Brockhoff ein wenig grimmig drei. Im Rückspiel am heutigen Freitag hofft der Trainer auf ein besseres Ende für seine Mannschaft. Foto: André Adomeit

VoR siegte in der Hinrunde äußerst knapp mit 3:2. Dies will SG-Coach Markus Brockhoff nicht auf sich sitzen lassen. »Wir sind gut vorbereitet, haben ein Turnier, bei dem auch zwei Regionalligisten dabei waren, gewonnen und dabei taktisch einiges ausprobiert. Wir freuen uns auf das Match und wollen dem Regionalkader alles abverlangen und gewinnen«, gibt sich der Trainer der Gäste optimistisch. Anpfiff ist am Freitag um 19 Uhr in der Sporthalle der von Fürstenberg-Realschule. Zwei Tage später wissen beide Teams, wer sich bessere Aussichten auf den Aufstieg in die Regionalliga machen kann. VoR um Trainerin Susanna Turner erwartet den abstiegsgefährdeten VfL Telstar Bochum (So., 17 Uhr, Sporthalle Pelizaeus-Gymnasium), die SG Sande/VoR ist zu Gast beim SC Hennen (So., 17 Uhr). Hennen ist kein geringerer als der ungeschlagene Tabellenführer. So kann vor allem für die SG mit zwei Niederlagen der Aufstieg fast abgeschrieben sein, mit zwei Siegen wäre hingegen alles wieder möglich.

Markus Brockhoff

Eine Klasse höher wollen die Regionalliga-Damen des SC Grün-Weiß Paderborn an die guten Leistungen der Hinrunde anknüpfen. Das Team wurde zwei Wochen von Co-Trainer Tobias Heck gecoacht, weil Vlatko Joveski im Urlaub war. »Ich bin zufrieden mit der Trainingsleistung, auch wenn wir noch nicht bei 100 Prozent sind. Einige Spielerinnen fehlten in der Vorbereitung, aber wir sind für das Spiel optimistisch«, sagt Heck, der auf Verena Oebbecke und Karolin Tünsmeier verzichten muss. Zum Heimspiel am Samstag von 17 Uhr an in der Sporthalle des Goerdeler-Gymnasiums gegen den TV Gladbeck ist Joveski wieder dabei und strebt, wie im Hinspiel, einen Sieg an. Im besten Fall sollen es nach den zwei Punkten aus dem 3:2-Sieg zum Saisonstart nun drei Punkte werden. Gladbeck befand sich vor der Weihnachtspause jedoch im Aufwind und gewann dreimal in Folge.

Fredrik Rimrod

Auf einen Sieg hoffen auch die Regionalliga-Herren des VBC Paderborn. Die Partie gegen den VC Freudenberg findet am Sonntag ab 17 Uhr in der Sporthalle des Pelizaeus-Gymnasiums statt. Freudenberg gewann das Hinspiel glatt mit 3:0-Sätzen, besiegte zuletzt den Spitzenreiter Brühler TV und hat als Tabellendritter durchaus noch Chancen auf den Drittliga-Aufstieg. Der VBC kann nur den Klassenerhalt zum Ziel haben. Und da setzt Präsident und Spieler Fredrik Rimrod auf die Heimstärke. »Wir haben in der Rückrunde noch fünf Spiele in eigener Halle. Hier wollen wir die Grundlage für den Klassenerhalt legen.«

Die Reserve des VBC Paderborn befindet sich im Mittelfeld der Verbandsliga. Diesmal steht jedoch eine echte Bewährungsprobe auf dem Programm, denn es geht im letzten Spiel der Hinrunde zum ungeschlagenen Spitzenreiter SC Halle (Sa., 15 Uhr).

Startseite